Reifen selber wechseln: So geht's

Um sicher mit dem Auto auf der Straße unterwegs zu sein, sollten die Reifen den jahreszeitlichen Umständen angepasst werden. Hier erfahren Sie, wie Sie Reifen selbst wechseln.

 
Reifen wechseln © RRF - stock.adobe.com
Reifen selbst zu wechseln ist nicht schwer - wenn man weiß, wie es geht

Wenn der Reifenwechsel für das Auto bevorsteht, können die Wartezeiten in der Werkstatt des Vertrauens beträchtlich ansteigen. Die Lösung für das Problem: Die Reifen selbst wechseln! Wie es geht, erklären wir hier - Schritt für Schritt.
 

Reifen wechseln: Der richtige Zeitpunkt

Auf die Frage, wann die Reifen gewechselt werden sollen, gibt es eine Faustregel: Von Oktober bis Ostern sollten Autos mit Winterreifen ausgestattet sein. Umgekehrt sollten sie von Ostern mit Oktober mit Sommerreifen ausgerüstet sein.

In Deutschland fordert der Gesetzgeber eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern bei der Bereifung. Der ADAC empfiehlt, aus Sicherheitsgründen Winterreifen bereits ab einer Profiltiefe von vier Millimetern auszutauschen.

Wichtig: Wer bei winterlichen Umständen wie Schnee, Schneematsch oder Eisglätte mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert in Deutschland ein saftiges Bußgeld von 60 Euro. Dazu kommt noch ein Punkt in Flensburg. Auch deshalb lohnt sich das Reifenwechseln!
 

Reifen richtig einlagern

Wer die Sommerreifen aufgezogen hat, sollte die Winterreifen bis zur nächsten Saison richtig einlagern. Durch Kennzeichnung der Räder mit Kreide wird die Montage nach dem Winter erleichtert. Dazu markieren Sie beispielsweise den vorderen rechten Reifen mit einem "VR".

Kompletträder, also Reifen auf Felgen, sollten laut ADAC mit erhöhtem Luftdruck (0,5 bar höher als die Herstellervorgabe) liegend übereinander gelagert werden. Reifen ohne Felgen müssen senkrecht auf einem trockenen Boden stehen und sollten alle paar Wochen gedreht werden.
 

Reifen selbst wechseln: Anleitung

Mit etwas Übung und der richtigen Anleitung ist es nicht schwer, Reifen selbst zu wechseln. Dazu brauchen Sie einen Drehmomentschlüssel, einen Wagenheber, ein Radkreuz und einen Schraubenzieher.

Vor dem Wechseln der Reifen parken Sie das Auto auf einem festen und ebenen Untergrund ab. Um ein Wegrollen des Fahrzeugs zu verindern, ziehen Sie die Handbremse an und legen Sie den ersten Gang ein. Bei einem Automatik-Getriebe stellen Sie den Hebel auf die Parkposition.

  1. Vor dem Reifen wechseln© Jan Schönmuth

    Vor dem Reifen wechseln

    Nachdem Sie das Auto sicher geparkt haben, prüfen Sie die Mindesttiefe des Profils und legen sich die Reifen zurecht. Beachten Sie zudem, ob es eine bestimmte Rollrichtung für die Reifen gibt.
  2. Radmuttern leicht lösen© Jan Schönmuth

    Radmuttern leicht lösen

    Mit Radkreuz oder Drehmomentschlüssel lösen Sie die Radmuttern vorsichtig.
  3. Wagenheber anbringen© Jan Schönmuth

    Wagenheber anbringen

    Setzen Sie den Wagenheber an der vorgesehenen Markierung an. Danach heben Sie das Auto an, bis der Reifen in der Luft schwebt. Radkappen hebeln Sie mit dem Schraubenzieher aus.
  4. Radmuttern herausdrehen© Jan Schönmuth

    Radmuttern herausdrehen

    Drehen Sie nun die Radmuttern heraus. Gehen Sie dabei über Kreuz vor
  5. Rad abnehmen© Jan Schönmuth

    Rad abnehmen

    Heben Sie jetzt das Rad von der Nabe.
  6. Neue Reifen montieren© Jan Schönmuth

    Neue Reifen montieren

    Schrauben Sie nun die jeweils anderen Reifen an. Tipp: Montieren Sie die Reifen mit mehr Profiltiefe immer an der Antriebsachse.
  7. Radmuttern handfest anschrauben© Jan Schönmuth

    Radmuttern handfest anschrauben

    Ziehen Sie die Radmuttern zunächst nur mit der Hand an. Danach können Sie das Auto wieder absenken und den Wagenheber entfernen.
  8. Muttern festziehen© Jan Schönmuth

    Muttern festziehen

    Jetzt ziehen Sie die Radmuttern mit dem Drehkreuz fest. Wenn Sie einen Drehmomentschlüssel benutzen, können Sie den Anzugwert des Herstellers exakt einhalten.
  9. Fertig© Jan Schönmuth

    Fertig

    Nun ist der neue Reifen einsatzbereit. Überprüfen Sie jetzt nochmal den Luftdruck. Nach einer Runde von 50 Kilometern drehen Sie die Radmuttern nochmal fest.

Zum Weiterlesen: Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Auto zum Smart Car umrüsten.