Kreative Ideen rund um die Küche | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Küchengestaltung

Kreative Ideen rund um die Küche

Eine gute Küche tut viele Jahre ihren Dienst, eine Komplettrenovierung kommt darum nur selten vor. Daher sind Teilrenovierungen und kleine Verbesserungen, die auch an einem einzigen Wochenende zu bewerkstelligen sind, genau unser Thema!
 
Praktischer Trolley für die Küche © Michael Holz
Praktischer Trolley für die Küche

Flugzeugtrolley für die Küche

Inspiriert von den praktischen Aluminiumtrolleys, denen man auf jedem Flug begegnet, haben wir uns für Sie einen Nachbau dieses edlen Möbelstücks überlegt. Man kann solche Trolleys natürlich auch kaufen, doch dann muss man schon gut 1000 Euro anlegen. Wir fanden, dass dies ein gutes Argument ist, ein solches Spezialmöbel selbst zu bauen!

  1. Streifen anschrauben© Michael Holz

    Streifen anschrauben

    Um den Innenraum des Trolleys mit gekauften Kunststoffboxen gestalten zu können, werden (weiß lackierte) Sperrholzstreifen als Gleitlager an die Innenflächen geschraubt.
  2. Bauteile verbinden© Michael Holz

    Bauteile verbinden

    Die einzelnen Bauteile werden im nächsten Schritt stumpf mit Spanplattenschrauben verbunden.
  3. Tapetenkleber aufrollen© Michael Holz

    Tapetenkleber aufrollen

    Die Seiten werden mit dekorativen Tapeten versehen. Als Tapetenklebstoff benutzen sie „Ovalit“. Dieser Spezialkleister hält die Tapete sicher auf der Spanplatte.
  4. Tapete aufkleben© Michael Holz

    Tapete aufkleben

    Die Seiten werden mit dekorativen Tapeten versehen. Als Tapetenklebstoff benutzen sie „Ovalit“. Dieser Spezialkleister hält die Tapete sicher auf der Spanplatte.
  5. Profil zusägen© Michael Holz

    Profil zusägen

    Den echten Trolley-Look erhält unser Möbel durch das rundumlaufende Aluminiumprofil. Zugesägt mit einer Eisensäge im Gestell, werden die Profile mit einem Montageklebstoff fixiert.
  6. Profil fixieren© Michael Holz

    Profil fixieren

    Den echten Trolley-Look erhält unser Möbel durch das rundumlaufende Aluminiumprofil. Zugesägt mit einer Eisensäge im Gestell, werden die Profile mit einem Montageklebstoff fixiert.
  7. Tür befestigen© Michael Holz

    Tür befestigen

    Die Tür wird mit Aufschraubscharnieren am Korpus befestigt. Das geht am leichtesten, wenn man den Korpus auf eine plane Fläche legt und die Tür ebenfalls liegend daneben positioniert.
  8. Lenkrollen anschrauben© Michael Holz

    Lenkrollen anschrauben

    Zuletzt erhält der Trolley noch vier Lenkrollen, davon zwei mit Feststellbremse.
  9. Geöffneter Trolley© Michael Holz

    Geöffneter Trolley

    Im geöffneten Zustand zeigt sich, was der Trolley alles in sich hat: herausnehmbare Kunststoffkästen aus dem Baumarkt, in denen alles wohlgeordnet seinen Platz findet.

Frische Folien für die Fronten

Frische FolienDie wohl zugleich schnellste und effektivste Art, eine Küche zu verschönern, ist das Bekleben der Fronten mit selbstklebenden Folien, wie etwa mit den bekannten „d-c-fix“-Produkten von dem Hersteller Hornschuch. Die Folien gibt es in Baumärkten sowie in Kreativ märkten in vielen unterschiedlichen Farben.

  1. Folie benetzen© Christian Bordes

    Folie benetzen

    Um die zugeschnittenen Folien in einem gleichmäßigen Abstand zum Rand der Türen aufkleben zu können, fixieren Sie sich ringsherum einen Streifen Malerband. Zwar könnte man auch eine Markierung auf die Küchenfronten zeichnen, doch das anschließende Wegradieren ist nicht leicht. Die Folie wird dann rückseitig mit Wasser benetzt.
  2. Folie aufbringen© Christian Bordes

    Folie aufbringen

    Anschließend die feuchte Folie, die jetzt noch korrigierbar ist, auf die Türen aufbringen.
  3. Wasser herausstreichen© Christian Bordes

    Wasser herausstreichen

    Mit einem Rakel wird das Wasser unter der Folie herausgestrichen.
  4. Quadrate aufkleben© Christian Bordes

    Quadrate aufkleben

    Quadratische Muster auch aus einer andersfarbigen Folie beleben das Gesamtbild.

Tipp: Versetzte Hängeschränke

Mehr überbauten Stauraum in der Küche erhält man durch einen kleinen aber relativ einfachen Trick: Versetzen Sie einfach Ihre Küchen-Oberschränke um ein frei gewähltes Maß, und umbauen Sie den so neu gewonnenen Raum mit einfachen Regalböden aus dem Baumarkt. 

Wasserdichte Arbeitsplatte

Öl auftragenEs gibt zwar einige geölte Echtholzplatten auf dem Markt, wer es jedoch wasserdicht haben will, sollte auf jeden Fall noch weitere Ölschichten auftragen. Dazu wird es schichtweise über mehrere Stunden mit einer Walze auftragen, bis kein Öl mehr aufgenommen wird. Der Überschuss wird dann einfach mit einem Lappen wieder abgenommen.

 

 

Der schwebende Besteckhalter

BesteckhalterNoch eine Idee mit dem Stolmen-System: Hier ersetzen herkömmliche Wassergläser die Besteckschublade. Einfach Löcher für die Gläser aussägen und die Gläser hineinhängen. Fertig! Funktioniert natürlich nur mit konisch zulaufenden Gläsern oder solchen mit Griffkante. 

  1. Mittelloch bohren© Christian Bordes

    Mittelloch bohren

    Für die Stolmen-Küchensäule wird eine Leimholzplatte kreisrund ausgesägt und via Forstnerbohrer mit einem Mittelloch versehen.
  2. Platzierung festlegen© Christian Bordes

    Platzierung festlegen

    Ebenso wird die Halteplatte der Gläser aus Sperrholz hergestellt. Diese aber erhält noch schmale Schlitze, in die später die Weingläser eingeschoben werden können. Dazu ist es nötig, den Platzbedarf zu ermitteln. Stellen Sie die Gläser auf die Platte, und legen Sie so die Platzierung der Schlitze fest.
  3. Stege heraustrennen© Christian Bordes

    Stege heraustrennen

    Mit dem Forstnerbohrer die Enden aufbohren und mit der Stichsäge die Stege heraustrennen.
  4. Aufhängebeschlag befestigen© Christian Bordes

    Aufhängebeschlag befestigen

    Rundholzabschnitte zwischen den beiden Platten sorgen für ausreichend Platz für die Gläserböden. Zuletzt wird der Aufhängebeschlag befestigt und die komplette Halterung an der Stolmen-Säule montiert.

 

Raum- und Zeitsparer

© SelbermachenPlatz ist auch in der kleinsten Küche! Um auch kleine Küchen mit begrenzten Raum optimal auszunutzen, können Nischenauszüge eingesetzt werden. Im unserem Beispiel werden dort klassische Küchen-Handtücher griffbereit aufgehängt. Die platzsparenden Auszüge sollten dann in Greifnähe zur Spüle eingebaut werden. Das spart bei den Abläufen in der Küche Zeit.

Küchenfronten aus Imi-Beton

Imi BetonBetonoberflächen liegen voll im Trend und sind nun auch als Werkstoffplatten für den Heimwerker zu beziehen. Der Verbundwerkstoff mit natürlichem Marmorsand kostet etwa 100 Euro pro Quadratmeter.

  1. Platten schneiden© Christian Bordes

    Platten schneiden

    Platten auf Maß schneiden oder zuschneiden lassen (www.imi-beton.de).
  2. Kontaktkleber aufziehen© Christian Bordes

    Kontaktkleber aufziehen

    Mit gezahntem Spachtel Kontaktkleber beidseitig aufziehen.
  3. Betonplatte festdrücken© Christian Bordes

    Betonplatte festdrücken

    Betonplatte auflegen und mit einer Gummirolle festdrücken.
  4. Kanten fräsen© Christian Bordes

    Kanten fräsen

    Mit der Oberfräse und einem Hartmetall-Bündigfräser die Kanten bündig fräsen.

 

Glasborde und Licht: toller Effekt

© SelbermachenLicht in einem Schrank wirkt edel und ist leicht zu realisieren. Dabei sind Glastüren natürlich eine Voraussetzung sowie Glasborde, die das Licht bis auf den Boden des Schranks scheinen lassen. Moderne LED-Lichtsysteme lassen es zu, auf eine Belüftung zu verzichten. Daher unsere Empfehlung: LEDs einsetzen.

  1. Montageloch bohren© Christian Bordes

    Montageloch bohren

    Um ein Kabel ins Schrankinnere zu legen, ist ein Montageloch in Steckergröße notwendig. Bohren Sie dies von unten her in den Oberschrank. Ein Stück Weichholz vorsichtig gegengehalten verhindert oben, dass die Spanplatte ausreißt.
  2. Kabel durchführen© Christian Bordes

    Kabel durchführen

    Das winzige Kabel wird durch das Loch geführt und zum Stromversorger (Trafo gehört zum Lichtsystem dazu) geleitet.
  3. Lichtsystem befestigen© Christian Bordes

    Lichtsystem befestigen

    Anschließend wird das filigrane Lichtsystem befestigt.
  4. ModuLED basic© Christian Bordes

    ModuLED basic

    Übersicht des Lichtsystems der Firma Paulmann: ModuLED basic.

Das schnelle Tauschgeschäft

© SelbermachenDie Küchenhersteller (wie hier bei der Ikea-Küche „Faktum“) bieten oft viele verschiedene Fronten zu ihren Schränken an. Wer also noch vor ein paar Jahren auf schlichtes Weiß stand, kann heute mit ein paar wenigen Handgriffen ganz einfach die Fronten austauschen. Besonders leicht geht dies mit den Türen: alte Türen aushängen, Scharniere ausbauen und in die neuen Türen einbauen, Türen einhängen. Fertig!

Effektvoll beleuchteter Boden

© SelbermachenFür die indirekte Beleuchtung der Sockelleisten eignen sich am besten flexible LED-Strips. Den laufenden Meter erhalten Sie bereits ab etwa zehn Euro. LED bietet zwei Vorteile gegenüber herkömmlichen Leuchtmitteln: Zum einen sind die Strips einfach zu montieren, zum anderen ist es Kaltlicht. Bei anderen Leuchtmitteln bitte genug Raum oder Belüftungsschlitze für die Luftzirkulation beachten.

Landhausstil der schnellen Art

© SelbermachenWie wird aus einer weißen Standardküche eine Landhaus küche? Ganz simpel mit Sperrholz! Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie mal genau hin. Wir haben hier mithilfe von einfachen 5 mm dicken Sperrholzplatten und ein paar Porzellangriffen diese Wandlung vollzogen.

  1. Platten einritzen© Chris Lambertsen

    Platten einritzen

    Die auf Maß zugeschnittenen Sperrholzplatten werden mit einem Schraubendreher eingeritzt. Dies erfolgt in einem auf die Sperrholzplatten abgestimmten gleichmäßigen Abstand. Praktisch ist es, die Linien zuvor mit einem Bleistift aufzuzeichnen.
  2. Riefen vertiefen© Chris Lambertsen

    Riefen vertiefen

    Die so entstandenen Riefen in dem Holz können nun mit der Kante eines Schleifklotzes sowie Schleifpapier der Körnung 120 vertieft werden.
  3. Fläche anschleifen© Chris Lambertsen

    Fläche anschleifen

    Anschließend wird die Fläche lackiert, nach dem Trocknen noch einmal mit Schleifpapier (Körnung 180/240) angeschliffen und somit alles „auf Alt getrimmt“.
  4. Platten ausrichten© Chris Lambertsen

    Platten ausrichten

    Die Platten mit einem Lineal oder Zollstock ausrichten, die Position markieren und dann mit einem Montagekleber auf die Türfronten aufkleben.

Essplatz auf Rädern

Essplatz auf RädernEinfacher Trick – große Wirkung. Mit einem selbst gebauten Essplatz auf Rädern wird noch die kleinste Küche zum Esszimmer. Einfach eine Bank und einen dazu passenden Konsolentisch nach den eigenen Wunschmaßen bauen. Dann Rollen am Tisch anbringen, um diesen bei Bedarf von der Wand zu ziehen. Für die Bank zwei Schaumstoffmatten mit Stoff beziehen – eine als Sitzfläche und die andere als Kopfschutz anbringen.

 

Lackier- und Stempeltechnik

© Selbermachen

Hier wurden die weißen Fronten zunächst hellblau lackiert. Dazu die Flächen mit Schleifpapier (240er) anschleifen, mit Aceton entfetten und mit Farbe und Rolle lackieren. Ist alles trocken, kann der Stempel mit dem floralen Muster (Bau- und Kreativmarkt) eingesetzt werden. Am besten Farbe auf einen (Papp-)Teller geben, den Stempel eintauchen und beherzt drucken.

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren