Fleißige Frühlingsbotin

So nützlich ist das Insekt des Jahres für den Garten

Jedes Jahr wählt das Kuratorium „Insekt des Jahres“ eine Art aus, die aufgrund ihrer Relevanz für Natur und Umwelt mehr Aufmerksamkeit bekommen sollte. Auch in diesem Jahr wurde ein Insekt gekürt – aus gutem Grund!

 
rostrote Mauerbiene © JuergenL - stock.adobe.com
Die rostrote Mauerbiene ist das Insekt des Jahres 2019.

Es ist wahrlich keine leichte Wahl, die hier getroffen wurde: Immerhin gibt es alleine in Deutschland rund 35.000 verschiedene Insektenarten. Im Jahr 2019 fällt der Titel „Insekt des Jahres“ auf die „rostrote Mauerbiene“ (Osmia bicornis) – eine echte Frühlingsbotin. Diese Mauerbiene gehört zu den Wildbienen und zeigt sich, sobald der Frost vorbei ist und die ersten Frühlingsblumen blühen.
 

Rostrote Mauerbiene: Darum ist sie so wichtig

Das Bestäuben von Frühblühern und auch Obstbäumen ist die Hauptaufgabe der Wildbienen. Damit ist sie der Honigbiene einen Schritt voraus – diese lässt sich nämlich noch etwas Zeit mit der Arbeit. Aus diesem Grund ist die rostrote Wildbiene von besonderer Bedeutung für Flora und Fauna – und wurde aus diesem Grund auch vom Kuratorium prämiert.
 

So können Sie den Wildbienen im Garten helfen

Die Mauerbienen sind auffällig pelzig und erinnern an kleine Hummeln. Gefahr für den Menschen geht keine aus, da sie nicht stechen. Sie suchen Unterschlupf in kleinen Höhlen, beispielsweise in Mauern, Lehmwänden, Totholz oder Gestein. Hier erfahren Sie, wie Sie mit einem selbst gebauten Insektenhotel die Wildbienen unterstützen können.

Lesen Sie hier außerdem: Eine Imkerin gibt im Experten-Interview Tipps über die Haltung von Bienen im Garten.

Tags: 
Mehr zum Thema