Anleitung in 5 Schritten

So schließen Sie die Spülmaschine selbst an

Eine Spülmaschine ist im Haushalt eine große Erleichterung. Doch vor der Benutzung kommt die Frage, wie man die Spülmaschine ordnungsgemäß anschließt. Mit dieser Anleitung klappt's bestimmt!

 
Spülmaschine anschließen © Andrey Popov - stock.adobe.com
Mit der richtigen Anleitung ist es nicht schwer, die Spülmaschine selbst zu installieren

Egal ob Großfamilie oder Single-Haushalt - Spülmaschinen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und Größen. Oft werden Sie bei der Küchenrenovierung ausgetauscht oder neu eingebaut. Viele Fragen sich dann, wie man den praktischen Küchenhelfer nun anschließt. Wir erklären, wie Sie dabei vorgehen - Schritt für Schritt.

Für den Spülmaschinenanschluss brauchen Sie lediglich eine Rohrzange und einen Eimer oder eine Schüssel für austretendes Wasser. Es kann zudem nicht schaden, einen Lappen griffbereit zu haben.
 

1. Wasseranschluss zudrehen

Um eine Überschwemmung in der Wohnung zu vermeiden, sollten Sie vor der Installation der Spülmaschine unbedingt den Hauptwasserhahn abdrehen. In Einfamilienhäusern ist dieser meistens im Keller zu finden, in Wohnungen üblicherweise im Badezimmer. Um sicher zu sein, sollten Sie neben der Hauptwasserzufuhr auch den Anschluss unterhalb der Spüle zudrehen. Meistens besteht er aus einer Warm- und einer Kaltwasserleitung.
 

2. Zuleitungsschlauch anschließen

Handelsübliche Spülmaschinen verfügen über einen weißen Zuleitungsschlauch und einen grauen Abflussschlauch. Um die Wasserzuleitung zu montieren, brauchen Sie einen entsprechenden Anschluss unter der Spüle, der in den meisten Fällen bereits vorhanden sein sollte. Nun öffnen Sie das freie Ventil mit der Rohrzange und verbinden den Zuleitungsschlauch der Spülmaschine damit. Mit der Zange drehen Sie den Verschluss fest zu.

Sollte kein freier Wasseranschluss vorhanden sein, müssen Sie zunächst das bestehende Ventil abmontieren und gegen ein Doppelventil austauschen. Diesen Y-Verteiler bekommen Sie im Baumarkt. Um Ihre Küche im Ernstfall vor einer Überschwemmung zu schützen, installieren Sie optional ein Wasserstopventil zwischen der Zuleitung und dem Wasseranschluss.

Tipp: Auch wenn Sie das Wasser vorher abgedreht haben, kann beim Öffnen des Ventils Wasser austreten. Stellen Sie deshalb einen Eimer unter die Öffnung und halten Sie einen Lappen bereit.
 

3. Abwasserschlauch montieren

Genauso wichtig wie der Zuleitungsschlauch, der die Spülmaschine mit Wasser versorgt, ist der Abwasserschlauch, der das schmutzige Spülwasser wieder abtransportiert. Den Anschluss bringen Sie am Siphon an und sichern ihn mit einer Metallschelle ab.

Wichtig: Achten Sie darauf, dass sowohl Zu- als auch Ablaufschlauch nicht abknicken.
 

4. Strom anschließen

Nachdem Sie die Wasserschläuche angeschlossen und die Spülmaschine ausgerichtet haben, müssen Sie noch die Stromzufuhr einrichten. Üblicherweise befindet sich in der Nähe eine Steckdose für diesen Zweck. Dort schließen Sie die Spülmaschine an das Stromnetz an. Verzichten Sie auf Verlängerungskabel oder Mehrfachstecker, da dabei im Ernstfall schnell ein Kurzschluss entstehen kann.
 

5. Spülmaschine auf Dichtigkeit überprüfen

Sind alle Schläuche und das Stromkabel angeschlossen, prüfen Sie zunächst, ob alle Verbindungen dicht sind. Dazu gehen Sie in umgekehrter Reihenfolge vor: Zunächst drehen Sie den Hauptwasserhahn auf, danach die Ventile unter dem Spülbecken. Wenn Sie nun dort das Wasser aufdrehen, stellen Sie schnell fest, ob an den Ventilen Wasser austritt. Ist diesem Fall greifen Sie erneut zur Rohrzange und drehen die Ventile fest. Nach einem Probelauf ist die Spülmaschine einsatzbereit!

Lesen Sie hier weiter: Reparieren oder neu kaufen? 5 Wichtige Tipps für Haushaltsgeräte.

Mehr zum Thema