Akku-Kombigerät KMA 130R von Stihl im Test

Das Kombisystem von Stihl mit einer Motoreinheit und verschiedenen Werkzeugaufsätzen gibt es jetzt beim KMA 130 R auch mit Akku statt Benzinmotor.

 
KMA 130R von Stihl im Test © Felix Mildner
Ein Motor - viele Einsatzmöglichkeiten

Gras, Gestrüpp oder Hecken schneiden, Wege säubern oder Bäume beschneiden – diese und viele weitere Arbeiten kann man mit dem Kombi-System von Stihl erledigen. Dabei wird auf eine Motoreinheit einfach das benötigte Werkzeug aufgesteckt. Bisher waren das Benzinmotoren, jetzt gibt es den akkubetriebenen Kombi-Motor KMA 130 R.

Die Vorteile: wenig Gewicht, keine Abgase und niedrigere Lautstärke. Alle getesteten Werkzeuge (Trimmer, Freischneider, Laubbläser, Heckenschere, Hochentaster) konnten voll überzeugen. Der Motor bringt genug Leistung, damit der anspruchsvolle Hobbygärtner alle Arbeiten schnell erledigen kann.

Gut: Alle bisherigen Kombiwerkzeuge passen auch auf den Akku-Kombi-Motor. Der 36-V-LiIo-Akku wird separat am Körper getragen. Einziges Manko ist der relativ hohe Preis von etwa 500 Euro für den Motor mit dem „kleinen“ 2,6-Ah-Akku und 60 bis 400 Euro für die Werkzeugaufsätze.

Tragsystem für den Akku: Es gibt ein Gurtsystem zum Tragen an der Hüfte und einen schlanken Rucksack, der noch komfortabler ist.
 

Auf den Mähkopf kann man die Fadenspule oder das Grasschneideblatt montieren.
 

Einfach zusammenstecken: Alle Werkzeuge des KombiSystem passen auch auf die neue Akku-Motoreinheit.
 

Mit dem Akku auf den Rücken ist das Kombi-Werkzeug gut zu handhaben, auch der 130 cm lange Entaster. Der kleinste Akku (2,6 Ah) hält beim Hochentaster bis zu 20 Minuten – mehr als ausreichend für den Baumschnitt.
 

Mit dem langen Heckenschneider erreicht man sogar 3,50 m hoch gelegene Stellen ohne Leiter. Die Heckenschere lässt sich auch um 90 Grad abwinkeln.
 

Für leichten Bewuchs oder dichtes Gestrüppp lässt sich die Drehzahl in drei Stufen einstellen.
 

Diese Aufsätze gibt es für den Kombi-Motor

  • Fadenmähkopf / Grasschneideblatt
  • Sense
  • Kantenschneider
  • Heckenschneider
  • Hoch-Entaster
  • Blasgerät
  • Kehrwalze
  • Bodenfräse
  • Kehrbürste
  • Gestrüppschneider

 

Stihl KMA 130 R im Test: Technische Daten

  • Hersteller: Stihl
  • Akkusystem: 36 V (2,6 / 4,8 / 6 Ah)
  • Gewicht: 3,2 kg ohne Akku und Werkzeug, mit Akku mindestens 4,1 kg
  • Schalldruckpegel: 92 dB(A)
  • Zubehör: Rundgriff, Schrittbegrenzer und Tragegurt inklusive, 12 Werkzeugaufsätze sind erhältlich
  • Preis: etwa 350 Euro ohne Akku
  • Infos: www.stihl.de

 

Stihl KMA 130 R im Test: selber machen Fazit

Der Akkumotor ist leiser als der Benziner, überzeugt mit hohem Drehmoment und damit viel Power beim Arbeiten. Die Qualität der Werkzeuge ist sehr gut. Das rechtfertigt den hohen Preis. Für Gelegenheitsanwender gibt es aber günstigere Alternativen im Bereich der 18- und 36-V-Akkugeräte. Eine Empfehlung für Leute mit einem großen Garten und für die häufige, umfassende Grundstückspflege.
 
Bilder: Felix Mildner
 

Mehr zum Thema