Werkzeug schärfen - Gefahren minimieren | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Selber nachschleifen

Werkzeug schärfen - Gefahren minimieren

Stumpfe Eisen, Beitel und Messer sind aber nicht nur unbrauchbar, sondern auch gefährlich. Wir zeigen, wie Sie Werkzeug richtig schleifen.

 
Werkzeug schärfen - Gefahren minimieren © Chris Lambertsen
Werkzeug schärfen - Gefahren minimieren

Um es gleich vorweg zu nehmen: Werkzeuge sauber nachschärfen zu können, braucht viel Übung und Geduld. Zumal dann, wenn Sie sich für eine einfache Doppel- oder Trockenschleifmaschine entscheiden. Denn die haben zwar zur Werkzeugführung eine kleine Auflage, aber auf der arbeiten Sie quasi freihändig. Am Anfang wird es Ihnen deshalb immer wieder passieren, dass Sie Ihrer Schneide mehrere Ansätze anschleifen.

Abhilfe schafft eine selbstgebaute Schleifvorrichtung aus Holz, auf der Sie den Stechbeitel sauber und gleichmäßig führen können. Bauartbedingt schleifen Sie an Schleifmaschinen eine Hohlfase, da die Schneide durch die runde Schleifscheibe zu einem kleinen Kreissegment wird. Halten Sie das Eisen an die gerade Steinseite, bekommen Sie einen geraden Ballen. Der ist in der Regel nicht ganz so scharf, dafür aber standfester als die Hohlfase.

Doppelschleifmaschine© Selbermachen

Das brauchen Sie zum Schärfen

Zur Doppelschleifmaschine benötigen Sie einen Öl- oder Wasserabziehstein, einen ebensolchen Formstein und eine Wasserschale.

Der rechte Winkel ist hier falsch

Viele Werkzeuge haben Schneiden, die regelmäßig geschärft werden wollen. Weil aber die Anforderungen an eine Axt eine andere ist als die an einen Stechbeitel, differieren die anzuschleifenden Schneidenwinkel erheblich. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Schneid- und Spaltwerkzeuge sowie deren korrekten Schneidenwinkel aufgeführt.

Zu jeder guten Nass- oder Trockenschleifmaschine gehört eine Winkelschablone, anhand derer Sie den Winkelanschlag für Ihre Schleifarbeiten einstellen können. Grundsätzlich sind flache Winkel ( standfest wie größere Winkel.

Beil: 40 Grad

Forstaxt: 50 Grad

Drechslerwerkzeuge: 15 bis 25 Grad

Geißfüße: 20 Grad

Hobeleisen: 20 Grad

Meißel: 35 bis 40 Grad

Gemüse- und Filetiermesser: 25 Grad

Metzger- und Küchenmesser: 20 bis 40 Grad

Jagd- und Sportmesser: 40 Grad

Scheren: 60 Grad

Schnitzwerkzeuge: 15 bis 20 Grad

Stechbeitel: 25 Grad

Werkzeug Schritt für Schritt schleifen

  1. Fase Fase © Selbermachen

    Fase

    Unter der Lupe ist die schartige Fase des Stechbeitels deutlich erkennbar. Die Ecken sind abgerundet, die Fase nicht mehr rechtwinklig.
  2. Scharten wegschleifenScharten wegschleifen© Chris Lambertsen

    Scharten wegschleifen

    Führen Sie das Eisen mit Spiegel nach unten fast waagerecht an den Schleifstein heran, um die Scharten wegzuschleifen.
  3. Schneidenwinkel Schneidenwinkel © Chris Lambertsen

    Schneidenwinkel

    Den richtigen Schneidenwinkel stellen Sie an der Auflageplatte an der Schleifmaschine nach Schablone oder nach vorhandenem Winkel ein.
  4. Anschliff FaseAnschliff Fase© Chris Lambertsen

    Anschliff Fase

    Es folgt der Anschliff einer neuen Fase. Wichtig ist, dass Sie das Eisen langsam hin- und herführen und nicht zu fest aufdrücken. Der Beitel muss exakt auf der Auflage liegen, weil sonst das zum Kühlen notwendige Wegnehmen und Wiederansetzen zu einer welligen Fase führt.
  5. Beitel abkühlenBeitel abkühlen© Chris Lambertsen

    Beitel abkühlen

    Wichtig: Bei Trockenschleifmaschinen den Beitel regelmäßig (alle 15 bis 20 Sek.) in kaltem Wasser abkühlen, damit er nicht verbrennt.
  6. Verbrannte SchneideVerbrannte Schneide© Chris Lambertsen

    Verbrannte Schneide

    Eine verbrannte Schneide wird bläulich-schwarz, sehr spröde und somit unbrauchbar. Verbranntes Eisen muss weggeschliffen werden.
  7. Grat SchleifspäneGrat Schleifspäne© Chris Lambertsen

    Grat Schleifspäne

    Durch die Hitze während des Schleifens bildet sich direkt an der korrekt geschliffenen Schneide ein Grat aus winzigen Schleifspänen.
  8. Stein anfeuchtenStein anfeuchten© Chris Lambertsen

    Stein anfeuchten

    Den Grat entfernen Sie auf dem Abziehstein. Stein mit Öl oder Wasser anfeuchten, Fase platt auflegen und kreisförmig bewegen.
  9. EntgratenEntgraten© Chris Lambertsen

    Entgraten

    Beitel auf den Spiegel drehen und ebenfalls kreisförmig abziehen. Beide Seiten immer wieder abziehen, bis der Grat abbricht.
  10. Schärfe testenSchärfe testen© Chris Lambertsen

    Schärfe testen

    Die Schärfe sollten Sie nicht an den Fingern testen, sondern an einem Holzstück. Scharfe Schneiden hinterlassen ebene Schnittflächen.

Was tun mit den Rundbeiteln?

  1. Hohlbeitel schleifenHohlbeitel schleifen© Chris Lambertsen

    Hohlbeitel schleifen

    Beim Schleifen von Hohlbeiteln müssen Sie die Schneide permanent am Schleifstein hin- und herdrehen. Der Schleifwinkel bleibt gleich.
  2. Entgraten AbziehsteinEntgraten Abziehstein© Chris Lambertsen

    Entgraten Abziehstein

    Das Gleiche gilt auch beim Entgraten auf dem Abziehstein. Der Beitel wird dazu in kreisförmigen Bewegungen geführt.
  3. Form-Abziehsteine Form-Abziehsteine © Chris Lambertsen

    Form-Abziehsteine

    Spezielle Form-Abziehsteine gewährleisten, dass Sie auch die konkaven Flächen des Stechbeitels abziehen und nachschleifen können.

Arbeiten an der Nassschleifmaschine

Nassschleifmaschinen haben gegenüber den Trockenschleifmaschinen zwei entscheidende Vorteile: Erstens drehen sich die Schleifscheiben langsam und durch ein Wasserbad, was ein Verglühen der Eisen verhindert. Zweitens bieten Sie auch Ungeübten durch die Führungsschiene die Möglichkeit, beste Schleifergebnisse zu zaubern. Einziges Manko ist der Preis. Nassschleifmaschinen kosten ab etwa 250 Euro aufwärts.

Winkelschablone© SelbermachenAn der Winkelschablone stellen Sie den Schleifscheibendurchmesser und den richtigen Winkel ein. Dann aufsetzen und den Beitel justieren.

Zur Kontrolle stecken Sie den Beitel in die Nut mit der gewünschten Winkelangabe. Die Nut muss komplett vom Eisen ausgefüllt sein.

Zum sauberen Abziehen halten Sie die Fase und den Spiegel abwechselnd an eine parallel rotierende Lederscheibe.

Schärfen von großen Werkzeugen

Axt schärfen© SelbermachenZum Schärfen einer Axt brauchen Sie nicht unbedingt eine Schleifmaschine, hier tut es auch ein umgedrehter und fixierter Bandschleifer.

Auch Schaufeln und Spaten müssen Sie von Zeit zu Zeit schleifen. Am besten geeignet ist ein Einhandwinkelschleifer mit Lamellenscheibe.

 

Artikel aus selber machen Ausgabe 01/2011. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren