Collagen für die Wand | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Wandgestaltung

Collagen für die Wand

Wer ein Faible für selbstgestaltete Wände hat, kommt hier voll auf seine Kosten. Für diese Art von Collagen eignen sich Tageszeitungen, Comic-Hefte, kopierte Noten, Rezepte – eben alles aus Papier.

 
Wände mit Ausdruck © Selbermachen
Wände mit Ausdruck

Lassen Sie sich von uns verführen: Wir bringen Sie weg von den üblichen Wandbelägen wie Tapeten, Putz oder Farbe. Es muss ja auch nicht immer ein ganzer Raum oder die komplette Wand verändert werden. Durch den geschickten Einsatz von originellen Ideen können Sie mit der Gestaltung von kleinen Flächen einer Wand eine außergewöhnliche Note verleihen. Bei der Dekorauswahl unserer Technik könnte auch Ihr Hobby eine Rolle spielen. Wenn Sie zum Beispiel leidenschaftlich gern kochen, wären leckere Rezepte oder Zeichnungen von Kräutern eine gelungene Zutat an der Wand hinterm Essplatz. Und die Leseecke wird zum Stammplatz, wenn die Wand mit Zeitungsschnipseln den richtigen Hintergrund bildet. Sie müssen als Vorlage aber nicht teure Notenhefte zerreißen. Fotokopien oder auch alte Tageszeitungen sowie Comic-Hefte sind prima geeignet.

Spachtelmasse auftragen© SelbermachenWie die Papierstückchen aufgeklebt werden, haben wir in den Arbeitsschritten beschrieben. Wenn Sie die Wand abschließend lackieren wollen, beachten Sie Folgendes: Da der Zellulosespachtel nach dem Trocknen porös wird, muss die Wandfläche erst mit einem Tiefgrund vorbehandelt werden. Die Feuchtigkeit wird sonst zu schnell absorbiert und die Oberfläche würde reißen. Erst dann kann ein Klarlack auf Acrylbasis aufgetragen werden.

Collage machen

  1. Zeitung und TapetenkleisterZeitung und Tapetenkleister© Selbermachen

    Zeitung und Tapetenkleister

    Je nachdem, wie groß die Fläche ist, die beklebt werden soll, werden erst einmal reichlich Zeitungen in Stücke gerissen. Diese Schnipsel werden dann mit Tapetenkleister, und zwar mit einer Mischung aus Ovatlih (Bordürenkleber, Henkel) und Vliestapetenkleber überlappend an die Wand gebracht. Das Papier vorher in Wasser eintauchen, damit es nicht wellt.
  2. Spachtelmasse auftragen Spachtelmasse auftragen © Selbermachen

    Spachtelmasse auftragen

    Zunächst trägt man die Spachtelmasse (Moltofill) fleckenweise mit einem abgerundeten Spachtel auf. Danach werden die freien Stellen ausgespachtelt. Dabei wird die Spachtelmasse über die Fleckenränder gewischt, und die Wand erhält so mehr Struktur.
  3. Fläche glättenFläche glätten© Selbermachen

    Fläche glätten

    Die Fläche mit Schleifpapier (240er-Körnung) glätten.
  4. Klarlack auftragenKlarlack auftragen© Selbermachen

    Klarlack auftragen

    Zum Schluss wird mit der Rolle ein Klarlack aufgebracht, und das Zeitungspapier scheint anfangs sehr stark durch. Nach dem Auftrocknen wird die Spachtelschicht wieder weißer.

Der richtige Ton

Material Notenblätter© SelbermachenDa kopierte Blätter schon einen weißen Untergrund haben, können Sie hier mit einer Abtönfarbe (zum Beispiel Schöner Wohnen Farbe) ein bisschen Abwechslung ins Spiel bringen. Denn der Ton macht die Musik und das gilt hier, im übertragenen Sinne, auch für die Gestaltung der Wand. Je nachdem, wie intensiv der Farbton sein soll, rühren Sie vorsichtig von der Abtönung nach und nach etwas in die Spachtelmasse. Zu dem Notenbild gefiel uns das sanfte Gelb am besten.

Wand mit Notenblätter© SelbermachenAuf die ganze Fläche verteilt und später mit Acryllack überzogen, erhalten die tanzenden Noten einen edlen Charakter. Eine anregende Idee für große und kleine Musiker. Denn eine eigene Nische mit Noten könnte zum Üben beflügeln oder zu Inspiration beim Spielen führen.

Ganz schön bunt

Wand im Kinderzimmer© SelbermachenMicky-Maus-Hefte kosten nicht viel. Deshalb muss man hier nicht auf teure Kopien zurückgreifen, sondern man zerpflückt das Original. Hefte aufkleben© SelbermachenUnd bei der neuen Wandgestaltung im Kinderzimmer können die Kleinen tatkräftig beim Zerreißen mithelfen. Besonders gut machen sich die bunten Flecken hinterm Betthaupt. Um mehr Spannung in die Fläche zu bekommen, werden, nachdem die Schnipsel getrocknet sind, kreuz und quer schmale Streifen (blaues Malerkrepp von Henkel) aufgeklebt. Klebebänder abziehen© SelbermachenDa es das Band nur in 19 mm breit gibt, haben wir es kurzerhand halbiert. Das geht leicht und sauber mit einem scharfen Cuttermesser. Danach trägt man die Spachtelmasse auf und zieht die schmalen Streifen vorsichtig wieder ab. Eine individuelle Tapete, die Kindern Spaß macht.

Artikel aus selber machen Ausgabe 08/2011. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren