Dicht und trotzdem viel Tageslicht: Dächer mit Doppelstegplatten bauen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Dachbau

Dicht und trotzdem viel Tageslicht: Dächer mit Doppelstegplatten bauen

Als Doppelstegplatten werden lichtdurchlässige Kunststoffplatten bezeichnet, die unter anderem aus Acrylglas und Polycarbonat produziert werden, mit großen Unterschieden bei den jeweiligen Attributen. Bei der Auswahl des Materials ist nicht nur die Preisfrage entscheidend, auch der Verwendungszweck und die benötigten Produkteigenschaften spielen eine wichtige Rolle. Doppelstegplatten eignen sich nicht nur für das Abdichten von Hausdächern, ebenfalls finden diese ihren Einsatz bei Überdachungen für Balkone, Terrassen und für den Bau von Gewächshäusern und Wintergärten. In der heutigen Zeit bieten Dächer nicht nur Schutz vor Wind und Wetter, darüber hinaus lassen sich diese als variable Gestaltungselemente individuell nutzen.

 
© CC0 Public Domain/Freie kommerzielle Nutzung/Kein Bildnachweis nötig

 

Die Produkteigenschaften der Materialien für Doppelstegplatten
Wenn der Wunsch nach einem hohen Lichteinfall im Dachzimmer besteht, dann ist Acrylglas der richtige Rohstoff für die Doppelstegplatten. Acrylglas überzeugt mit einer extrem lichtdurchlässigen Optik und kreiert einen dem echten Glas sehr nahe kommenden Effekt. Allerdings ist dieses Material weitaus härter als Polycarbonat und tendiert deshalb zur Bruchempfindlichkeit. Beim Einbau und bei der Nutzung ist stets Vorsicht geboten, da bei fahrlässigem Gebrauch schnell Schäden auftreten können. Im Gegensatz dazu ist Polycarbonat ein extrem bruchsicherer und sehr belastbarer Rohstoff, der sich leichter handhaben und verarbeiten lässt. Das Bohren in die Polycarbonat Doppelstegplatten ist kein Problem, genauso wenig wie ein eventuell erforderliches Nachschneiden der Platten. Weitere nützliche Informationen zu diesen Materialien findet man beispielsweise beim Fachanbieter ws-onlineshop.de. Da sich die Anforderungen an die Platten mit dem Verwendungszweck, der Bauweise und dem jeweiligen Standort stark verändern, sollte die Kaufentscheidung im Vorfeld gut abgewägt werden.

Doppelstegplatten für den Ausbau von Dachzimmern
Wenn die Familie beständig wächst, ein neues Arbeitszimmer oder Gästezimmer benötigt wird, dann lässt sich mit dem Ausbau des bisher ungenutzten Dachbodens ein zusätzlicher Wohnraum schaffen. In den meisten Dachböden sind keine Fenster eingebaut, da diese nur als Lagerräume gedient haben. Damit sich dieser Bereich zu einem gemütlichen und attraktiven Rückzugsort entwickeln kann, ist die Höhe des Lichteinfalls von großer Bedeutung. Darüber hinaus muss die Dämmung korrekt sein, damit das Dachzimmer ganzjährig gut isoliert ist, ansonsten wird im Winter viel kostbare Heizenergie verschwendet und im Sommer kommt es zu einem unangenehmen Hitzestau. In diesem Fall sind Doppelstegplatten die ideale Lösung, je mehr Luft in den Kammern der Platten ist, desto besser ist die vorliegende Wärmedämmung. Normalerweise kommen im Dachbereich Doppelstegplatten mit einer Dicke von 16 mm zum Einsatz. Darüber hinaus gibt es auch stärkere Ausführungen mit 25 mm und 32 mm im Angebot, welche häufig für die Dächer von Wintergärten verwendet werden.

Der Lichteinfall bei Doppelstegplatten
Der tatsächliche Lichteinfall hängt stark von der Farbe und der Materialstruktur ab, bei Doppelstegplatten spielen in diesem Bereich die Formen der Hohlkammern und deren Stege eine ausschlaggebende Rolle. Bei der X-Struktur kann sich das Licht gleichmäßig brechen, dadurch minimieren sich beträchtlich die blendenden Eigenschaften der einfallenden Sonnenstrahlen. Bei Hohlkammern mit einer einfachen rechteckigen Form wird das Sonnenlicht nur sehr wenig gebrochen, wodurch sich die Blendwirkung deutlich erhöht. Je geringer die Lichtdurchlässigkeit ausfällt, desto dunkler wird es unter einem Dach mit Doppelstegplatten. Für Terrassendächer wird in der Regel eine schattigere Überdachung gebraucht, während als Wohnräume genutzte Dachzimmer über möglichst viel Lichteinfall verfügen sollten. Darüber hinaus ist die Wärmedämmung bei der Überdachung von Terrassen nicht von Bedeutung, da diese zu den Seiten hin offene Wände haben. Deshalb lassen sich in diesem Bereich problemlos Doppelstegplatten mit geringeren Stärken, z.B. 6 mm und 10 mm, verwenden.

Sie möchten noch mehr über dieses Thema erfahren? Hier erhalten Sie zahlreiche Inspirationen und Tipps rund um den Dachausbau. Das nötige Know-How über geeignete Hilfsmittel für das Bauen in und am Haus, haben wir in unserer Werkzeug-Rubrik für Sie zusammengestellt.

 

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren