Spiegelwand aus Holz | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Fliesenspiegel, Badwand, Spiegelwand, Holz

Spiegelwand aus Holz

Wer die weißen Fliesen in seinem Bad nicht mehr sehen kann und das Rausreißen scheut, dem bieten wir eine saubere Alternative. Richtig eingesetzt, verwandelt Holz Ihr Bad nämlich in eine Oase.

 
Wandverkleidung aus Holz © Selbermachen
Wandverkleidung aus Holz

© SelbermachenJede Menge Ablagen bietet unsere Spiegelwand aus gehobelten Eichen Rechteckleisten. Den Versprungdurch die halbhohe Vorwand haben wir integriert. In die Fugen können Sie sowohl 6 mm starke Glasborde hängen als auch mit Holzdübeln versehene Ablagekästen. Der Ablagekasten („Molger“ von Ikea) bekommt an einer Längsseite drei 6-mm-Holzdübel eingeleimt.

© SelbermachenDie Kunst bei der Ausstattung des Bades mit Holz ist die richtige Dosierung, schließlich soll aus dem Badezimmer ja keine Sauna werden. Insofern sind es entweder die kleinen Komfort-Accessoires oder Teilflächen, die wir in unserem Bad mit Holz veredelt haben.

Natürlich ist nicht jede Holzart gleichermaßen für den Einsatz in Feuchträumen geeignet. Die Buche etwa scheidet auf Grund ihrer Quellfreudigkeit aus. Für unser Bad-Projekt wählten wir das dauerhafte und unempfindliche Eichenholz für die kleine Wannenablage und die Spiegelwand aus Leisten.

Die Fugenbreiten müssen genau stimmen.

Die Spiegelwand ist komplett aus Eichen-Rechteckleisten (20 x 40 mm) gefertigt. Weil die Fugenbreiten und die Winkligkeit exakt stimmen müssen, sich wegen der Ein-Punkt-Verschraubung aber in einem labilen Zustand befinden, sollten Sie sich zur Montage eine Lehre bauen. Die Fugenbreite von 6 mm entspricht genau der Stärke der Glasborde und Holzdübel, die Sie als Ablage und Halterung später einführen wollen. Als Oberflächenbehandlung der Eiche empfehlen wir ein Hartwachsöl.

Spiegelwand aus Holz

  1. Zeichnung von der Spiegelwand© Selbermachen

    Zeichnung von der Spiegelwand

    Aus je drei Elementen besteht unsere Spiegelwand. Die oberen schieben Sie einfach zwischen die Wandleisten. Der Spiegel ist mit Spiegelkleber auf eine 12-mm-MDF-Platte geklebt. Die Wandleisten laufen über die ganze Länge durch. Die Elemente lassen sich zum Reinigen jederzeit herausnehmen.
  2. Zeichnung der Holzverkleidung© Selbermachen

    Zeichnung der Holzverkleidung

    Die Leisten der schmalen Gitter sind an ihrer Oberkante gefälzt, damit die Haken passen und sich seitlich einschieben lassen. Die beiden Wandleisten sind mit Versatz (unten 4 mm, oben 6 mm) aufgedoppelt, damit je ein Falz zur Aufnahme der Leistengitter entsteht.
  3. Wandleiste ausrichten und verschrauben© Selbermachen

    Wandleiste ausrichten und verschrauben

    Die untere Wandleiste legen Sie auf 3-cm-Abstandsklötzchen und dübeln sie in der Wand fest. Markieren Sie mit Bleistift die Mitte der Leiste.
  4. Leiste montieren© Selbermachen

    Leiste montieren

    Diese Markierung brauchen Sie, um die obere Wandleiste (ebenfalls mittig markiert) per Wasserwaage exakt bündig über der unteren zu montieren. Restleisten halten den Abstand.
  5. Leistengitter verschrauben© Selbermachen

    Leistengitter verschrauben

    Für die Montage der Leistengitter bauen Sie sich einen Rahmen, in den Sie Trag- und Rechteckleisten einlegen und verschrauben. So wird’s allseits bündig und winklig
  6. Leisten verschrauben© Selbermachen

    Leisten verschrauben

    Bei den schmalen Gittern unterhalb des Spiegels verschrauben Sie die erste Leiste mit der MDF-Ablage, dann die Tragleisten und die Eichenleisten.
  7. Klebestreifen anbringen© Selbermachen

    Klebestreifen anbringen

    Kleben Sie auf die Unterseite der MDF-Ablage zwei Tesa-Moll-Streifen. Sie dienen als Rutschsicherung und Ausgleich für kleine Unebenheiten
  8. Ablagewinkel auflegen© Selbermachen

    Ablagewinkel auflegen

    Die fertigen Ablagewinkel legen Sie einfach nur auf die Vorwand auf.
  9. Leistengitter einschieben© Selbermachen

    Leistengitter einschieben

    Die Leistengitter schieben Sie zuerst hinter die obere Wandleiste und dann über die untere.

Wannenablage

© Selbermachen Haben sie schon mal versucht, in der Badewanne mit nassen Händen ein Buch zu lesen? Oder den iPod auf dem Wannenrand zu platzieren, ohne Angst, er könnte ins Wasser rutschen? Erst dann wissen Sie unsere Idee einer kleinen hölzernen Wannenablage wirklich zu schätzen. Sie hält alles, was während des Bades trocken bleiben soll, vom Wasser fern, sie ist schnell weggepackt, und sie sieht zudem auch noch gut aus.

© SelbermachenLetzteres liegt am wunderschönen Eichenholz, das wir nicht allein seiner Optik wegen als Baumaterial gewählt haben. Eiche ist nämlich auch mit unbehandelter Oberfläche wasserresistent. Die Eichen- Rechteckleisten bekommen Sie im Holzfachmarkt für etwa 6 Euro/lfd.m. Sie werden auf der Unterseite durch zwei weitere Leisten zusammen- respektive auf 5 mm Abstand gehalten. Die Kanten sollten Sie unbedingt leicht anfasen.

Artikel aus selber machen Ausgabe 10/2010. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren