Gartenmöbel zum Nachbauen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Gartenmöbel

Gartenmöbel zum Nachbauen

Der Frühling ist da, und alle wollen raus. Raus in den Garten. Aber warum denken Sie jetzt an Ihre maroden Gartenmöbel? Sie brauchen Neues – die SELBER MACHEN-Gartenmöbel!

 
Gartenmöbel aus Dauerholz © Chris Lambertsen
Gartenmöbel aus Dauerholz

Wenn Gartenmöbel aus dem Winterquartier wieder ans Licht kommen, graust es so manchem Gartenfreund: Das Naturholz ist nicht erst über den letzten Winter grau, fahl oder gar morsch geworden, weil es ungeschützt der Witterung ausgesetzt war. Eine tief wirkende Oberflächenversiegelung hätte hier geholfen, doch wer denkt schon immer daran?

Gartenbank© SelbermachenAus diesem Grund haben wir uns überlegt, wie man dem wiederkehrenden Frust vorbeugen kann. Unser Lösungsansatz: mit Dauerholz!

Dauerholz ist heimisches Kiefernholz, das durch ein patentiertes Verfahren bis in den Kern hinein mit Wachs durchtränkt wird. Dadurch nimmt es keine Feuchtigkeit mehr auf und ist vor Holzschädlingen geschützt. Die Haltbarkeit ist vergleichbar mit der von tropischen Hölzern, auf die Dauerhaftigkeit gibt es 15 Jahre Garantie. Also genau das richtige Baumaterial für unsere neuen Gartenmöbel …

Zuschnitt der einzelnen Elemente

  1. Schnitt anzeichnenSchnitt anzeichnen© Chris Lambertsen

    Schnitt anzeichnen

    Gerade Schnitte werden mithilfe einer Gehrungslade ausgeführt. Schrägschnitte, wie etwa an dem Hinterbein oder der dazugehörigen Strebe, werden zunächst mit einer Schmiege angezeichnet und ...
  2. Holz absägenHolz absägen© Chris Lambertsen

    Holz absägen

    ... anschließend vorsichtig frei Hand abgesägt. Dabei lassen sich die verschiedenen Winkel am besten von einer selbst gefertigten 1:1- Zeichnung abnehmen!
  3. Maße der GartenbankMaße der Gartenbank© Tillman Straszburger

    Maße der Gartenbank

    Materialkosten: Die Möbel werden aus zwei Holzdimensionen des Dauerholzes hergestellt: 7 × 7 cm für etwa 17 Euro je laufenden Meter (Beine und die tragenden Teile) und 4 × 7 cm für etwa 11 Euro je laufenden Meter (Sitzlattung, Querstreben und Rückenlehne). Dauerholz gibt es in drei und vier Meter Länge.
  4. Maße des GartenstuhlsMaße des Gartenstuhls© Tillman Straszburger

    Maße des Gartenstuhls

    Feuchtigkeit kann den Gartenmöbeln aus gewachstem Dauerholz nichts anhaben. Doch wer Bank und Stuhl aus herkömmlichem Holz baut, muss darauf achten, dass an nicht verleimten Stellen die Hölzer einen Abstand von mindestens 6 mm (besser 8 mm) haben sollten.
  5. Schwung übertragenSchwung übertragen© Chris Lambertsen

    Schwung übertragen

    Auch der Schwung am oberen Ende des Vorderbeins wird vom Aufriss auf das Werkstück übertragen und ...
  6. Schwung aussägenSchwung aussägen© Chris Lambertsen

    Schwung aussägen

    ... anschließend mit einem extralangen Sägeblatt und der Elektro-Stichsäge ausgesägt.
  7. Wölbung übertragenWölbung übertragen© Chris Lambertsen

    Wölbung übertragen

    Die Wölbung an der Sitzbank aus dem Raster auf eine Schablone übertragen und ...
  8. Raster für Sitzholme und ArmlehnenRaster für Sitzholme und Armlehnen© Chris Lambertsen

    Raster für Sitzholme und Armlehnen

    Dies sind die Vorlagen für die Sitzholme und die Armlehnen. Ein Kästchen entspricht genau 5 × 5 cm. Zeichnen Sie zuerst den Raster auf ein Stück Pappe und anschließend hier den Verlauf der Form hinein.
  9. Wölbung aussägenWölbung aussägen© Chris Lambertsen

    Wölbung aussägen

    ... aussägen.
  10. Kanten bearbeitenKanten bearbeiten© Chris Lambertsen

    Kanten bearbeiten

    Die Kanten mit Oberfräse und Fasefräser bearbeiten.

Stabil und schön: die neue Sonnenbank

Gartenbank aus Dauerholz© SelbermachenDübelmarker (von Wolfcraft oder kwb) sind bei diesem Projekt das Mittel der Wahl: Die metallenen Markierungshilfen (rechts im Einsatz) gibt es im Baumarkt für Dübel der Größen 6, 8 und 10 mm. Wir benutzten für die Verbindungen 10 mm große Dübelmarker.

Verbindung mit Dübelmarkern herstellen

  1. Ins Hirnholz bohrenIns Hirnholz bohren© Chris Lambertsen

    Ins Hirnholz bohren

    Mit der selbst ge bauten Bohrschablone gelingen auch Bohrungen ins Hirnholz perfekt.
  2. Dübelmarker ins Bohrloch steckenDübelmarker ins Bohrloch stecken© Chris Lambertsen

    Dübelmarker ins Bohrloch stecken

    In die Bohrlöcher stecken Sie nun Dübelmarker (metallene Zylinder mit Auflagefläche und Dorn) und ...
  3. Bohrpunkte markierenBohrpunkte markieren© Chris Lambertsen

    Bohrpunkte markieren

    ... markieren damit die Dübel- beziehungsweise Bohrpunkte auf dem gegenüberliegenden Werkstück.
  4. Dübelverbindungen herstellenDübelverbindungen herstellen© Chris Lambertsen

    Dübelverbindungen herstellen

    Mit den so entstandenen Markierungen lassen sich die Dübelverbindungen sicher und einfach ausführen.
  5. Rundung anzeichnenRundung anzeichnen© Chris Lambertsen

    Rundung anzeichnen

    Zeichnen Sie die Rundungen, wie hier an den Seiten der Rückenlehne, mit einem Zirkel an.
  6. Rundung anfertigenRundung anfertigen© Chris Lambertsen

    Rundung anfertigen

    Anschließend wird die Rundung mit einem fein gezahnten und extralangen Sägeblatt angefertigt.
  7. Schwung aussägenSchwung aussägen© Chris Lambertsen

    Schwung aussägen

    Die Sitzholme erhalten einen leichten Schwung. Damit dieser bei allen Möbeln stets gleich ausfällt, sollte man sich dafür eine Zuschnittschablone herstellen. Nutzen Sie dazu die kleine Rasterzeichnung unten, und übertragen Sie die Kurve auf ein Stück Pappe oder Holz.
  8. StreichmaßStreichmaß© Chris Lambertsen

    Streichmaß

    Tipp: Mit einem Streichmaß finden und markieren Sie den genauen Sitz der Löcher auf der Bohrschablone.

Seitenteile mit Sitzfläche verbinden

  1. SeitenteilSeitenteil© Chris Lambertsen

    Seitenteil

    Haben Sie die Seitenteile mit PUR-Klebstoff und Dübeln verklebt, werden die Dübellöcher für die Befestigung der Sitzelemente angefertigt. Dazu zuerst die Dübellöcher in die Seitenteile bohren und die Dübelmarker einsetzen.
  2. Position markierenPosition markieren© Chris Lambertsen

    Position markieren

    Im nächsten Schritt markieren Sie die Position des Sitzelements und bringen es in Position.
  3. Sitzelement in Position bringenSitzelement in Position bringen© Chris Lambertsen

    Sitzelement in Position bringen

    Damit die Dübelmarker nicht vorzeitig Markierungen ins Holz machen, werden Distanzplättchen (hier metallene Holzverbinder) dazwischengelegt und erst entfernt, wenn alles genau passt.
  4. Dübellöcher bohrenDübellöcher bohren© Chris Lambertsen

    Dübellöcher bohren

    Die Dübellöcher werden exakt gerade, wenn man ein separates Holz mit Führungsloch benutzt.

Tipp aus der Praxis

Torge Wendt© SelbermachenTorge Wendt, 3. Lehrjahr im Tischlerhandwerk und Bauherr dieser Möbel:

„Fertigen Sie sich einen Aufriss von der Seitenansicht an. So haben Sie stets alle Winkel und Maße zur Hand und können auch fertig zugesägte Bauteile darauflegen und die Abmessungen kontrollieren. Als Grundplatte dient eine einfache Spanplatte oder eine Rückwandplatte aus dem Baumarkt."

Holzdübel und Purklebestoff

  1. PUR-Klebestoff ins Loch gebenPUR-Klebestoff ins Loch geben© Chris Lambertsen

    PUR-Klebestoff ins Loch geben

    Als Klebstoff darf bei Dauerholz ausschließlich ein PUR-Kleber eingesetzt werden. Kein anderer Klebstoff hält sonst! Hilfreich ist auch, die Verleimflächen mit Aceton abzuwischen.
  2. Dübel ins Wasser tauchenDübel ins Wasser tauchen© Chris Lambertsen

    Dübel ins Wasser tauchen

    Den Holzdübel (keine Buche, sie ist nicht für den Außenbereich geeignet) in etwas Wasser tauchen und befeuchten.
  3. Dübel einschlagenDübel einschlagen© Chris Lambertsen

    Dübel einschlagen

    Den Dübel ins Dübelloch einschlagen und ...
  4. Gegenstück ansetzenGegenstück ansetzen© Chris Lambertsen

    Gegenstück ansetzen

    ... sofort das Gegenstück, das ebenfalls mit dem PUR-Klebstoff versehen wurde, ansetzen.
  5. Verbindung verschraubenVerbindung verschrauben© Chris Lambertsen

    Verbindung verschrauben

    Anschließend mit einer 120 mm langen Tellerkopfschraube die Verbindung verschrauben. Vorbohren nicht vergessen!

Verleim Reihenfolge des Sitzelements

  1. PUR-Klebestoff ins Loch gebenPUR-Klebestoff ins Loch geben© Chris Lambertsen

    PUR-Klebestoff ins Loch geben

    Als Klebstoff darf bei Dauerholz ausschließlich ein PUR-Kleber eingesetzt werden. Kein anderer Klebstoff hält sonst! Hilfreich ist auch, die Verleimflächen mit Aceton abzuwischen.
  2. Dübel ins Wasser tauchenDübel ins Wasser tauchen© Chris Lambertsen

    Dübel ins Wasser tauchen

    Den Holzdübel (keine Buche, sie ist nicht für den Außenbereich geeignet) in etwas Wasser tauchen und befeuchten.
  3. Dübel einschlagenDübel einschlagen© Chris Lambertsen

    Dübel einschlagen

    Den Dübel ins Dübelloch einschlagen und ...
  4. Gegenstück ansetzenGegenstück ansetzen© Chris Lambertsen

    Gegenstück ansetzen

    ... sofort das Gegenstück, das ebenfalls mit dem PUR-Klebstoff versehen wurde, ansetzen.
  5. Verbindung verschraubenVerbindung verschrauben© Chris Lambertsen

    Verbindung verschrauben

    Anschließend mit einer 120 mm langen Tellerkopfschraube die Verbindung verschrauben. Vorbohren nicht vergessen!

Tipp aus der Praxis

Sönke Wendt© SelbermachenSönke Wendt, Tischlermeister aus Wasbek bei Neumünster, Schleswig-Holstein:

„Halten Sie sich bei der Herstellung dieser Gartenmöbel immer an den festen Tätigkeitsablauf: zuerst die Dübelverbindungen ausführen und erst wenn alles genau stimmt, die Rundungen mit der Stichsäge oder dem Handhobel anfertigen. Rundete man zuerst die Hölzer ab, hätte man die Bezugspunkte zur Kante verloren, und dann würde eine genaue Dübelverbindung zum Glücksspiel werden."

Montage der Sitzfläche

  1. Nagel einschlagenNagel einschlagen© Chris Lambertsen

    Nagel einschlagen

    Damit die Sitzlatten bei der Befestigung nicht verrutschen, bedient man sich eines kleinen Nagels als Helfer.
  2. Nagel abkneifenNagel abkneifen© Chris Lambertsen

    Nagel abkneifen

    Der eingeschlagene Nagel wird bis auf 3 mm abgekniffen.
  3. Sitzlatte aufdrückenSitzlatte aufdrücken© Chris Lambertsen

    Sitzlatte aufdrücken

    Nun die Sitzlatte auf die Nagelspitze drücken.
  4. Sitzlatte befestigenSitzlatte befestigen© Chris Lambertsen

    Sitzlatte befestigen

    Die so fixierte Sitzlatte lässt sich nun perfekt von der Unterseite durch das zuvor gebohrte Loch befestigen. **Angeschrägt** Die vorderste Sitzlatte ist übrigens leicht angeschrägt. Das gibt der Sitzfläche vorn einen angenehmen Abschluss und sorgt für ein bequemeres Sitzgefühl.

Holz auffrischen

Gartenmöbel lackieren© SelbermachenDas patentierte, wachskonservierte Dauerholz ist ähnlich widerstandsfähig wie Tropenholz: Es ist sehr dauerhaft und vergraut deutlich langsamer als andere Hölzer. Darüber hinaus ist eine spezielle Pflege nicht notwendig. Wer aber den satten Holzton über Jahre erhalten möchte, kann zum Holz-Revitalisator namens „Dauerschön“ greifen. Die Spezialpflege wurde von Holzexperten entwickelt und bietet einen optimalen Wetterschutz mit UV-Filter und einer Beschichtung gegen den Befall mit Schimmel und Algen.

Ganz in Weiß ...

Wer bunte Gartenmöbel bevorzugt, der muss auf unbehandeltes Fichtenholz zurückgreifen. Das gewachste Dauerholz nimmt nämlich keine Farbe an! Der Lackaufbau erfolgt dann in drei Schichten:

1. Holzschutzgrund, 2. Vorstreichfarbe, 3. Decklack. Empfehlenswert ist der Lackauftrag vor dem Zusammenbau. Dazu sollten dann die Dübellöcher abgeklebt werden.

 

 

Tags: 
Das könnte Sie auch interessieren