Kleinmöbel aus Künstlerhand | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Kunsttischlerei

Kleinmöbel aus Künstlerhand

Entwerfen, drechseln, hobeln und verzapfen – bei diesen Tätigkeiten ist Volker Stamer in seinem Element. Der Kunsttischler fertigt feine Möbel nach alter Handwerkskunst. Ob Blumensäule oder Bank – jedes Stück ist ein Unikat.

 
Kleinmoebel © Eckart Wentorf, Volker Stamer
Kleinmoebel

Als kleiner Junge baute er Vogelhäuschen, während seine Freunde mit Legosteinen und Metallbaukästen spielten. „Möbel bauen, das war schon mein Traum, als ich noch zur Schule ging“, erzählt uns Volker Stamer und hat die Vorliebe aus Kindertagen zu seinem Beruf gemacht. Der Kunsttischler (43) arbeitet nach alter Handwerksmanier. Wer bei ihm Möbel kauft, liebt die solide Verarbeitung und den besonderen Entwurf des Einzelstücks. Für seine Kunden zeichnet er Modelle, fertigt Farbmuster, um sie dann mit ihnen zu besprechen. „Ich muss das Möbelstück von der Konzeption bis zum Verleimen erleben, denn nur dann wird es gut“, sagt er. „Verschrauben oder Tackern ist bei mir nicht drin.“ Stamer verzapft, gratet oder verbindet mit Holznägeln die Teile seiner Möbel.

Die Bogenornamente zum Beispiel an seinen Blumensäulen verleimt er aus kleinsten Holzstückchen im Baukastensystem. „Bei meinen Möbelentwürfen lasse ich mich von Formen aus der Natur und Architektur inspirieren. Wobei die Natur in den dekorativen Elementen Pate steht, die Architektur sich eher in den Grundformen der Möbel widerspiegelt.“ Sichtbar wird es an der Bank, die er mit Silhouetten gotischer Fensterbögen verziert, sowie an den Blumensäulen, an denen Bögen wie aus einer Moschee prangen. Für die Herstellung der Möbel verwendet er überwiegend einheimische Hölzer. Gelegentlich auch Kirschbaum, Pappel und Nussbaum amerikanischer Provenienz. Tropenholz sehr selten, vielleicht mal als kleines Detail, wie beispielsweise für einen Möbelgriff. Verarbeitet werden in Stamers Werkstatt auch sehr alte Hölzer aus Abbruchhäusern.

Großen Wert legt er auf die Oberflächengestaltung – gekerbte, gebürstete und geschnitzte Oberflächen werden ihm immer wichtiger. Dazu gehören Patinierungen und Vergoldungen in mehren Schichten, die oft leicht durchscheinen und den Möbeln einen organischen und lebendigen Ausdruck verleihen. „Mich fasziniert das Spiel mit den verschiedenen Strukturen“, erklärt der Kunsthandwerker. Seine Modelle sind solide und robust gebaut, so dass sie einige Generationen überstehen. 

Inspiration aus der Werkstatt

Möbel aus Massivholz:

Die kleinen Fußbänke, die traditionelle Bank mit ornamentierter Rückenlehne und die Kindermöbel sind aus Kiefernholz. Aus Eiche sind die Blumensäulen, die in gebeizt, farbig gefasst und gekälkt zu sehen sind. Diese Möbel gehören zu den Frühwerken des Kunsttischlers.

Der Duft des Holzes

Wer mehr über die Arbeit von Volker Stamer erfahren möchte, kann ihm in seiner Werkstatt über die Schulter schauen.

Kontakt: 
Waldwinkel 9. 29646 Bispingen/Hütze
T: 0 51 94. 97 41 09 + 0 51 94. 67 27
volkerstamer@online.de

Fotos: 
Eckart Wentorf, Volker Stamer
Artikel aus selber machen Ausgabe 04/2013. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren