Friesenwall bauen: Ein alternative Grundstücksbegrenzung, die ewig hält | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Grundstück mit einer Feldstein- oder Trockenmauer begrenzen

Friesenwall bauen: Ein alternative Grundstücksbegrenzung, die ewig hält

Der Friesenwall, eine Trockenmauer aus Feldsteinen, ist wahrscheinlich eine der ältesten Einfriedungen hierzulande. Einmal aufgeschichtet, von scheinbar unendlicher Haltbarkeit – und schön ist er auch noch.

 
Gartenbegrenzung mit einer Trockenmauer: Ein Friesenwall hält ewig © Selbermachen
Gartenbegrenzung mit einer Trockenmauer: Ein Friesenwall hält ewig

Der Freisenwall ist eine Alternative für alle, die ihr Grundstück zur Straßenseite hin nicht mit herkömmlichen Zäunen aus Holz oder Metall begrenzen möchten

Besonders wo es in das Ortsbild passt, bietet sich solch eine Trockenmauer aus Feldsteinen an.

Ursprung dieser Mauern ist das Aufschichten der großen Steine neben den Äckern, weil sie die Bauern bei der Feldarbeit störten. Als Baumaterial für Friesenwälle sind die sonst nutzlos herumliegenden Steine heute sehr begehrt und müssen in manchen Gegenden teuer bezahlt werden.

Man bekommt sie im Natursteinhandel oder direkt vom Bauern. Dann muss man aber selbst für den Transport sorgen, was nicht immer ohne einen kleinen Kran möglich ist.

Die Steine für eine Mauer sollten in der Größe nicht zu unterschiedlich sein und farblich zueinander passen. Leichter aufsetzen lässt sich die Mauer, wenn die Steine mindestens eine grob abgeflachte Seite haben.

Der Frisenwall hat kein Fundament nötig

Ein Fundament ist für diese Mauer nicht erforderlich. Es reicht ein verdichtetes Sandbett von etwa 20 Zentimeter Dicke mit einer Breite von 80 bis 100 cm.

Das sollte auch die Höhe der fertigen Mauer sein, die eigentlich eine Doppelmauer mit Zwischenraum ist. Der Friesenwall gilt als Trockenmauer, da die Steine ohne Mörtel aufgeschichtet sind.

Der Friesenwall im Schnitt gezeichnet.

Ein Friesenwall im Querschnitt

Im nebenstehenden Bild sehen Sie einen Friesenwall im Querschnitt.

Der Raum zwischen den beiden Steinschichten wird mit der ausgehobenen Erde aufgefüllt, die meist aber nicht reicht und durch weitere Pflanzerde ergänzt werden muss.

Rollrasenstreifen können die Fugen zwischen den Feldsteinschichten füllen.

Wenn der Friesenwall fertig gebaut ist, braucht der Rasen zum richtigen Einwachsen und Füllen der Fugen noch etwa ein halbes Jahr.

 

Schritt für Schritt zum Friesenwall

Für das Sandbett unter dem Steinwall wird ein Graben von 80 bis 100 cm Breite und einer Tiefe von etwa 20 cm ausgehoben. Die Erde füllt später den Hohlraum in der Doppelmauer.

Für das Sandbett unter dem Steinwall wird ein Graben von 80 bis 100 cm Breite und einer Tiefe von etwa 20 cm ausgehoben. Die Erde füllt später den Hohlraum in der Doppelmauer.

Die Steine der unteren Reihe setzt man dicht an dicht mit ihrer spitzesten Seite in den Boden und klopft sie mit dem Setzhammer fest. Der Boden rundum wird dabei verdichtet.

Die Steine der unteren Reihe setzt man dicht an dicht mit ihrer spitzesten Seite in den Boden und klopft sie mit dem Setzhammer fest. Der Boden rundum wird dabei verdichtet.

Den Raum zwischen den beiden Stein reihen füllen Sie mit der ausgehobenen Erde auf, damit die Steine der zweiten, etwas nach innen zurückspringenden Schicht Halt finden. Für die nächsten Schichten muss man sich zusätzliche Füllerde beschaffen.

Den Raum zwischen den beiden Stein reihen füllen Sie mit der ausgehobenen Erde auf, damit die Steine der zweiten, etwas nach innen zurückspringenden Schicht Halt finden. Für die nächsten Schichten muss man sich zusätzliche Füllerde beschaffen.

Den Raum zwischen den beiden Stein reihen füllen Sie mit der ausgehobenen Erde auf, damit die Steine der zweiten, etwas nach innen zurückspringenden Schicht Halt finden. Für die nächsten Schichten muss man sich zusätzliche Füllerde beschaffen.

Eine Schnur gibt die Flucht des Friesenwalls vor. Für die Neigung nach innen (etwa 15 Grad) kann man sich aus Leisten eine Winkellehre herstellen, die man zur Kontrolle immer wieder an die aufgeschichteten Feldsteine hält.

Die Erde zwischen den Steinen wird mit dem Hammerstiel verdichtet. Ist sie zu trocken, rieselt sie heraus. Dann muss man sie mit Wasser, am besten mit einem feinen Sprühnebel aus dem Gartenschlauch, anfeuchten.

Die Erde zwischen den Steinen wird mit dem Hammerstiel verdichtet. Ist sie zu trocken, rieselt sie heraus. Dann muss man sie mit Wasser, am besten mit einem feinen Sprühnebel aus dem Gartenschlauch, anfeuchten.

Für die Wurzeln der Pflanzen heben Sie am besten mit einem Pflanzer ein Loch aus und setzen die Pflanzen in die Erde. In der Anwachsphase der Bepflanzung muss man die Erde stets feucht halten. Besonders wenn der neue Wall eine sonnige Lage hat.

Für die Wurzeln der Pflanzen heben Sie am besten mit einem Pflanzer ein Loch aus und setzen die Pflanzen in die Erde. In der Anwachsphase der Bepflanzung muss man die Erde stets feucht halten. Besonders wenn der neue Wall eine sonnige Lage hat.

Statt Erde in die Lücken zwischen den Steinen zu drücken, kann man auch in Streifen geschnittenen Rollrasen in die senkrechten und waagerechten Fugen zwischen den Steinen legen.

Statt Erde in die Lücken zwischen den Steinen zu drücken, kann man auch in Streifen geschnittenen Rollrasen in die senkrechten und waagerechten Fugen zwischen den Steinen legen.

Die Rasenmatten sollten dabei überall gleich weit aus den Fugen ragen. Mit einem großen Messer, idealerweise mit Wellenschliff, kann man Rollrasen problemlos zuschneiden.

Die Rasenmatten sollten dabei überall gleich weit aus den Fugen ragen. Mit einem großen Messer, idealerweise mit Wellenschliff, kann man Rollrasen problemlos zuschneiden.

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren