Gerätehalter | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Werkzeug, Halterung

Gerätehalter

Suchen ist Zeitverschwendung und Unordnung im Geräteschuppen kann weh tun, wie jeder weiß, der schon einmal auf eine Harke getreten ist. Mit den selbstgemachten Gerätehaltern kann das große Aufräumen beginnen.

 
Gartegeräte in Ordnung © Selbermachen
Gartegeräte in Ordnung

Wenn es nur darum ginge, Harke, Spaten und ein, zwei Scheren unterzubringen, brauchte man sich über Unordnung oder Platzverschwendung im Geräteschuppen keine Gedanken zu machen. Mit ein paar Haken an der Wand wären alle Probleme zufriedenstellend gelöst.

Doch es bleibt nie bei den wenigen unbedingt notwendigen Gartengeräten. Zum Glück, denn Spezial-Werkzeuge erleichtern viele Gartenarbeiten außerordentlich und lohnen deshalb die Anschaffung. Allerdings sind es gerade diese nicht so häufig gebrauchten Werkzeuge, die leicht unter allerlei anderen Utensilien verschwinden und im entscheidenden Moment nicht aufzutreiben sind. Wenn sie doch nur ihren festen Platz hätten!

Wir haben uns eine Reihe von Gerätehaltern einfallen lassen. Einige, die sich für Stielgeräte aller Art eignen, andere, die für ein bestimmtes Gerät maßgeschneidert wurden. Alle sind aus Leisten- oder Brettresten leicht zu bauen und werden entweder, wie auf dem großen Foto zu sehen, auf ein durchgehendes Brett geschraubt oder direkt an der (meist hölzernen) Wand des Geräteschuppens angebracht. Die Tiefe beträgt in keinem Fall mehr als 15 cm, so dass auch Wandflächen von schmalen Fluren und sehr kleinen Gerätekammern voll genutzt werden können.

Haltebrett mit tiefen Kerben

Haltebrett für Stielgeräte© SelbermachenEin etwa 10 cm breites Brett findet sich in jeder Restekiste. Um einen Gerätehalter daraus zu machen, schneiden Sie mit Loch- und Stichsäge U-förmige Ausschnitte von 35 mm Durchmesser heraus. Ein Abstand von 15 cm zwischen den Ausschnitten ist praktisch. Ein Drittel der Brettbreite bleibt stehen, um eine Auflageleiste darunter zu leimen; diese Leiste wird direkt an die Wand (oder das Paneel) geschraubt.

Stielhalterleiste© SelbermachenDamit die Geräte nicht nach vorne herausrutschen, können Sie links und rechts vom Ausschnitt Schrauben setzen und ein Gummiband darüberspannen (links), einen Sturmhaken anbringen (Mitte) oder ein Stück Halbrundleiste mit einer mittig gesetzten Schraube als drehbaren Knebel davorsetzen.

Holzdübel halten alles

Ganz einfach und vielseitig sind Holzdübel oder Rundholz-Abschnitte, die in die Wand oder das Gerätehalter- Paneel eingeleimt werden. Hier halten sie einen Spaten mit T-Griff , das Elektrokabel und die Astschere.

Schrauben setzen© SelbermachenDie Dübel oder Rundhölzer sollten 15 mm Durchmesser haben und werden vorne mit Sandpapier leicht rund geschliffen.

Die Doppelwand für den Düngerstreuer

Schleifmaschine© SelbermachenFür Geräte mit breitem Führungsholm ist diese Halterung gedacht. Das vorgesetzte Brett wird mit zwei Schrauben befestigt. Für den richtigen Abstand sorgen untergeleimte Abstandsklötzchen oder Hülsen auf den Schrauben. Brettbreite und Abstand von der Wand richten sich nach den Gerätemaßen.

Spezialist für Heckenscheren

Heckenscherenhalter© SelbermachenGanz ähnlich wird die Halterung für die Heckenschere gefertigt. Hier ist das vorgesetzte Brett allerdings breiter und wird mit vier Schrauben befestigt. So ist garantiert, dass die Scherenblätter genug Halt haben und das Werkzeug wegen des Übergewichts der Handgriffe nicht kippt. Eine kleine Mulde für die Schraube gibt noch mehr Halt.

Die Axt steckt im Futteral

Beilhalter© SelbermachenDie dritte Variante des Gerätehalters aus Brettresten ist eine Maßanfertigung für die Axt. Das Abstandsbrett unter dem Deckbrett ist hier dreieckig, so dass das Blatt der Axt eine lange Auflage hat. Machen Sie eine Anprobe, bevor Sie die Halterung an der Wand befestigen.

Eine Reling mit Haken hilft immer

Kleingeräte sowie Stielgeräte mit Aufhängeband lassen sich gut an Haken aufhängen. Die Reling dafür ist aus einem Rundholzstab und zwei Holzklötzen selbst gebaut. Bei den beiden Klötzen die Kanten abschrägen und schleifen.

Dann innen je ein Sackloch im Durchmesser des Rundholzes bohren, das Rundholz einleimen und die Reling anschrauben.

Für jeden Stiel ein Rohr

Stiele in Rohren© SelbermachenLochsäge© SelbermachenAus zwei Brettern, zwei ebenso langen Leisten und HT-Rohren entsteht dieser Halter. Die Löcher für die HT-Rohre (40 mm ∅) werden mit 25 cm Abstand mit der Lochsäge ausgeschnitten, die Mulden im Basisbrett mit dem Forstnerbohrer.

Stielständer© SelbermachenMit Hilfe der untergeleimten Leisten lassen sich die Bretter leicht an die Wand schrauben – erst das untere, danach das obere.

Am Arbeitstisch ist alles griffbereit

Gartentisch© SelbermachenPaletten kosten nicht viel und sind vielseitig verwendbar. Hier wurden zwei mit Hilfe von Brettern zu einem Arbeitstisch mit Zwischenböden verarbeitet. Da alle Hölzer imprägniert sind, kann der Tisch das ganze Jahr über draußen bleiben. Mehr als einen Nachmittag dauert die Herstellung nicht: Die Paletten werden im gewünschten Abstand aufrecht auf ebenem Boden aufgestellt, dann legt man links und rechts Bretter auf, schraubt sie fest und wendet das noch instabile Element.

Palette mit Löchern© SelbermachenHierfür ist ein Helfer unentbehrlich. Sobald die Bretter auf der gegenüberliegenden Seiten angeschraubt sind, steht der Tisch schon stabil und nun werden die übrigen vier Bretter angebracht, so dass sich an den Ecken Winkel ergeben. Palette mit Blumentöpfen© SelbermachenDie Löcher für die Geräte sollten schon vorher ausgeschnitten werden. Für die Langstielgeräte müssen die übereinanderliegenden Randbretter der Palette mit Löchern versehen werden. Da man mit der Lochsäge nicht durch beide Bretter sägen kann, markiert man den Mittelpunkt vorher mit einer Bohrung.

Anschrauben und fertig: Halter zum Kaufen

Ordnungsschiene© SelbermachenDer Name ist Programm: An der 80 cm langen Ordnungsschiene UM-M lassen sich mindestens vier Geräte platzsparend an Haken und Klappösen unterbringen. Vier Halter werden mitgeliefert, weitere können auf die Schiene geschoben oder einzeln an der Wand angebracht werden. Um 25 Euro, Wolf-Garten.

Gerätehalter Prax im Detail© SelbermachenGerätehalter Prax© SelbermachenMit Stahlsockel und Rollen aus abriebfestem Gummi sind die Gerätehalter „Prax“ unverwüstlich. Stielgeräte aller Art klemmen sicher zwischen den Rollen. Sechs Stück ab 11 Euro, Conrad

Doppelhaken© SelbermachenAn den verzinkten Doppelhaken läst sich alles aufhängen. Sie sind mit Tiefen zwischen 7 und 32,5 cm zu bekommen und kosten ab 3 Euro. August Vormann GmbH

Geräteklemme im Detail© SelbermachenGeräteklemmen© SelbermachenZwei Klemmen halten zuverlässig alles, was an die Wand soll. Die kunststoffummantelten Teile haben einen Spannbereich von 0 bis 50 mm und eine Tragkraft von bis zu 10 kg. Sie können auf eine Schiene geschoben oder einzeln an der Wand angebracht werden. Ab 3,50 Euro, Bruns

Stielhalter mit Klemmen© SelbermachenStielhalter reindrücken© SelbermachenReindrücken und fertig: Fünf Stielgeräte lassen sich im „Stielhalter“ unterbringen. Die 60 cm lange und 3 cm breite Basisplatte trägt robuste Halteelemente aus Kunststoff. Ab 19 Euro, Gardena

Combisystemgerät© SelbermachenCombisystemgerät im Detail© SelbermachenSechs „combisystem“- Geräte sowie Stiele passen in die Geräteleiste aus hochwertigem Kunststoff. Die Geräte werden aufgesteckt, die Stiele seitlich eingeschoben. Ab 10 Euro, Gardena

Geräteboy© SelbermachenHaken mit Gummiüberzug© SelbermachenSehr übersichtlich hängen Gartengeräte an der Leiste mit verzinkten Stahlhaken. Ein Gummibezug verhindert, dass sie herausrutschen. Der „Geräteboy“ eignet sich sowohl für lange als auch für kurze Stielgeräte. Ab 17 Euro, Gardena

Artikel aus selber machen Ausgabe 02/2012. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren