Ferienwohnung renovieren | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Renovieren

Ferienwohnung renovieren

Diese Eigentumswohnung im fünften Stock bietet freie Sicht auf die Ostsee und Platz für zwei. Grund genug für ein Hamburger Ehepaar, das Wochenenddomizil zu kaufen – und mit Unterstützung eines Planers die Siebziger-Jahre-Atmosphäre zu verjagen. Heute ist wieder Erholung garantiert.

 
Das neue Wohnzimmer in der Ferienwohnung © Selbermachen
Das neue Wohnzimmer in der Ferienwohnung

Ferienwohnung vorher© SelbermachenVorher: Auch wenn die Siebziger wieder in sind – diese Wandvertäfelung aus dunklem Holz, Einbauschränke und -regale, Neonröhren hinter den Deckenleisten, Glastisch und üppige Polsterlandschaft haben wenig mit heutigem Schick gemein. Die Miniküche im Hintergrund bot kaum Arbeitsfläche und wenig Stauraum, brauchte als gefangener Raum unbedingt eine bessere Beleuchtung.

Praktische Lösungen, die man (fast) nicht sieht

Wenn Charlie der Hafer sticht, tobt der acht Monate alte Foxterrier schon mal durchs Wohnzimmer: Gut, dass der PVC-Boden dem Temperament des jungen Hundes gewachsen ist. Denn trotz der edlen Eichenholzoptik, seiner synthetischen Oberfläche kann so rasch nichts etwas anhaben: „Alltagstauglich und zugleich repräsentativ, so wünschten sich die Besitzer ihr Feriendomizil. Und manches Alte sollte durchaus erhalten bleiben“, erzählt Innenarchitekt Harry Grieshaber. Obwohl: Als die Besitzer das überschaubare Domizil zum ersten Mal betraten, erschreckte das Wohnzimmer, der größte Raum, durch seine angestaubte Atmosphäre. In der 4 qm- Küche konnte man sich gerade mal um sich selbst drehen. Es fehlte ein separater Essplatz, und das Schlafzimmer war eher karg als wohnlich eingerichtet. „Doch der Balkon Richtung Süden und der Blick über die Baumwipfel zum Meer ließen das Potential der Wohnung erahnen.“ Mit wenigen Mitteln haben Planer und Bewohner viel verändert – alle Besucher sind von der hellen einladenden Atmosphäre überrascht.

  1. WohzimmerWohzimmer© Selbermachen

    Wohzimmer

    Luxus auf kleinem Raum Farbenfrohe Accessoires wie die Vorhänge, das Gemälde oder Kissen ziehen Blicke an, locken auf Sofa und Sessel und Richtung Fenster. Das bietet Aussicht und viel Tageslicht. Abends verbreiten Leuchten Stimmung.
  2. EssnischeEssnische© Selbermachen

    Essnische

    Die kleine Essnische hat alles, was man braucht.
  3. KücheKüche© Selbermachen

    Küche

    In der Küche macht es wieder Spaß ein Essen für seine Lieben zu zaubern.
  4. Frühstückstisch im WandschrankFrühstückstisch im Wandschrank© Selbermachen

    Frühstückstisch im Wandschrank

    Versteckspiele Im Wandschrank verbirgt sich hochgeklappt der Frühstückstisch. Wird er nicht gebraucht, hat man freien Zugang zur Küche. Hier bieten neue Schränke mehr Stauraum. Die Überecklösung ließ sogar Platz für Mikrowelle und Spülmaschine. Unsichtbar: Die schräge Wand erlaubte den Einbau einer Luftabsauganlage hinter den Hochschränken.
  5. SchlafzimmerSchlafzimmer© Selbermachen

    Schlafzimmer

    Erholungsoase Die bisherigen zwei Einzelbetten wurden durch ein Doppelbett ersetzt. Zaubern eine romantische Atmosphäre: Die Leuchten auf den Nachttischen und an der Decke sind sorgsam ausgesuchte Lieblingsstücke.
  6. Schrank im SchlafzimmerSchrank im Schlafzimmer© Selbermachen

    Schrank im Schlafzimmer

    Auch im Schlafzimmer blieb der raumbreite und -hohe Einbauschrank erhalten. Frisch lackiert und mit neuen Griffen bietet er unschlagbar viel Platz für Kleidung und Kleinteile.

Traumwohnung im Kleinformat

„Wenn wenig Grundfläche zur Verfügung steht, gilt es, im Vorfeld besonders detailliert zu planen, damit tagtäglich alle Abläufe gut funktionieren“, erklärt Harry Grieshaber. Zunächst rückte die Küche ins Visier. Die Hausherrin wünschte sich Kühlschrank, Herd, Spüle und einen Mikrowellenbackofen – und natürlich mehr Stauraum und Arbeitsfläche. Die Lösung des Innenarchitekten: Höhere Hängeschränke und Unterschränke, die sich L-förmig aneinanderreihen. Exakt zwischen die Wände eingepasst, nutzen sie den wenigen Raum optimal aus. Schmalere Einbaugeräte als üblich passen zwischen die Möbel. Auf den ersten Blick kaum sichtbar: Eine Außenwand der Wohnung verläuft in der Küche schräg zu den übrigen drei Mauern. So ergab sich eine dreieckige Öffnung zwischen Wand und Oberschränken, in die Harry Grieshaber ein Abluftrohr einbauen ließ. Dadurch kann nun der Kochdunst abziehen, eine perfekte Lösung, da kein Platz für eine Umlufthaube ist. Doch nicht alles ist neu: Die Wandfliesen strahlen zwar wie gerade erst verlegt, sind aber aus der Bauzeit und wurden nur besonders gründlich gereinigt.

Auch im Wohnzimmer fanden die Bewohner vieles erhaltenswert: Hinter einem der Schränke steckt ein Klappbett, wie es vor Jahrzehnten verbreitet war: „Das ließen wir drin, da auch jetzt immer wieder Gäste kommen. Dann dient es als willkommenes Ruhelager.“ Überhaupt ergab die Bestandsaufnahme: Die vorhandenen Einbauregale bieten viel Platz für Urlaubsliteratur und Sammelstücke. Der Entschluss war rasch gefasst: Es blieb alles beim Alten, die Schrankfronten und Regaloberflächen bekamen ein frisches Lackkleid in Weiß und neue Türgriffe, die die Hausherrin aufstöberte. Auch ein übernommenes Sideboard prunkt nun weiß lackiert. Es erhielt eine rote Glasplatte als Abdeckung – der Farbton wiederholt sich im Zimmer und setzt lebendige Akzente.

Schließlich komplettierten der neue Bodenbelag und frische Farbe, auch auf der alten Vertäfelung, die sanfte Frischzellenkur. Versteckte Verbesserung: Hinter der Front des schmalen Hängeschranks neben der Küche hat der Hausherr einen Klapptisch eingebaut. Direkt neben dem Durchgang hat das Paar bei Bedarf nun einen Essplatz für zwei, der sich ansonsten vor der Wand klein macht und seine Stellfläche wieder fürs Wohnen freigibt. Das im Wohnraum bewährte Renovierungsprinzip übertrug das Paar auf das Schlafzimmer.

Hier befindet sich ein zimmerbreiter Einbauschrank, der ebenfalls aufgearbeitet und mit neuen Griffen versehen wurde. „Er bietet den Stauraum, der zum Beispiel im Bad fehlt. In den Regalen liegen daher auch Handtücher und sogar Staubsauger, Hausschuhe und die Putzmittel sind hier gut verstaut.“ Für eine entspannte Atmosphäre sorgen inzwischen ein Doppelbett mit Metallrahmen, farbige Vorhänge und eine Deckenleuchte mit strahlendem Lichtkranz. Kein Wunder, dass die Besitzer hier immer öfter ihre Auszeiten genießen: „Die Ferienwohnung ist zwar klein, aber einfach schön.“

DIY-TIPPS:

• Wenn Altes noch gut funktioniert, lohnt sich das Aufarbeiten. Hier wurden sogar die Innenjalousien erhalten. Wie die Küchenfliesen sehen sie nach der Reinigung aus wie neu.

• Auch kleine Details verändern Räume: Die Neonröhren wurden durch Einbauleuchten ersetzt, die wärmeres Licht geben. Außerdem schließen schmale Leisten die vorige Schattenfuge zwischen Wand und Decke.

Artikel aus selber machen Ausgabe 10/2013. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren