Miniteiche | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Teich, Terrasse

Miniteiche

Nehmen Sie Platz am Wasser! Unser Vorschlag eines Mini-Teichs bietet sich als Terrassenerweiterung oder Neuanlage an. In nur wenigen Schritten erhalten Sie einen Eye-Catcher.

 
Terrasse mit Miniteichen © Selbermachen
Terrasse mit Miniteichen

Keine Sorge, Sie werden nicht untergehen, wenn Sie so nah am Wasser bauen. Die kleinen Becken mit Schwimm- und Sumpfpflanzen sind gerade mal 30 cm tief. Das reicht zwar nicht zum Schwimmen, aber bei etwa 10 Euro pro „Wasserbeet” (schlichte Mörtelwannen aus dem Baumarkt) droht auch kein finanzieller Untergang, wenn Sie unsere Idee aufgreifen. Also freuen Sie sich einfach auf ein neues Projekt im Garten, erweitern Sie Ihre Terrasse um eine kleine Attraktion oder bauen Sie komplett neu. Wir zeigen Ihnen auf den nächsten Seiten, wie es bei einer gepflasterten Terrasse funktioniert. Denkbar sind aber auch Varianten mit Terrassenplatten oder mit Gartendielen aus Holz.

© SelbermachenGanz wichtig ist in jedem Fall eine solide, tragfähige Unterkonstruktion, die nicht nur den Rahmen für die Mörtelwannen liefert, sondern auch in der Ausrichtung und Höhe mit der Terrasse abgestimmt sein muss. Dabei gilt es, die Stein-, Platten- oder Brettmaße zu berücksichtigen, damit die kleine Teichanlage nicht aus dem Raster fällt. Bei einer Neuanlage darf das leichte Gefälle nicht vergessen werden, das dafür sorgt, Regenwasser vom Haus abzuleiten.

© SelbermachenDas Material für den Unterbau: Die klassischen 25 x 100 cm großen, 5 cm dicken Rasenbordsteine mit Nut und Feder gibt es im Baustoffhandel und in Baumärkten. Die T-förmigen Vielzweckbordsteine können Sie unter anderem über den Online-Shop von BSB Brinkmann beziehen.

Stützwände im Trockenbau

© SelbermachenSie brauchen zwar Mörtelwannen für unsere Bauidee, Maurer müssen Sie aber nicht sein. Denn die Wannen dienen ja als Teichbecken, und Mörtel wird nur für die Klinkersteine benötigt, die den Rand von Terrasse und Beeten bilden. Die Stützwände setzt man trocken ein. Nach dem Verfüllen drückt seitlich das Erdreich auf die Rasenbordsteine, und innen werden sie von den Tförmigen Vielzweckbordsteinen gehalten, die paarweise aufgestellt sind. Daraus ergibt sich ein Abstandsmaß von etwa 47 cm, das dem Außenmaß der Becken entspricht. (Bei den Mörtelwannnen müssen lediglich die außen überstehenden Griffe mit einem Cutter abgeschnitten werden, dann passt’s.) In der anderen Richtung beträgt der Abstand der Wände 80 cm. Die Wannen sind zwar etwas kürzer, der Rand aus den aufgelegten Klinker ragt aber ein wenig über und gibt auf Grund des Steinmaßes von 20 x 10 x 5,2 cm das 10/20-cm-Raster vor.

© SelbermachenJe nach verwendetem Material müssen Sie sich aber einen eigenen Plan machen. Überprüfen Sie dazu unbedingt die Maße Ihrer Pflastersteine (probeweise im Verband auslegen und eventuell Fugen berücksichtigen). Auch bei einer Holzkonstruktion können die tatsächlichen Brettbreiten von den Angaben im Prospekt oder Baumarkt abweichen. Und noch ein Tipp: Rechnen und messen Sie lieber einmal mehr. Exakte Planung und präzises Arbeiten ist bei diesem Projekt das Wichtigste. © SelbermachenHalten Sie die richtigen Abstände und Winkel zur Terrasse ein und berücksichtigen Sie beim Ausmessen des Niveaus, dass im Bereich der Becken der Mörtel noch aufträgt.

Der Rahmen aus Betonplatten muss zentimetergenau ausgerichtet sein, damit es beim Verlegen der Pflasterklinker keine Probleme mit falschen Abständen gibt.© Selbermachen

Anleitung: Miniteich bauen

  1. Terrassenbegrenzung © Selbermachen

    Terrassenbegrenzung

    Als Terrassenbegrenzung zum Garten werden 1 m lange Rasenbordsteine parallel zur Hauswand eingegraben. Die runde Kante nach unten.
  2. Wurzelsperre © Selbermachen

    Wurzelsperre

    Beete innerhalb der Terrasse erhalten eine Wurzelsperre aus Kunststoff.
  3. Rahmen der Mörtelwannen© Selbermachen

    Rahmen der Mörtelwannen

    Für die Rahmen der Mörtelwannen (s. Zeichnungen) werden die T-förmigen Vielzweckbordsteine eingesetzt. Ihre Oberkanten sollen exakt 5 cm höher sein als die zuvor eingebauten Rasenkanten, um dann mit einer flach als Mähkante aufgelegten Platte bündig abzuschließen.
  4. Bordsteine ausrichten© Selbermachen

    Bordsteine ausrichten

    Die Vielzweckbordsteine rechtwinklig zur Hauswand mit leichten Gefälle zum Garten ausrichten.
  5. Zwischenwand aufdoppeln© Selbermachen

    Zwischenwand aufdoppeln

    Damit die Pflastersteine später genügen Auflagefläche erhalten und damit das Verlegeraster aufgeht, wird die lange Zwischenwand zwischen zwei Becken aufgedoppelt. Die Höhe der Vielzweckbordsteine erreicht man, indem man die Zwischenwand mit 12 cm hohen Steinen unterfüttert.
  6. Verlegesand einfüllen© Selbermachen

    Verlegesand einfüllen

    Mit Verlegesand wird das Bett für die Mörtelwannen bereitet. Verdichten, glatt ziehen, die Höhe (30 cm bis zum Rand) kontrollieren. Wanne probeweise einsetzten und mit Wasser befüllen.
  7. Sand verdichten© Selbermachen

    Sand verdichten

    Im gesamten Bereich der Terrasse Sand einbringen und verdichten.
  8. Mähkante ausrichten© Selbermachen

    Mähkante ausrichten

    Auch die Mähkante wird im Sandbett ausgerichtet, bevor ...
  9. Platte und Steine anfeuchten© Selbermachen

    Platte und Steine anfeuchten

    . . . die Pflasterrandsteine mit Fertigmörtel darauf kommen. Dazu Platte und Steine anfeuchten.
  10. Steine klopfen© Selbermachen

    Steine klopfen

    Klinker auflegen, ausrichten und festklopfen – mit leichtem Überstand zum Haus, damit es mit dem Verlegemuster an den Becken übereinstimmt.
  11. Becken© Selbermachen

    Becken

    Alle Klinker, die nicht im Verband liegen, werden mit Mörtel festgesetzt. Ausnahme: der Steg auf den schmalen Kanten zwischen den Becken (s. kleine Zeichnung).
  12. Steine festklopfen© Selbermachen

    Steine festklopfen

    Immer Richtung und Gefälle überprüfen.
  13. Randsteine setzen© Selbermachen

    Randsteine setzen

    Randsteine setzen. Richtung und Gefälle überprüfen.
  14. Sandbett abziehen© Selbermachen

    Sandbett abziehen

    Wenn die Randsteine fest liegen, kann die Terrassenfläche gepflastert werden. Dazu das verdichtete Sandbett per Richtscheit oder Brett und Wasserwaage gleichmäßig glatt abziehen. Niveauhöhe und Gefälle einhalten.
  15. Pflastersteine setzen© Selbermachen

    Pflastersteine setzen

    Die Pflastersteine gerade von oben einsetzen. Weder kippen noch schieben, sonst leidet das Sandbett. Möglichst wenig Kreuzfugen setzen, um einen festen Verbund zu erzielen.
  16. Terrasse festklopfen© Selbermachen

    Terrasse festklopfen

    Mit einem Klopfholz die verlegte Pflasterfläche einebnen.
  17. Einschlämmen© Selbermachen

    Einschlämmen

    Sand in die Fugen fegen und mit Wasser einschlämmen.

© Selbermachen Statt mit Mörtel: Auf dem schmalen Steg zwischen den Wannen können die Klinker mit Montagekleber auf einen Plattenstreifen geklebt und mit verzinkten Winkeln aufgesteckt werden.

© SelbermachenTipp

So kriegen Sie die Kurve, wenn Sie die Ecken der Beete nicht rechtwinklig, sondern mit zwei 135°- Winkeln sanft „abgerundet“ haben wollen: Die Rasenkantensteine und die Klinker werden – am besten mit einem Diamantsägeblatt – auf 22,5° geschnitten (das ist die Hälfte des Gegenwinkels von 135° = 45° : 2 = 22,5°).

Artikel aus selber machen Ausgabe 07/2011. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren