Einbauküchen montieren | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Einbauküchen

Einbauküchen montieren

Elegante und moderne Einbauküchen bekommen Sie nicht nur im teuren Küchenstudio. Unser Beispiel zeigt, wie Sie mit System und pfiffigen Lösungen zu Ihrer individuellen Traumküche kommen.

 
In der fertigen Küche wird gekocht © Christian Bordes
In der fertigen Küche wird gekocht

Auch wenn der Fernseher meist im Wohnzimmer steht, ist die Küche doch der eigentliche Mittel- und Treffpunkt in jedem Haus und in jeder Wohnung. Insofern muss sie nicht nur perfekte Arbeitsbedingungen, sondern auch eine gewisse einladende und gemütliche Atmosphäre bieten – das Auge kocht ja schließlich mit! Zumindest, was die Praktikabilität angeht, haben Sie bei Ihrer Küchenplanung erhebliche Unterstützung der Hersteller. Die meisten Küchensysteme sind so durchdacht, dass das Selbermachen sich nur noch in der Montage und dem Aufstellen der Küche wirklich lohnt. Vor allem die Kosten für Ihre Traumküche können Sie durch diese Art Eigenleistung erheblich reduzieren. Die Werkzeuge, die Sie benötigen, befinden sich in jedem durchschnittlich ausgestatteten Selbermacher-Haushalt.

Gut geplant ist halb gekocht

Eine gute Küchenplanung umfasst weit mehr als nur das Anordnen von Elektrogeräten. Es geht auch und vor allem darum, Ihren täglichen Arbeitsablauf vom Frühstück bis zum Abendessen so bequem und effektiv wie möglich zu machen. Die Anschaffung einer neuen Küche ist auch die Gelegenheit, sich endlich von vielen unnützen Geräten und Utensilien zu trennen.

Eine der wichtigsten Vorbereitungen ist eine Überarbeitung der Stromversorgung und der Wasseranschlüsse. Wo brauche ich Steckdosen, von wo muss man das Licht bedienen können sind wichtige Fragen. Denken Sie daran: Ist die alte Küche raus, ist das Neuverlegen von Anschlüssen für den Profi so einfach wie nie.

Ein Installationsplan wird dann erstellt, wenn Sie die neue Küche schon durchgeplant haben. Beauftragen Sie damit am besten einen Fachmann.

Checkliste: So planen Sie Ihre neue Küche

  • Machen Sie eine gründliche Bestandsaufnahme Ihrer alten Küche: Was gefällt Ihnen, was wollten Sie immer schon haben, was stört Sie, was muss unbedingt weg.
  • Bleibt die Küche in einem Zimmer oder möchten Sie bei der Renovierung Küche und Wohnraum verbinden?
  • Messen Sie Ihren Küchengrundriss in zwei Höhen auf, auf dem Fußboden und in etwa 1 m Höhe. Messen Sie im Rohbau, ziehen Sie pro Maß 2 cm ab, bei geplantem Fliesenschild etwa 1 cm. Wichtig: Zeichnen Sie Türen, Fenster, Heizkörper, Stromund Wasseranschlüsse in dem Plan ein.
  • Planen Sie Ihre Küche auf einem Stück Pergamentpapier, das Sie über den gezeichneten Grundriss legen. Verwenden Sie die Schrankmaße aus dem Herstellerkatalog.
  • Grundsätzlich sollten die Wege zwischen Kühlschrank, Herd und Spüle kurz sein.
  • Armaturen gehören nicht vors Fenster, wenn das noch zu öffnen sein soll.
  • Möchten Sie Ihren Esstisch oder zumindest eine Essgelegenheit in der Küche haben? Dann planen Sie etwa 100 cm rund um den Tisch herum als Platz ein.
  • Herd und Dunstabzugshaube sollten Sie nicht in Ecken oder an Seitenwänden platzieren. Das Arbeiten ist beschwerlicher, die Brandgefahr ist um so höher.
  • Sorgen Sie für ausreichende Beleuchtung. Dazu gehören Lampen über der Arbeitsplatte, über dem Esstisch und eine Leuchte zur allgemeinen Erhellung des Raumes.
  • Beachten Sie, dass Sie neben allen technischen Geräten auch Platz zum Arbeiten brauchen. Etwa 1 m von der Arbeitsplatte oder einen mobilen Küchenblock sollten Sie dafür reservieren respektive einplanen.
  • Sehen Sie einen Unterschrank für Ihren Mülleimer oder ein Mülltrennsystem vor. Offen herumstehende Mülleimer verschandeln auch die schönste neue Küche.

Küchen aufbauen kann jeder!

Erster Schritt beim Aufbau ist die Montage aller Küchen-Unterschränke. Das Zusammenschrauben funktioniert über mitgelieferte Exzenterbeschläge, die Sie einfach in die vorgebohrten Löcher eindrehen. Exzenterbeschläge haben den großen Vorteil, dass sie wieder lösbar sind.

Tipp: Damit bei der Montage die Oberflächen nicht beschädigt werden, sollten Sie eine alte Decke oder ein Laken über Ihren „Arbeitstisch“ legen.

Sind alle Korpusse montiert, stellen Sie sie anhand Ihres Planes auf und bringen sie zunächst einzeln auf Höhe und in die Waage. Erst wenn alles exakt steht, verbinden Sie die einzelnen Schränke mit Koppelschrauben. Damit dabei nichts verrutscht, empfehlen wir Ihnen dringend den Einsatz von zwei Schraubzwingen. Die Schrankoberflächen schützen Sie mit Zulagehölzern vor Eindrücken.

Aufbau im Zeitraffer

  1. Fortschritt SchränkeFortschritt Schränke© Christian Bordes

    Fortschritt Schränke

    Aufstellung bitte!
  2. HerdplatteHerdplatte© Christian Bordes

    Herdplatte

    Platte machen!
  3. Küche + Herd eingesetztKüche + Herd eingesetzt© Christian Bordes

    Küche + Herd eingesetzt

    So wird´s ne Küche!
  4. Fertige KücheFertige Küche© Christian Bordes

    Fertige Küche

    Perfekt eingerichtet

Küche aufbauen

  1. Verbindungsbeschläge zusammenbauenVerbindungsbeschläge zusammenbauen© Christian Bordes

    Verbindungsbeschläge zusammenbauen

    Befestigen Sie alle Verbindungsbeschläge, Auszüge und Scharniergrundplatten an den Seitenwänden, bevor Sie sie zum Korpus zusammenbauen.
  2. Schrank ausrichtenSchrank ausrichten© Christian Bordes

    Schrank ausrichten

    Mit dem Aufbau der Küchenzeile beginnen Sie immer in der Ecke. Jeden einzelnen Schrank richten Sie mit der Wasserwaage aus.
  3. Höhe justierenHöhe justieren© Christian Bordes

    Höhe justieren

    Die Höhe justieren Sie mit den jeweils vier Stellfüßen unter den Schränken. Drehen Sie grob auf Höhe vor, stellen Sie den Korpus an den vorherigen und drehen Sie ihn dann auf genaue Höhe. Stellen Sie zuerst an den hinteren Füßen, dann an den vorderen.
  4. Koppelschrauben Koppelschrauben © Christian Bordes

    Koppelschrauben

    Erst wenn alle Korpusse ausgerichtet in Reih’ und Glied stehen, verbinden Sie sie mit den Koppelschrauben durch die durchgebohrte Lochreihe hindurch.
  5. Aufsatzschrank anschraubenAufsatzschrank anschrauben© Christian Bordes

    Aufsatzschrank anschrauben

    Aufsatzschrank auf dem Hochschrank verschrauben. Zwinge und Zulage fixieren ihn währenddessen.
  6. Schränke fixierenSchränke fixieren© Christian Bordes

    Schränke fixieren

    Aufsatz- und Hochschrank verdübeln Sie mit Stahlwinkeln an der Rückwand. Die Bohrlöcher unbedingt aussaugen.
  7. Höhe übertragenHöhe übertragen© Christian Bordes

    Höhe übertragen

    Übertragen Sie die Höhe des Aufsatzschranks mit Wasserwaage und Bleistift auf den weiteren Wandverlauf.
  8. Dübel eindrehenDübel eindrehen© Christian Bordes

    Dübel eindrehen

    Messen Sie von Oberkante Hängeschrank den Abstand der Aufhängungen im Korpus, übertragen Sie diese Maße an die Wand und bohren Sie die Dübellöcher. Einschraubhaken in die Dübel eindrehen.
  9. Schrankhöhe justierenSchrankhöhe justieren© Christian Bordes

    Schrankhöhe justieren

    Mit Hilfe der Aufhängungen im Korpus und einem Schraubenzieher lässt sich die Höhe des Schranks millimetergenau nachjustieren.
  10. Hängeschrank verbindenHängeschrank verbinden© Christian Bordes

    Hängeschrank verbinden

    Ist der Hängeschrank in seiner Höhe und Waage ausgerichtet, verbinden Sie ihn mittels Schrauben mit dem Hochschrank. Mit allen weiteren Hängeschränken verfahren Sie genauso.
  11. Arbeitsplatte ausrichtenArbeitsplatte ausrichten© Christian Bordes

    Arbeitsplatte ausrichten

    Legen Sie die Arbeitsplatte auf die Korpusse, richten Sie sie aus, und fixieren Sie sie mit Zwingen. Markieren Sie die Lage und -breite des Herdunterschranks.
  12. Arbeitsplatte markierenArbeitsplatte markieren© Christian Bordes

    Arbeitsplatte markieren

    Auf der Unterseite der Arbeitsplatte reißen Sie im markierten Bereich den Herdplattenausschnitt auf. Mitteln Sie sie aus, so dass die Spüle mittig im Unterschrank sitzt und vorne und hinten die Plattenrestbreite gleich wird.
  13. Herdausschnitt sägenHerdausschnitt sägen© Christian Bordes

    Herdausschnitt sägen

    Bohren Sie in den vier Ecken jeweils ein 10-mm-Loch zum leichteren Einsetzen der Stichsäge, und schneiden Sie den Herdausschnitt entlang Ihrer Risse aus. Arbeiten Sie immer von der Plattenunterseite, damit die Plattenoberfläche durch die Stichsäge nicht ausfasert. Schalten Sie dazu auch den Pendelhub an Ihrer Stichsäge, sofern vorhanden, aus.
  14. Herdausschnitt markierenHerdausschnitt markieren© Christian Bordes

    Herdausschnitt markieren

    Legen Sie die Platte erneut auf die Korpusse, fixieren Sie sie und markieren Sie den Herdausschnitt nun auf den oberen, schmalen Zwischenleisten der Unterschränke.
  15. Zwischenleisten durchtrennenZwischenleisten durchtrennen© Christian Bordes

    Zwischenleisten durchtrennen

    Die innerhalb des Ausschnitts liegenden Zwischenleisten müssen Sie zunächst durchtrennen. Nur so können Sie sie zur Mitte hin vom Exzenterbeschlag abziehen und entfernen.
  16. Platte aufschraubenPlatte aufschrauben© Christian Bordes

    Platte aufschrauben

    Legen Sie die Platte ein letztes Mal auf, richten Sie sie exakt aus und verschrauben Sie sie durch die Zwischenleisten der Korpusse hindurch mit den Unterschränken. Schrauben Sie pro Schrank vorne und hinten.
  17. Herdplatte einsetzenHerdplatte einsetzen© Christian Bordes

    Herdplatte einsetzen

    Setzen Sie den Herd in den Ausschnitt und prüfen Sie, ob er rundum gleichmäßig aufliegt. Dann schrauben Sie von unten die Haltekrallen des Herdes an der Plattenunterseite fest.
  18. Konstruktionskleber auftragenKonstruktionskleber auftragen© Christian Bordes

    Konstruktionskleber auftragen

    Zum Befestigen der Nischenrückwand bringen Sie einen dicken Strang Konstruktionskleber auf die verdübelten Ausgleichslatten auf.
  19. Nischenverkleidung kippenNischenverkleidung kippen© Christian Bordes

    Nischenverkleidung kippen

    Die Platte für die Nischenverkleidung stellen Sie auf der Arbeitsplatte ab, schwenken Sie an die Wand und drücken sie ein paar Sekunden lang fest in den Kleber. Fixieren ist nicht mehr nötig. Eventuell müssen Sie den ersten Hängeschrank in der Höhe nachjustieren.
  20. Nischenverkleidung andrückenNischenverkleidung andrücken© Christian Bordes

    Nischenverkleidung andrücken

    Die schmale Nischenverkleidung zwischen den Hängeschränken setzen Sie auf die untere Platte auf und drücken sie ebenfalls in den Kleber. Sie stößt dicht an den ersten Hängeschrank.
  21. Schablone zuschneidenSchablone zuschneiden© Christian Bordes

    Schablone zuschneiden

    Schneiden Sie die mitgelieferte Pappschablone für die Montage der Dunstabzugshaube aus.
  22. Schablone ansetzenSchablone ansetzen© Christian Bordes

    Schablone ansetzen

    Halten Sie die Schablone bündig an den Hängeschrank und stechen Sie die Bohrpunkte durch den Karton in die Wand. Dübellöcher bohren.
  23. Kaminverkleidung verbindenKaminverkleidung verbinden© Christian Bordes

    Kaminverkleidung verbinden

    Setzen Sie die Kaminverkleidung an und verschrauben Sie sie.
  24. Abzugshaube montierenAbzugshaube montieren© Christian Bordes

    Abzugshaube montieren

    Es folgt Ausrichten und Montage der Abzugshaube. Vorher Stecker in den Kamin zur Steckdose führen.
  25. Anschlagleiste verschrauben Anschlagleiste verschrauben © Christian Bordes

    Anschlagleiste verschrauben

    Mit einer Bohrschablone mit Anschlagleiste verschrauben Sie die Stangengriffe in immer gleicher Position auf die Schubladenblenden.
  26. Schubkästen einsetzenSchubkästen einsetzen© Christian Bordes

    Schubkästen einsetzen

    Die montierten Schubkästen müssen Sie nur in die Auszugsschienen einsetzen, bis sie einrasten.
  27. Topfscharniere einsetzenTopfscharniere einsetzen© Christian Bordes

    Topfscharniere einsetzen

    Setzen Sie die Topfscharniere in die vorgebohrten Löcher ein und schrauben Sie sie fest.
  28. Scharniere aufschiebenScharniere aufschieben© Christian Bordes

    Scharniere aufschieben

    Die Scharniere schieben Sie auf die vormontierten Grundplatten.
  29. Tür ausrichtenTür ausrichten© Christian Bordes

    Tür ausrichten

    Über die Stellschraube an jedem Scharnier können Sie die Türen exakt ausrichten, bis sie kantenparallel zur Korpuswand sitzen.
  30. Horizontale HängeschränkeHorizontale Hängeschränke© Christian Bordes

    Horizontale Hängeschränke

    Die horizontalen Hängeschränke haben ein Scharnier zum Türanheben und ein Dämpfungssystem.
  31. Grundhalter aufschraubenGrundhalter aufschrauben© Christian Bordes

    Grundhalter aufschrauben

    Für die Reling an der Rückwand schrauben Sie die Grundhalter in die Platte. Relinghalter darüberschieben.
  32. Tischbeinhalter verschraubenTischbeinhalter verschrauben© Christian Bordes

    Tischbeinhalter verschrauben

    Tischbeinhalter auf der Tischunterseite verschrauben.

Dunstabzug als Nischenprodukt

Dunstabzugshauben© SelbermachenDie Wertigkeit einer Küche erkennt man auch an einer sauberen Lösung für die Rückwand zwischen Unter- und Hängeschränken, kurz: an der Nischenverkleidung. In unserem Falle handelt es sich um eine farblich passend laminierte Spanplatte, die die unschöne Rückwand kaschiert, eine pflegeleichte und feuchtigkeitsfeste Oberfläche bietet und gleich noch als eine Art Auflager für die Hängeschränke dient.

Bei unebenen Rückwänden empfehlen wir, die Nischenplatte auf eine Ausgleichslattung (Stärke 30 x 50 mm, gehobelt!) zu kleben, damit keine Schraubenköpfe sichtbar bleiben. Auf alte Fliesen können Sie mit dem Konstruktionskleber auch direkt kleben. Haben Sie Ihre Stromanschlüsse gut geplant, sitzt die für die Abzugshaube zuständige Steckdose unter der Kaminverkleidung aus Edelstahl.

Für Dunstabzugshauben brauchen Sie keinen Wanddurchbruch. Das hier gezeigte Gerät arbeitet im Umluftbetrieb, das heißt, die feuchte Luft wird gefiltert.

Die Schubkasten-Bausätze gleichen einem Stecksystem, bei dem alle Verbindungen einfach und lösbar verschraubt werden. Die Oberflächen sind kratzfest und pflegeleicht.

Die wichtigsten Extras für mehr Stauraum in der Küche

Für mehr Stauraum in der Küche gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Mit Hängeschränken, schmalen Schränken oder Regalen für Nischen und genug Platz für Abfall sind Sie gut beraten.

Hängeschrank© Selbermachen

In jeder noch so gut geplanten Küche bleiben kleine ungenutzte Nischen oder Schränke, und in einigen Fällen ist das sogar gewünscht. So wird kein Küchenschrank direkt an einer Seitenwand anschließen, sondern es bleibt ein Abstand von etwa 5 cm. So können Sie die Schübe und die Türen problemlos bedienen, die Nische bleibt belüftet und wird mit einer passend zugeschnittenen Leiste verblendet.

Theke© Selbermachen

Ist die Nische größer, bieten sich schmale Schränke an. Mit einem Auszug ausgestattet, können Sie trotz der geringen Breite von nur 15 cm die ganze Tiefe nutzen. Die sehr flachen Hängeschränke bieten mit nur knapp 30 cm Höhe (rechts) auch den Kleingewachsenen einen guten Zugriff ins Innere. Spezielle Scharniere halten die Türen in der Schwebe, durch kurzes Anheben sinken sie bei Bedarf wieder zu.

Mülleimer© Selbermachen

Gerade der schlecht nutzbare Spülenunterschrank bietet den idealen Raum für einen mehrteiligen Einbau-Abfallsammler (links). Er funktioniert aber auch in Einzelunterschränken, wichtig ist, dass der ausziehbare Abfallbehälter an einer Schrankseite verschraubt werden muss. Die zwei oder drei einzelnen Eimer können Sie getrennt herausnehmen.







Auf Pinterest zeigen wir Ihnen regelmäßig kreative Ideen für mehr Stauraum in der Küche.

Artikel aus selber machen Ausgabe 04/2011. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren