Bad renovieren - Schritt 7: Die Wände fliesen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Badezimmer fliesen und Fertigmontage

Bad renovieren - Schritt 7: Die Wände fliesen

Beim Verlegen der Fliesen im Bad ist vor allem wichtig, wo Sie anfangen. Bei uns ist die Vorwand des Waschtischs der maßgebende Ausgangspunkt, von dem aus wir zu den Wänden hin arbeiten. Gefliest wird nur der Spritzwasserbereich.
 
Bad renovieren - Schritt 7: Die Wände fliesen © Thomas Danebrock
Im siebten Schritt der Badrenovierung kommt das Legen der Fliesen

Ein ebener und gerader Untergrund ist die Voraussetzung bevor wir mit dem Fliesen des Bodens und der Wände beginnen können. Ebenso ist er für das Kleben im sogenannten Dünnbettverfahren wichtig. Bei diesem Verfahren kann der Fliesenkleber mit seinen maximal 5 mm Stärke größere Unebenheiten nicht mehr ausgleichen kann. Grundsätzlich beginnen Sie mit den Fliesenarbeiten an den Wänden.

Die verarbeiteten Bauplatten für die Wände und die Ausgleichsmasse für den alten Holzdielenboden bieten jeweils den idealen Untergrund für die nun anstehende Fliesenverlegung.

Grundsätzlich beginnen Sie mit den Fliesenarbeiten an den Wänden. Mittlerweile ist es üblich nur noch den direkten Spritzwasserbereich rund um Badewanne und/oder Dusche zu belegen. Der Rest der Wände sollte mit einem diffusionsoffenen Putz versehen werden, damit sich die im Bad üblichen Feuchtigkeitsspitzen nicht als Kondenswasser niederschlagen, sondern von den Wänden abgepuffert werden können.

Gibt es keinerlei Höhenmaß, das Sie bei den Wandfliesen beachten müssen, fangen Sie mit der Verlegung immer am Boden oder dem Badewannenrand an. Müssen oder wollen Sie mit der obersten Fliesenreihe eine bestimmte Höhe erreichen, beginnen Sie die Verlegung mit ebenjener obersten Reihe und arbeiten sich nach unten weiter vor.

Den Kleber mit einem 10er-Zahnspachtel auf die Fläche aufziehen.

Nach der Reifezeit von 5 Minuten Kleber durchrühren und mit einem 10er-Zahnspachtel auf die Fläche aufziehen.

Über der Vorwand mit erster Fliesenreihe beginnen.

Über der Vorwand mit erster Fliesenreihe beginnen und zur Wand hin arbeiten. Fugenverlauf auf Vorwand übernehmen.

Die Lage der Stockschrauben messen.

Die Lage der Stockschrauben für das Waschbecken messen Sie in zwei Richtungen zu den Fliesenkanten.

Maße auf die Fliese übertragen.

Maße auf Fliese übertragen, dabei die Fugenbreite berücksichtigen. Bohrlöcher mit Glasbohrer vorbohren.

Mit dem verstellbaren Fliesenbohrer die Löcher bohren.

Mit dem verstellbaren Fliesenbohrer bringen Sie die Löcher dann auf den erforderlichen Durchmesser.

Die Löcher für die beiden Stockschrauben

Die Löcher für die beiden Stockschrauben sollten etwa 10 mm größer sein als die Schrauben selbst.

Profi-Tipp: Ein ausgerichtetes Brett sichert die Fliesenreihe auf Höhe.

Profi-Tipp: Ein ausgerichtetes Brett sichert die Fliesenreihe auf Höhe. Ist der Kleber angezogen, zum Wannenrand nach unten weiterarbeiten. 

Produktinfo: Fliesenkleber

Auf Holzuntergründen wie Dielen oder OSB-Platten müssen Sie mit flexiblen Fliesenklebern arbeiten, auch wenn eine flexible Ausgleichsschicht eingebaut ist. Die Flexibilität verhindert zuverlässig, dass die unvermeidlichen Bewegungen im Holzuntergrund zu Rissen in den Fliesen führen.

Fliesen verfugen

Die Bohrlöcher mit Dichtmasse verschließen.

Die Bohrlöcher für das waagerechte Brett müssen Sie vor dem Verfliesen mit einer Dichtmasse verschließen. 

die geflieste Fläche mit flexibler Fugenmasse verfugen

Nach der Trocknung des Fliesenklebers (mindestens 24 Stunden) verfugen Sie die geflieste Fläche mit flexibler Fugenmasse.

Die Fugen leicht nachmodellieren.

Wird die Masse auf den Fliesen trocken, reinigen Sie die Fläche per Schwamm brett. Die Fugen dabei leicht nachmodellieren. 

< Zurück zu Schritt 6                                  zurück zur Übersicht                                  weiter mit Schritt 8 >                

TEXT: Ulrich Wolf ALLE FOTOS: Thomas Danebrock
Artikel aus selber machen Ausgabe 12/2014. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren