Rasenmäher im Test | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
VIKING MB 4 RT und MA 443 C

Rasenmäher im Test

Die SELBER MACHEN-Redaktion hat für Sie verschiedene Rasenmäher getestet. Dieses Mal mit dabei: "MB 4 RT" und "MA 443 C" von Viking.

 
Viking MA 443 C © Selbermachen
Viking MA 443 C

Viking Mulchmäher „MB 4 RT“

Der ist für die Ewigkeit. Wenn Sie in diesem Leben nur noch einen Rasenmäher kaufen dürften – wir würden zum 53er Viking Mulcher mit Antrieb raten. Dieser Rasenmäher ist wirklich aus dem Vollen geschnitzt. Selten haben wir einen Mäher mit so stabilem Gehäuse und Anbauteilen erlebt. Dazu passt auch der seltene – und in Profikreisen überaus begehrte – Kohler 3-PS-Motor (2,2 kW). Der grüne „MB 4“ ist ein Mulchmäher, sammelt die Maht also nicht, er drückt sie als Dünger in den Rasen. Der Antrieb geht bei dem 35 Kilo schweren Viking an die Vorderräder, was zunächst etwas gewöhnungsbedürftig ist. Die zentrale Höhenverstellung geht genauso leicht und stabil, wie die mehrfach gelagerten Räder rollen. Das Gesamtpaket (999 Euro) ist also für große, eher selten gemähte Flächen gedacht. Wer unter Obstbäumen mähen will, hat eben keinen Raum für Kompromisse.

Der „MB 4 RT“ unter der Lupe

  1. Mäher im EinsatzMäher im Einsatz© Selbermachen

    Mäher im Einsatz

    Gute Ergonomie ist bei Viking Teil des Programms. Leider ist die Laufgeschwindigkeit fixiert.
  2. HöhenverstellungHöhenverstellung© Selbermachen

    Höhenverstellung

    Perfekt: die leichtgängige fünffache Höhenverstellung.
  3. TransportstellungTransportstellung© Selbermachen

    Transportstellung

    Passt so auch in kleinere Autos: Transportstellung des „MB 4 RT“.

Fazit:

Das ist kein Spielzeug. Der große Mulcher von Viking schielt bereits auf das Profilager. Das erklärt auch seine perfekte Ausstattung und das gute Mähergebnis. Wenn Sie mulchen wollen oder müssen und Spaß an gutem Werkzeug haben – das ist Ihr Mäher!

Viking „MA 443 C“

Die neue Generation der Viking-Akkumäher hat es in sich. Die Techniker haben beim „MA 443 C“ einen echten Kunstgriff angewendet: Sie sparten sich einen Griffholm und machten die Grasfangbox ohne störendes Gestänge zugänglich. Das Abnehmen der Box ist so nur noch eine Sekundensache. Zum Entleeren lässt sich der grüne Deckel der Box praktischerweise aufklappen. Genauso komfortabel ist die Schnitthöhenverstellung: einfach am schwarzen Querbügel entriegeln und mühe- wie stufenlos verstellen. Selbst feuchter wie hoher Rasen ist für den starken 36-V-Lithium-Ionen-Akku kein Problem. Die Akkus und Ladegeräte sind übrigens kompatibel zu den entsprechenden Geräten von Stihl. Der Mäher kostet 579 Euro.

Fazit

Der Viking „MA 443 C“ ist ein sehr leistungsstarker Akkumäher mit neuen, wirklich praktischen Detaillösungen. Für den relativ hohen Anschaffungspreis bekommt man ein hochwertiges Gerät mit einem hervorragenden Servicenetz, sodass eine lange Lebensdauer gewährleistet ist.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren