Wände spachteln: Große Flächen, Ecken und Kanten | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Trockenausbau: Wände verspachteln

Wände spachteln: Große Flächen, Ecken und Kanten

Wenn die Trockenbauwand steht, kommt die Feinarbeit – das Spachteln der Fugen. Hier zeichnet sich jeder Fehler später unerbittlich auf der Wand ab. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine perfekte Oberfläche hinkriegen beim Wändespachteln.

 
Wände spachteln: So einfach gehts © Selbermachen
Wände richtig verspachteln

Der sogenannte Trockenbau ist schon eine tolle Sache: Mit einem Ständerwerk aus Holz oder Metall und Gipsplatten (etwa von Knauf, Rigips oder Fermacell) lassen sich in Windeseile meterlange Wände stellen und das ohne lästiges Mörtelmischen und lange Trockenzeiten vor der Weiterbearbeitung.

Weil die Metall- Gips-Kombination als „leichte Trennwand“ gilt, kann sie jeder Selbermacher quasi frei im Raum stellen ohne aufwendige statische Berechnungen.

So leicht und schnell das Aufstellen der Wände auch funktioniert, für das anschließende "Wände spachteln", das Verspachteln der Fugen. ist sorgfältige und kleinteilige Vorbereitung nötig, damit das Ergebnis gut wird.

Technisch gesehen werden die vielen einzelnen Gipskartonplatten erst durch die ausgehärtete Fugenmasse zu einer Scheibe, die sich fortan durch die ständigen raumklimatischen Veränderungen als Ganzes bewegt.

Die Fugenmasse gleicht dabei in gewissen Grenzen die auftretenden Zug- und Druckkräfte aus, sie ist dazu in der Regel kunststoff- und faservergütet. Wie stark die Dynamik in so einer Wand wird, hängt ganz entscheidend auch vom Material des Ständerwerks ab.

Wer dafür Latten aus dem Baumarkt wählt, muss mit mehr Bewegung und einer höheren Rissneigung rechnen. Besser, und übrigens letztlich auch nicht teurer, sind die Metallprofile, die es für jede Anwendung gibt.

Die Spachtelmasse hat natürlich auch die Aufgabe, eine einwandfreie Oberfläche bei guter Verarbeitbarkeit zu bieten.

Die technischen Anforderungen an die Masse für die statische Belastbarkeit einerseits und für eine glatte, feinporige Oberfläche andererseits gehen so weit auseinander, dass Hersteller wie beispielsweise Knauf mittlerweile zwei unterschiedliche, aber sich ergänzende Spachtelmassen im Programm hat.

Uniflott und Uniflott finish© Selbermachen „Uniflott“ ist zum Anmischen und für den ersten groben Arbeitsgang, „Uniflott Finish“ ist gebrauchsfertig und dient dem Feinschliff.

Damit sind in zwei Arbeitsgängen beide genannten Aufgaben zu erfüllen. Die Trocknungszeit zwischen diesen Spachtelgängen liegt je nach Raumklima bei gut einer Stunde. Im Zweifel sollten Sie lieber länger warten, damit das Wändespachteln nicht in einem Drama endet.

Wände spachteln ist ganz einfach – in zwei Schritten:

Rigips spachteln: Ganz einfach

Große Flächen: Wände (z.B. von Knauf und Rigips) spachteln

Das Verspachteln und Schleifen der Fugen ist bei großen Flächen eine sehr zeitraubende Angelegenheit. Wir zeigen Ihnen, wie es auch schneller geht.

weiter>

 

 
Wände spachteln

Ecken und kanten verspachteln

Wenn die größeren Flächen der Trockenbauwand verspachtelt sind, folgt die Feinarbeit. Gerade die Ecken, Kanten und Übergänge eines Raumes verlangen viel Aufmerksamkeit

weiter>

 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren