Kinderspielzeug: Trojanisches Pferd

So bauen Sie ein Holzpferd in nur 48 Stunden

Die Aufgabe ist klar umrissen: Wir wollen innerhalb von zwei Tagen ein Holzpferd bauen. Unser Trojanisches Pferd für Kinder hat einen immensen Spielwert für die Kleinen und verfügt wie das Original in der Antike vor allem über große innere Werte!

 
So bauen Sie ein Holzpferd in nur 48 Stunden © Selbermachen
Dieses Holzpferd ist in nur 48 Stunden gebaut

Falls auch Ihre Kinder oder Enkel regelmäßig den altersüblichen Dauerwunsch, „ein Pony“, äußern, sollten Sie sich mal unser kleines Holzpferd genauer anschauen. Kaum größer als ein echtes Pony bietet er eine Menge Platz für Spielsachen aller Art, die geschützt vor unerwünschten Blicken und unerlaubtem Zugriff in seinem Korpus versteckt sind.

Möglich macht das die besonders ausgeklügelte Bauart aus einem stabilen Bock aus Kanthölzern und dem filigranen Körper aus Leimholzplatten und Leisten. Unser Zeitplan ist straff: Innerhalb von zwei Tagen ist die Planung, die Vorbereitung und die Umsetzung zu schaffen. Wie das geht, zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt!
 

Holzpferd selber bauen: Das brauchen Sie dazu

Baustoffe
42 Leisten 3,4 x 1,8 x 100 cm; Leimholzplatte 260 x 50 x 2,7 cm; Leimholzplatte 23,3 x 94,5 x 1,8 cm; Kanthölzer 4 Stück 7,7 x 5,5 x 67,0 cm; 2 Stück 10,0 x 6,0 x 94,6 cm

Verbrauchsstoffe
Wasserfester Holzleim, Tellerkopfschrauben (4 Stück: 8 x 200 mm, 10 Stück: 8 x 150 mm), Holzschrauben mit Schaft (3,5 x 40 mm, 3,5 x 45 mm, 3,5 x 50 mm), 1,5-m-Rolladengurt, 7,0 m Seil, 2 Sturm riegel, 3 Scharniere (80 x 25 mm)

Werkzeug
Akkuschrauber, Stichsäge, Feinsäge, Tischlerwinkel, Stellschmiege, Raspel, Stechbeitel, Forstnerbohrer
 

Holzpferd bauen: Skizze mit Maßen

In dieser Skizze finden Sie alle Maße, die Sie für das Holzpferd benötigen:

© T. Straszburger

 

Die Leimholzplatte aus Fichtenholz hat mit 50 cm Breite exakt das Maß wie später die Halbrundplatten (Durchmesser 50 cm). So minimieren Sie unnötigen Verschnitt. Hier finden Sie die Einkaufsliste, die Skizze und die Rasterschablone zum Ausdrucken!

Die Leisten sollten möglichst gerade sein. Kontrollieren Sie das, indem Sie einmal an einer Kante entlangschauen. Leichte Bögen reduzieren sich durch den Zuschnitt.
 

Holzpferd selber bauen: Das Holzgerüst

Am Anfang steht mit den Ausklinkungen zunächst Feinarbeit an. Der Winkel für alle schrägen Beine liegt bei 75°.

1) Die Beine stehen in beide Richtungen jeweils um 75° schräg. Den Winkel nehmen Sie mit der Schmiege vom Geodreieck ab.
2) Übertragen Sie den Winkel auf die beiden Querriegel des Bocks, in die die Beine später eingeklinkt werden.
3) Mit der Feinsäge schneiden Sie die angezeichneten Ausklinkungen im Abstand von 10-15 mm einen Zentimeter tief ein.

4) So lassen sich die einzelnen eingeschnittenen Stege mit dem Stechbeitel vorsichtig und sauber herausbrechen.
5) Ebenfalls per Stechbeitel können Sie dann von der Seite die Fläche der Ausklinkung nachstechen und so glätten.
6) Auf der Kappsäge schneiden Sie sich die Verbindungsklötze für die beiden Querriegel auf jeweils 15° ab (Ergänzungswinkel zu 75°).

     
Holzpferd selber bauen: Montage des Bocks

Das tragende Gerüst besteht aus Kanthölzern und wird von Holzleim und Schrauben zusammengehalten.

1) Mit Tellerkopfschrauben und etwas Leim fixieren Sie die Klötze auf einem Querriegel, ...
2) ... bevor Sie den zweiten genauso befestigen. Die Ausklinkungen zeigen jeweils nach außen.
3) Die Beine schneiden Sie in zwei Ebenen auf 15° ab, dazu die Säge um 15° drehen und kippen.

         

4) Auch hier verwenden Sie zur Verbindung wasserfesten Holzleim und lange (8 x 200 mm) Tellerkopfschrauben. Wir empfehlen, die Verschraubungen vorzubohren.
5) Auf der Leimholzplatte reißen Sie sich zwei Kreise mit 50 cm Durchmesser auf. Bauen Sie sich dazu einen Zirkel aus einer Holzleiste.


6) Per Stichsäge schneiden Sie die Kreise aus. Fixieren Sie die Platte dazu freihängend an einem Arbeitstisch. Pendelhub an der Säge ausschalten.
7) Die Kante anschließend zunächst mit 60er-, dann noch einmal mit 100er-Schleifpapier bearbeiten. Ein Schleifklotz lässt die Kante gerade.

Die starken Schrauben üben genügend Pressdruck für die Verleimung aus und halten die Beine zuverlässig in den Ausklinkungen. Die Tellerköpfe sollten Sie nicht versenken.
 

Holzpferd selber bauen: Das zweigeteilte Skelett

Ober- und Unterteil des Korpus sind zwar gleich groß, aber im Detail unterschiedlich aufgebaut. Korpus und Kopf sind nun an der Reihe. Während die Halbrund-Platten noch kein Pferd erkennen lassen, machen Ohren und Mähne optisch alles klar.

1) Beide Platten müssen Sie mit der Stichsäge exakt halbieren, damit sie später genau übereinanderpassen.
2) Die obere hintere Platte bekommt ein 30er- Bohrloch, damit Sie den Schweif aus einem dicken Hanfseil darin verleimen können.
3) Für die Längsträger zwei Leisten zu einem L zusammenleimen und schrauben, an den Enden springen die oberen um Plattenstärke zurück.


4) Die Schraublöcher für die Verbindung von Trägern und halbrunden Platten bohren Sie in Schraubendicke vor, damit nichts splittert.

5) Die Halbrund-Platten verschrauben Sie dann mit den zwei Längsträgern mit jeweils einer Schraube pro Verbindung.
6) Die obere Korpushälfte hat in der Mitte eine dritte Halbrund-Platte. Die nötigen Ausklinkungen markieren Sie sich mithilfe einer Leiste.

7) Das Ausklinken erfolgt dann wieder mit der Stichsäge. Die Kanten sollten Sie anschließend leicht brechen und schleifen
8) Auch bei der dritten Halbrund-Platte sichert eine Schraube die Verbindung. Das Schraubloch vorbohren, sonst kann das Holz aufreißen.
9) Die Platten der unteren Korpushälfte bekommen noch eine Auflageleiste, die Sie mit Holzleim und Schrauben fixieren.
 

Holzpferd selber bauen: Der Kopf

Der zweite Tag und letzte Tag des Projekt Holzpferd beginnt mit dem Kopf. Hauptaugenmerk beim Pferdekopf ist die maßstabsgerechte Übertragung unserer Vorlage auf die Leimholzplatte. Das Ausschneiden selbst ist dann ein Kinderspiel:

1) Unsere Rasterzeichnung können Sie sich in mehreren Schritten hochkopieren, bis die Rasterweite bei 10 cm liegt. Die Pferdekopfkontur schneiden Sie sich mit einer Schere aus.
2) Die Größe unseres Pferdekopfs ist so bemessen, dass er sich auf den Rest der 50er Leimholzplatte übertragen lässt. Fixieren Sie das Papier, dann ist das Nachzeichnen leichter.

3) Bohren Sie an Wendepunkten mit einem 2er-Forstnerbohrer vor, und schneiden Sie die Konturen mit der Stichsäge aus. Pendelhub ausschalten, dann fasern die Ränder nicht so aus.

4) Alle Schnittkanten müssen Sie mit der Raspel oder Feile großzügig abrunden.
5) Für die Mähne bohren Sie 10-mm-Löcher in die Kante und leimen Seilabschnitte darin ein.
6) Die Verbindung zwischen Pferdekopf und unterer Halbrundplatte übernehmen wieder der wasserfeste Holzleim und zwei Tellerkopfschrauben, die Sie exakt vorgebohrt haben.

7) Legen Sie sich das Pferde-„Skelett“ kopfüber auf einen Tisch, um den Korpus fertigzustellen.
 

Holzpferd selber bauen: Der Korpus

Die Leisten lassen sich nicht nur hervorragend an die Rundung des Skeletts anpassen, sie lassen auch eine gute Belüftung des Inneren zu.

 

1) Die Rahmenleisten schneiden Sie sich auf der Kappsäge auf die exakte Länge. Schnittkanten anschließend schleifen und abrunden.
2) Ein Holzschutzgrund ist der mindeste Wetterschutz für den Außenbereich. Einmal satt von allen Seiten streichen reicht schon aus.
3) Die Leisten fixieren Sie im Fünferpack per Klebeband auf dem Skelett und richten sie exakt aus. Auf gleichmäßigen Fugenverlauf achten.

 

4) Je eine Schraube pro Leiste und Auflage macht aus dem Skelett einen halbrunden Korpus. Die Schrauben nur leicht versenken.
5) Die Schraublöcher der Träger-Platten-Verbindung schließen Sie mit einem eingeleimten Rundstab. So dringt kein Wasser ins Holz ein.
6) Ist der Leim trocken, schneiden Sie den Überstand der Rundstäbe mit der Feinsäge ab. Anschließend die Fläche nachschleifen.

 

7) Das Skelettunterteil setzen Sie auf den Gestellbock und bohren vier Sacklöcher dort, wo die Halbrund-Platten an die beiden Querriegel stoßen.
8) Drehen Sie jeweils eine Tellerkopfschraube durch ein Sackloch in die Querriegel ein – hinten und vorne.

So langsam kann sich das Spielpferd sehen lassen. Rahmenleisten formen seinen Körper, den später Kuscheltiere füllen können – ein Prachtstück.
 

Holzpferd selber bauen: Das Finish

Es fehlen noch die vielen liebevollen Kleinigkeiten, die aus unserem einfachen Holzmodell ein tolles Pferd und Spielgerät machen.

 

1) Der Zwischenboden ist zweiteilig und ebenfalls aus Leimholz. Er wird auf vier Querleisten aufgelegt, die an den Querriegeln des Gestellbocks fixiert sind.
2) Geben Sie etwas Leim in die Kantenlöcher des Pferdekopfs und führen Sie die Seilenden ein. Anschließend knüpfen Sie die Seile auf, damit die Mähne voller wird.

 

3) Die Klappenscharniere verbinden das fertige Unter- mit dem fertigen Korpusoberteil. Damit der Korpus dicht schließt, müssen Sie die Scharniere ins Holz einlassen.

   

4) Ein Nylonband sichert das Oberteil gegen Abklappen. Bandende doppelt nehmen und mit 4 Schrauben fixieren.
5) Die Öse für den am Unterteil montierten Sturmhaken drehen Sie im Oberteil mit einem Schraubendreher ins Holz. Fertig!
 

Tags: