Maßgeschneiderte Werkbank selber bauen: Herzstück jeder Werkstatt | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Individuelle Werkstatt bauen

Maßgeschneiderte Werkbank selber bauen: Herzstück jeder Werkstatt

Eine Werkbank ist das Herzstück jeder Werkstatt. Doch preiswert ist eine gute, robuste Werkbank nicht gerade. Eine selbst gebaute Werkstatt ist eine günstige Variante! Und: Sie lässt sich an die eigenen Bedürfnisse anpassen. In unserer Bauanaleitung widmen wir uns der Arbeitsfläche, dem Grundgerüst und, ganz wichtig: der Stromversorgung.

 
Individuelle Werkstatt bauen: Eine maßgeschneiderte Werkbank macht sich in jeder Werkstatt gut © Christian Bordes
Individuelle Werkstatt bauen: Eine maßgeschneiderte Werkbank macht sich in jeder Werkstatt gut

Ausreichend Arbeitsfläche, ein robustes Grundgerüst und eine funktionierende Stromversorgung sind wichtige Grundlagen einer Werkbank. Ohne genügend Platz und einer Arbeitsfläche, die auch das Arbeiten mit schweren Geräten ermöglicht, macht das Heimwerken nur halb so viel Spaß.

Unsere Werkbank bietet genau das! Und außerdem eine praktische Stromversorgung oben drauf. Nach unserer Vorlage können Sie Ihre eigene Werkbank bauen, mit den identischen oder individuellen Maßen. Auch die Ausstattung und das Aussehen können Sie nach Belieben anpassen und auf Ihre Bedürfnisse maßschneidern.(Klicken Sie auf as Bild für eine größere Darstellung.)

Werkbank Skizze und Maße

Wenn Sie die Arbeitsplatte, das Grundgerüst der Werkbank und die Stromversorgung steht, kann individualisiert werden. Unter- und Oberschränke mit praktischen Aufbewahrungslösungen sparen Sie beispielsweise später Zeit.

In der Ausgabe Nr. 08/2015 von SELBER MACHEN finden Sie Bauanleitungen für Ober- und Unterschränke, sowie zahlreiche clevere Zusatzfunktionen und Aufbewahrungslösungen:

Die fertige Werkbank aus Selber Machen Ausgabe 08/15.

Außerdem haben wir für andere Raumsituationen kleinere und größere Alternativ-Entwürfe parat. Damit auch Ihr Heimwerkertraum Wirklichkeit wird!

Arbeitsplatte und Ablagen

Eine robuste Hartholzplatte aus Kernbuche ist die richtige Arbeitsunterlage. Auch für die Ablagefächer ist das Material die passende Wahl.

Sägen Sie erst einmal die benötigten Bretter auf Länge und Breite zu. Sie können auch den Zuschnittservice im Baumarkt benutzen.

Sägen Sie erst einmal die benötigten Bretter auf Länge und Breite zu. Sie können auch den Zuschnittservice im Baumarkt benutzen.

Behandeln Sie das Holz, wie in unserem Fall, mit Hartwachsöl. Hier ist zwischen dem ersten und zweiten Anstrich ein Zwischenschliff nötig.

Behandeln Sie das Holz, wie in unserem Fall, mit Hartwachsöl. Hier ist zwischen dem ersten und zweiten Anstrich ein Zwischenschliff nötig.

Schraubzwingen erleichtern die Montage. Geben Sie Leim auf die zu verbindenen Flächen. Dies gibt extra Stabilität.

Schraubzwingen erleichtern die Montage. Geben Sie Leim auf die zu verbindenen Flächen. Dies gibt extra Stabilität.

Schrauben fixieren die Verbindungen (hier das Mittelteil mit der späteren Ablage) und liefern den benötigten Anpressdruck für den Leim.

Schrauben fixieren die Verbindungen (hier das Mittelteil mit der späteren Ablage) und liefern den benötigten Anpressdruck für den Leim.

Grundgerüst und Stromversorgung

Das Gestell

Das Gestell und die Ablage bilden das Grundgerüst der Werkbank. Das Gestell besteht aus lackierten Fichten-Kanthölzern.

weiter>

 

 

Die Stromversorgung

Nie wieder eine Steckdose suchen mit unserer Steckerleiste. Sie wird unter der Wandablage angebracht und ist somit immer in Reichweite.

weiter>

 
Artikel aus selber machen Ausgabe 08/2015. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren