Schwingschleifer oder Exzenterschleifer | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Schleifer

Schwingschleifer oder Exzenterschleifer

Schwingschleifer oder Exzenterschleifer, welches ist die richtige Maschine für welchen Einsatzbereich?

 
Schwing- und Exzenterschleifer © Selbermachen
Schwing- und Exzenterschleifer

Beim Schwingschleifer bewegen sich die einzelnen Schleifkörner in Kreisen von wenigen Millimetern Durchmesser über die zu bearbeitende Oberfläche. Je gröber das Schleifmittel ist, desto eher sind die Spuren als störende Kringel sichtbar. Da sich beim Exzenterschleifer die Schleifplatte zusätzlich dreht, rubbeln die Schleifkörner nicht auf der Stelle, sondern beschreiben immer wieder andere Bahnen.

Die Oberfläche wird so gleichmäßiger geschliffen. Außerdem ist die Abtragsleistung durch die zusätzliche Drehbewegung wesentlich höher. Doch Vorsicht: Der schnell drehende Schleifteller ist beim Aufsetzen auf empfindliche Oberflächen sehr aggressiv. Durch den runden Schleifteller bleibt aber in Ecken immer ein unbearbeiteter Rest, der per Hand oder mit einem Dreieckschleifer nachgeschliffen werden muss. Exzenterschleifer eignen sich deshalb vor allem für große Flächen.

Mit Schwingschleifern können auch rechtwinklig begrenzte Bauteile geschliffen werden, ohne dass eine zusätzliche Nachbearbeitung der Ecken erforderlich ist.

© SelbermachenExzenterschleifer: Durch die Überlagerung der beiden Bewegungen wird eine gute Oberflächenqualität und hohe Abtragsleistung erzielt.

© SelbermachenSchwingschleifer: Da die feinen Schleifkörner auf der Stelle kreisen, muss die Maschine gleichmäßig über die Oberfläche bewegt werden.

Artikel aus selber machen Ausgabe 01/2011. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren