Holztreppe renovieren

Das kleine Treppen-ABC

Wer seine Holztreppe selbst renovieren will, wird bei den Beschreibungen der Renovierungs-Tipps immer wieder Begriffen wie „Wangen“, „Besteck“ oder „Unterschneidung“ begegnen. Was hinter den Fachbegriffen steckt, haben wir in unserem kleinen Treppen-ABC zusammengestellt.
 
Unser kleines Treppen ABC erklärt die einzelnen Treppenteile.  © Selbermachen
Unser kleines Treppen ABC erklärt die einzelnen Treppenteile.

Wie die einzelnen Treppenteile benannt sind, wissen Sie in fünf Minuten.
 

Bestandteile und Merkmale einer Treppe:

  • Aufgesattelte Treppe: Bei dieser Bauart werden die Stufen auf zwei sägeblattförmig ausgeschnittene Wangen aufgelegt.
  • Auftritt: Der waagerecht gemessene Abstand von einer Stufenvorderkante zur nächsten.
  • Besteck: Das ist das Holz zwischen Wangen- Oberkante und Stufenvorderkante (rechtwinklig zur Wangenoberkante gemessen).
  • Eingestemmte Treppe: Bei dieser Bauart werden die Stufen in die Wangen eingelassen.
  • Setzstufe: Das senkrechte Brett zwischen zwei waagerecht liegenden Trittstufen ist die Setzstufe.
  • Spindeltreppe: Bei dieser Treppe sind die Stufen im Kreis um eine dünne Säule (Spindel) aus Holz oder Metall befestigt.
  • Trittstufe: Das waagerecht liegende Brett, auf das man beim Treppensteigen den Fuß setzt.
  • Unterscheidung: Der Überstand einer Trittstufe über die nächste darunter.
  • Wange: Die seitlichen Bohlen, in die die einzelnen Stufen eingelassen sind. Die raumseitige Wange ist die Lichtwange.
  • Wendeltreppe: Das ist eine im Kreis um einen freien Raum (Treppenauge) laufende Treppe.

 

Holztreppe erneuern: Verschiedene Möglichkeiten

Mehr zum Thema