Arbeitsplatz zum Wohlfühlen

Schreibtisch mit Linoleumbelag

An diesem modernen Schreibtisch mit exklusivem Linoleumbelag zeigen wir Ihnen, wie Sie das Material richtig verkleben und bearbeiten. Es ist leichter, als es aussieht!

 
© Bordes
Einen Schreibtisch mit Linoleum-Beschichtung kann man individuell an die Raumgestaltung anpassen.

Linoleum kennen die meisten als klassischen Bodenbelag. Dabei lässt sich das Material auch für andere glatte Oberflächen einsetzen. Wie wäre es also mit einem eleganten Schreibtisch mit Linoleum-Finish?
 

Tisch mit Linoleum-Oberfläche: Das sind die Vorteile

Eine Beschichtung aus Linoleum hat bei unserem Tisch viele Vorteile: Das Material fühlt sich auf der Haut sehr angenehm an – warm und nachgiebig. Linoleum ist relativ widerstandsfähig, Druckstellen etwa bilden sich nach einiger Zeit fast vollständig zurück.

Auch optisch ist der Belag mit seiner matten Oberfläche sehr ansprechend, es gibt ihn in vielen verschiedenen Farben. Dank der besonderen Eigenschaften des Materials sieht man auf Linoleum keine Fingerabdrücke und da Linoleum antistatisch ist, zieht es auch Staub nicht an.
 

Linoleum: Was ist das eigentlich?

Linoleum besteht fast vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen: Der Hauptbestandteil ist Leinöl, das in einem speziellen Verfahren oxidiert wird und dadurch seine Festigkeit erhält. Der Leinölmasse werden Korkmehl und Naturharze beigemischt. Abschließend wird die Masse auf Leinen- oder Papierbahnen aufgepresst.
 

Linoleum richtig vorbereiten

Bevor Sie Linoleum bearbeiten, sollten sich alle Materialien (Linoleum, Klebstoff und Trägerplatte) 24 Stunden lang bei Raumtemperatur akklimatisieren. Spannungsprobleme sind bei der von uns verwendeten Multiplex-Trägerplatte nicht entstanden, da diese ja selbst aus vielen verschiedenen Schichten besteht.

Wenn Sie das Möbellinoleum auf ein relativ dünnes Trägermaterial wie Spanplatte oder Vollholz kleben, dann können Spannungen zwischen den beiden Werkstoffen entstehen. Das lässt sich vermeiden, indem die Trägerplatte beidseitig beklebt wird: Der sogenannte Gegenzug kann dabei aus preiswertem Furnier, Folie oder imprägniertem Papier bestehen.
 

Das brauchen Sie für den Linoleum-Schreibtisch

  • Birken-Multiplexplatte (Größe nach Wunsch, hier: 1.250 x 800 x 21 mm)
  • Linoleum, Stärke 2 mm (etwa Möbellinoleum von Forbo, Farbe 4155 pewter)
  • Kontaktkleber (zum Beispiel Pattex Kraftkleber Classic 650 g)
  • Haarnadel-Tischbeine 71 cm (Hengmei)
  • Halbrundkopf-Schrauben 5 x 16 mm
  • Schleifpapier 120er- & 240er-Körnung
  • Hartwachsöl (zum Beispiel von Clou)
  • Linoleum-Reinigungs- und -Pflegemittel (etwa von Harell)

Werkzeug: Andruckwalze, Bündigfraser 12,7mm, Cutter, Fasenfräser 45°, Führungsschiene, Handkreissäge, Lappen, Oberfräse, Schleifklotz, Schwingschleifer, Stahllineal, Styroporplatte, Winkelschraubervorsatz, Zahnspachtel Zahnung: A3, 180 mm, Zollstock

Kleber: Egal ob Kontakt-, Dispersionskleber oder Naturkautschuk - verschiedene Kleber eignen sich für Linoleum, vorausgesetzt, sie sind dafür freigegeben. Kontaktkleber hat den Nachteil, dass er stark lösemittelhaltig ist. Dagegen bestehen Dispersionsklebstoffe größtenteils aus Wasser.

Auch die Verarbeitung variiert je nach Klebstoff-Typ: Dispersionsklebstoff trägt man einseitig auf, den Belag dann sofort darauf. Kontaktkleber dagegen trägt man beidseitig auf. Diesen Kleber können Sie erst nach einer Ablüftzeit verkleben.

Wichtig: Lässt man den Kleber nicht ausreichend ablüften, können sich Luftblasen unter dem Belag bilden.

Kosten: ca. 300 Euro
Dauer: 6 - 8 Stunden
 

1. Schreibtisch bauen: Tischplatte und Belag vorbereiten

Achten Sie beim Zuschneiden des Linoleumbelags darauf, umlaufend rund zwei Zentimeter Material zuzugeben. Das erleichtert später das Verkleben – Überstände werden nachträglich entfernt.

  1. Multiplex-Platte zuschneiden© Christian Bordes

    Multiplex-Platte zuschneiden

    Das Multiplex auf das gewünschte Maß zusägen (hier etwa 123 x 70 cm). Die Styroporplatte erleichtert das Besäumen.
  2. Kanten abschleifen© Christian Bordes

    Kanten abschleifen

    Schleifen Sie Fläche und Kante gründlich (120er-Korn). Unebenheiten an der Kante sollten nicht mehr vorhanden sein.
  3. Linoleum zuschneiden© Christian Bordes

    Linoleum zuschneiden

    Schneiden Sie jetzt das Linoleum zu. Vergessen Sie nicht die Materialzugabe von umlaufend circa 2 cm.
  4. Kontaktkleber auftragen© Christian Bordes

    Kontaktkleber auftragen

    Kontaktkleber auf die staubfreie Multiplexplatte auftragen. Beachten Sie die Herstellerhinweise und arbeiten Sie nur in gut gelüfteten Räumen oder im Freien.
  5. Kleber verteilen© Christian Bordes

    Kleber verteilen

    Den Kleber vollflächig verteilen, dabei auf einen gleichmäßigen Kleberauftrag bis zu den Kanten achten. Eine dünne Kleberschicht ist ausreichend.
  6. Kleber auf Linoleum geben© Christian Bordes

    Kleber auf Linoleum geben

    Im nächsten Schritt wird auf der Unterseite des Linoleums eine dünne Schicht Kontaktkleber aufgetragen.
  7. Klebstoff verteilen© Christian Bordes

    Klebstoff verteilen

    Mit dem Spachtel den Kleber vollflächig verteilen. Auch hier den Kleber gleichmäßig bis zu den Kanten verteilen.
  8. Kleber ablüften lassen© Christian Bordes

    Kleber ablüften lassen

    Die Kleberoberflächen 10–15 Minuten ablüften lassen. Wenn er sich trocken anfühlt, können Sie ihn weiterverarbeiten.

 

2. Schreibtisch bauen: Linoleumbelag auf Tischplatte aufbringen

Jetzt wird es knifflig: Sobald die beiden Klebeflächen aufeinanderliegen, lassen sie sich nicht mehr trennen oder zurechtrücken. Lassen Sie sich daher bei diesem Schritt am besten helfen.

  1. Linoleum auf Platte legen© Christian Bordes

    Linoleum auf Platte legen

    Das Linoleum von einer Seite aus auf die Platte legen. Achten Sie so gut es geht auf den Materialüberstand.
  2. Linoleum ohne Lufteinschlüsse ausbreiten© Christian Bordes

    Linoleum ohne Lufteinschlüsse ausbreiten

    Streichen Sie das Linoleum langsam und gleichmäßig auf die Platte. Es dürfen keine Lufteinschlüsse entstehen.
  3. Von der Mitte auswalzen© Christian Bordes

    Von der Mitte auswalzen

    Jetzt von der Mitte aus zu den Kanten das Material festwalzen. Hoher Druck sorgt für die Haltbarkeit der Verklebung.
  4. Kanten walzen© Christian Bordes

    Kanten walzen

    Fahren Sie abschließend mit der Andruckwalze auch die Kanten mit hohem Druck ab.
  5. Stabile Unterkonstruktion© Christian Bordes

    Stabile Unterkonstruktion

    Legen Sie die Platte auf eine stabile Unterkonstruktion. So können Sie den nötigen Druck auf die Platte ausüben.

 

3. Schreibtisch bauen: Linoleum mit Oberfräse bearbeiten

In den nächsten Schritten verwenden wir die Oberfräse, um die Linoleumkante bündig zu fräsen und anzufasen. Haben Sie keine Oberfräse zur Hand, können Sie das Linoleum auch mit einer Handkreissäge mit Führungsschiene einkürzen.

Verwenden Sie bei der Oberfräse einen Bündigfräser. Dabei wird der Anlaufring an der Kantenfläche der Trägerplatte entlang geführt. Währenddessen entfernen die Schneiden das überstehende Material.

  1. Überstehendes Linoleum abschneiden© Christian Bordes

    Überstehendes Linoleum abschneiden

    Entfernen Sie überstehendes Linoleum mit einem scharfen Cutter. Nehmen Sie dabei ein Lineal oder eine glatte Holzleiste zu Hilfe – so schneiden Sie nicht in verbleibendes Material.
  2. Hohe Drehzahl bei der Oberfräse© Christian Bordes

    Hohe Drehzahl bei der Oberfräse

    Mit der Oberfräse geht es nun daran, die Kante bündig zu fräsen und von überschüssigem Linoleum zu befreien. Stellen Sie bei diesem weichen Material eine relativ hohe Drehzahl ein.
  3. Tipp: Gleitfläche abkleben© Christian Bordes

    Tipp: Gleitfläche abkleben

    Tipp: Kratzer auf der Linoleumoberfläche vermeiden Sie, indem Sie die Gleitfläche Ihrer Oberfräse oder die Tischkante abkleben.
  4. Ausgefranste Kante© Christian Bordes

    Ausgefranste Kante

    Trotz hoher Drehzahl bleibt die Linoleumkante ausgefranst. Das macht nichts, denn…
  5. Bandschleifer© Christian Bordes

    Bandschleifer

    … im nächsten Schritt schleifen Sie die Kante mit einem 120er-Korn sauber ab. Ob Sie dazu einen Schleifer oder …
  6. Schleifklotz© Christian Bordes

    Schleifklotz

    … einen Schleifklotz verwenden, den Sie mit Schleifpapier umwickeln, bleibt Ihnen überlassen. Hauptsache: sorgfältig!
  7. Saubere Kante© Christian Bordes

    Saubere Kante

    Wichtig ist eine saubere Kante. Unebenheiten würden sonst vom Anlaufring des Fräsers auf die Fase übertragen werden.
  8. © Christian Bordes

    Fräßköpfe im Vergleich

    Beim Bündigfräser (rechts) wird der Anlaufring an der Kantenfläche der Trägerplatte entlang geführt. Mit dem Fasefräser (links) kann man Werkstückkanten einfach brechen. Auch hier läuft ein Anlaufring mit.
  9. Kanten brechen© Christian Bordes

    Kanten brechen

    Im nächsten Schritt fasen Sie die Kante an. Optional können Sie die Kante auch mit Schleifpapier brechen.
  10. Fertige Kante© Fertige Kante

    Fertige Kante

    Da die gefaste Kante wenig Angriffsfläche bietet, lässt sich der Belag jetzt nur noch schwer von der Platte lösen.

 

4. Schreibtisch bauen: Letzte Schritte

Damit der Linoleum-Belga nicht zerkratzt, legen Sie bei allen Arbeitsschritten ein möglichst weiches Material unter, zum Beispiel eine Luftpolsterfolie oder Moosgummi. Als Tischbeine verwenden wir Haarnadel- oder "Hairpin"-Beine, die es in verschiedenen Längen zu kaufen gibt.

  1. Untere Kante brechen© Christian Bordes

    Untere Kante brechen

    Brechen Sie nun die untere Kante der Multiplexplatte mit einem Schleifpapier mit 120er-Körnung.
  2. Tischbeine verschrauben© Christian Bordes

    Tischbeine verschrauben

    Die Position der Tischbeine einmessen und mit 5 x 16 mm großen Halbrundkopf- Schrauben verschrauben.
  3. Winkelschraubervorsatz© Christian Bordes

    Winkelschraubervorsatz

    Tipp: Für schwer zugängliche Verschraubungen einen Winkelschraubervorsatz verwenden.
  4. Kanten ölen© Christian Bordes

    Kanten ölen

    Die Kante zweimal ölen: Nach dem ersten Durchgang das Öl trocknen lassen und dann mit 240er-Korn schleifen.
  5. Fertig!© Christian Bordes

    Fertig!

    Der fertige Schreibtisch ist elegant und ermöglicht angenehmes Arbeiten.

 

Tipps zur Reinigung und Pflege

Entfernen Sie Klebstoff mit einem weichen Tuch und Wasser. Ist der Kleber bereits angetrocknet, kann man ihn mit Terpentinersatz ablösen.

Das Linoleum regelmäßig mit einem weichen, nebelfeuchten Tuch abreiben, gegebenenfalls dem Wischwasser einen Spritzer Neutralreiniger (niemals Seife) zugeben. Bei Bedarf die Oberfläche mit einem speziellen Pflegemittel sanft einreiben.

Mehr zum Thema