Klebetechniken 1 | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Richtig kleben I so geht's...

Klebetechniken 1

Sollen große Teppich-, oder PVC-Bodenflächen schnell und rutschfest verlegt werden, sind doppelseitige Klebebänder eine gute Lösung.

 
Richtig kleben I so geht's... © selbermachen
Das richtige Werkzeug macht jede Verlegearbeit leichter: Teppichmesser, Schraubenzieher für Klingenwechsel, Metall-Lineal, Zollstock und Hammer.


Klebebänder sind beim schnellen Befestigen, Reparieren oder Verpacken kaum zu übertreffen. Wir stellen Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten vor, wo doppelseitiges Klebeband sinnvoll einsetzbar ist: Anwendungen, wie zum Beispiel beim Teppichverlegen oder im kreativen, künstlerischen Bereich, aus dem das Klebeband nicht mehr wegzudenken ist. Auf dem Gebiet der doppelseitigen Klebebänder werden überwiegend Haftklebstoffe verwendet: Physikalisch abbindende Haftkleber bestehen aus dauerhaft klebrigen Produkten, die nur nach Abreibung ihre Klebkraft verlieren. Bei der Herstellung solcher Klebebänder wird eine Klebeschicht mit geringer Kosion auf die Trägerschicht gedruckt. Diese Art Kleber verwendet man dort, wo eine spätere Trennung der Klebung erwünscht ist, wie beispielsweise beim Teppich verlegen. Eine Sonderstellung in diesem Bereich nehmen die Klett-Verlege-Bänder ein. Sie sind einseitig mit einer klebenden Schicht versehen — auf der anderen Seite befinden sich kleine Klett-Häkchen. Damit lassen sich Teppiche mit Vlies- und Filzrücken auf einfache Weise fixieren. Dieses lösungsmittelfreie Verfahren schont die Umwelt und ermöglicht schnelles und sauberes Arbeiten. Das Band eignet sich auch für alle Räume mit großen Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen.
 

Stoßfugen gelingen leicht, wenn beide Bahnen einige Zentimeter überlappend nebeneinander liegen und mit einem Schnitt entlang der Metallschiene durchtrennt werden.
 


Die beiden Teppichenden werden am Stoß umgeklappt und ein durchgehender Streifen des Teppichklebebandes auf den Fußboden geklebt. Teppiche dann kräftig anpressen.
 


Um in den Zimmerecken exakt auslegen zu können, schneidet man ein Quadrat aus der Teppichecke. So lässt sich der Bodenbelag ohne Wellen bis in die Ecke verlegen.
 


Den Teppichrand mit dem Hammer kräftig in die Ecken drücken und mit dem Messer sorgfältig abtrennen. Bei dickem Teppich eine Stahlschiene als Führung benutzen.

 

In gleichmäßigem Abstand von etwa 50 bis 100 cm das Klebeband über Kreuz und in einem Abstand von 1 cm von der Wand ringsherum auf den Untergrund kleben.
 


Die erste Hälfte des Teppichs zurückschlagen und in diesem Bereich die Schutzfolie des Klebebandes entfernen. Teppich andrücken und die zweite Hälfte bearbeiten.
 


Für Teppiche mit Vlies- und Filzrücken gibt es ein neues Verlegesystem von Tesa. Dabei wird die Rückseite der Auslegeware mit dem Klett-Verlegeband verklettet.
 


Die Verarbeitung des Klett-Bandes erfolgt in der Abfolge wie beim Doppelklebeband. Vorteil: Wird der Teppich erneuert, kann das Klettband wiederverwendet werden.
 
Für kreative Arbeiten
 

Gerade im gestalterischen Bereich des Heimwerkens eignen sich beidseitig klebende Filme oder Bastelbänder, da sie kaum verflüchtigende, gesundheitsschädliche Stoffe enthalten. Das ist wichtig, wenn man sich in Räumen mit geringer Luftzirkulation aufhält. Klebefilme, gibt es in verschiedenen Ausführungen aus dem Kunststoff oder Pappabroller. Sie
sind hauchdünn und klar oder farbig und besitzen manchmal eine Papierschicht als Trägermaterial. Sie eignen sich zum sauberen Einkleben von Fotos oder Postkarten. Das Bastelband dagegen ist auch für die Verklebung von Textilstoff, Filz, Pappe auf glatten wie rauhen Oberflächen geeignet.
 

Mit Spiegelglas lässt sich zum Beispiel eine langweilige Vitrine in ein interessantes Raumobjekt verwandeln.


Farfalle-Nudeln in Form von Schmetterlingen eignen sich nicht nur für italienische Gerichte. Einfach mit Bastelband befestigt, verzieren sie Kochbücher und Flaschen.
 


Selbst Seesand lässt sich verkleben, wie hier auf einem Bilderrahmen. Dazu Doppel- Klebeband auf die jeweiligen Flächen aufziehen und den Sand einfach draufstreuen.
 


Fotos und Postkarten können mit dem doppelseitig klebenden Fotofilm von der Rolle eingeklebt werden. Dabei den Film ebenso abrollen, wie man es vom Tesa-Film kennt.
 


Als materialausgleichende Masse lassen sich die „Patafix“ Klebepads beim Basteln einsetzen. Pads kneten bis sie weich sind und dann in gewünschter Dicke aufkleben.


Individuelle Briefumschläge können mit dem Uhu „multi-roller“ einfach und sauber angefertigt werden. Einfach die doppelseitigen Klebepads von der Rolle abrollen.
 


Grußkarten, wie solche hier mit Sichtfenster, lassen sich mit den Klebekissen „fix & fest“ von Uhu herstellen.

selbermachen
Fotos: 
selbermachen
Das könnte Sie auch interessieren