Stilmix zum Nachbauen

Beistelltisch in Obstkisten-Form

Transportkisten aus Holz bieten sich förmlich an, um sie als Tablett oder Tisch einzusetzen. Mit ein wenig Farbe und Fantasie kann man sie salonfähig machen. Auch bei unserem Entwurf stand die Obstkiste Pate.

 
Beistelltisch © Christian Bordes
Origineller Beistelltisch

Beistelltische sind praktisch und lassen sich dort platzieren, wo sie gerade gebraucht werden. Zum Beispiel für die Kaffeepause, wenn man sich im Lieblingssessel ausruht, als Ablage für ungelesene Bücherstapel oder andere Utensilien. Wer gern trendy wohnt und gekaufte Möbel eher langweilig findet, kann seine Vorstellungen auf kreative Weise individualisieren.

Bei diesem Tischmodell haben wir uns vom Regiment der Perfektion befreit und die Stilepochen vermischt. Den schlichten Aufsatz aus Buchenholz in Form einer Obstkiste haben wir mit Tischbeinen im Chippendale-Stil (Kunsttischler aus dem 18. Jahrhundert) verbunden. Originalität erhält das Möbel durch die mit Goldspray behandelten Beine. Erst dadurch wird dieses Unikat zum absoluten Hingucker, sobald man den Raum betritt.
 

Maße des Beistelltisches

Die Maße der einzelnen Holzleisten für die Kiste aus Buchenholz im Detail. Bei der Zeichnung sind die Tischbeine (gibt es im Tischlereibedarf) mit einer Multiplexplatte verbunden, sodass die Kiste als abnehmbares Tablett nutzbar ist. Zum Vergrößern hier klicken.


Zeichnung: T. Straszburger
 

Tisch im Obstkisten-Stil: Anleitung

  1. Leisten zusägenLeisten zusägen© Christian Bordes

    Leisten zusägen

    Buchenholzleisten (6 cm breit, 1 cm dick) für das Tablett unter Zuhilfenahme einer Gehrungslade auf Länge sägen.
  2. Kanten brechenKanten brechen© Christian Bordes

    Kanten brechen

    Nach dem Zuschnitt alle Kanten sauber mit Schleifpapier (150er Körnung) brechen.
  3. Leisten zusammenleimenLeisten zusammenleimen© Christian Bordes

    Leisten zusammenleimen

    Die Leisten des Seitenteils mit Holzleim (Uhu) zusammenleimen und mit Leimklemmen fixieren.
  4. Längsseiten verleimenLängsseiten verleimen© Christian Bordes

    Längsseiten verleimen

    Längsseiten an das Seitenteil leimen und wiederum mit Klemmen verbinden.
  5. Hölzer aufleimenHölzer aufleimen© Christian Bordes

    Hölzer aufleimen

    Ist der Leim abgetrocknet, können die Klemmen entfernt und die Bodenhölzer von unten aufgeleimt werden.
  6. Polsternägel anbringenPolsternägel anbringen© Christian Bordes

    Polsternägel anbringen

    Für das Anbringen der goldenen Polsternägel vorher mit dem Akkuschrauber Löcher im gleichmäßigen Abstand in die Seitenteile bohren (1,1 mm Ø).
  7. Hölzer mit Hartöl behandelnHölzer mit Hartöl behandeln© Christian Bordes

    Hölzer mit Hartöl behandeln

    Der Holzton des Tabletts bekommt einen schönen Glanz, wenn man es mit farblosem Hartöl (Clou) behandelt.
  8. Holzbeine glättenHolzbeine glätten© Christian Bordes

    Holzbeine glätten

    Bevor das Goldspray (Eckart) aufgetragen wird, die Holzbeine mit Schnellschleif-Grundierung (Clou) einstreichen und dann mit Stahlwolle schön glätten.
  9. Holzbeine mit Goldlack besprühenHolzbeine mit Goldlack besprühen© Christian Bordes

    Holzbeine mit Goldlack besprühen

    Damit die Tischbeine komplett mit Goldlack besprüht werden können, eine Schraube als Griffersatz eindrehen.

Tipp: Wenn Sie die Kisten gleichzeitig als abnehmbares Tablett nutzen wollen, ist das natürlich auch möglich. In diesem Fall werden die Tischbeine mit einer Multiplexplatte verbunden. Das ergibt einen Beistelltisch mit praktischem Mehrwert.
 

Mehr zum Thema