Deko-Tipps für das Kinderzimmer | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Einrichten

Deko-Tipps für das Kinderzimmer

Das eigene Reich der Kleinstem sticht oft als buntes Sammelsurium von Spielzeug und Kindermöbeln aus dem Einrichtungsstil der restlichen Wohnung heraus – schließlich weiß der Nachwuchs auch in jüngsten Jahren ganz genau, was ihm gefällt. Trotz farbenfrohem Chaos ist es eine schöne Idee, gemeinsam mit den Kindern ein Deko-Konzept zu entwickeln, das die Fantasie anregt und zu spielerischen Abenteuerreisen einlädt. Sowohl mit kleinen als auch mit etwas aufwendigeren Mitteln lässt sich jedes Kinderzimmer dabei in eine kleine Zauberwelt verwandeln; einige Tipps und Anregungen dazu werden im Folgenden vorgestellt.
 

 
Vom Kinderzimmer zum Jugendzimmer © jhusemannde (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Farbenfrohe Kinderzimmer mit viel Spielzeug sind heute angesagt - mit der richtigen Deko wird alles noch viel schöner.

Tolle Wandmotive zur besonderen Gestaltung

Die Zeiten der Pferdetapete mit dem sich vielfach wiederholenden Muster sind definitiv vorbei - viel wirkungsvoller lassen sich die Wände des Kinderzimmers mit Wandtattoos gestalten. Die selbstklebenden Folienbilder setzten je nach Motivwahl und Menge kleine Farbakzente oder erzeugen ganze Landschaften.

  •  Das passende Abenteuer für jeden kleinen Entdecker: Wandaufkleber in Form von Bäumen, Blumen und zauberhaften Kreaturen entführen die Kinderzimmerbewohner in einen Zauberwald, während exotische Tiere und eine heiß brennende Sonne das Bild einer Wüstenlandschaft erzeugen. Ob der eigene Name, das beinahe lebensgroße Pferd oder die belebte Unterwasserwelt – da sich Wandtattoos einfach wieder abziehen lassen, müssen Eltern nicht befürchten, nach einigen Jahren viel Mühe und Kosten für die Renovierung des Kinderzimmers investieren zu müssen.
  • Kleine Türen in eine fremde Welt: Wichteltüren, auch Feen- oder Elfentüren genannt, sind kleine, nicht zu öffnende Türchen in Puppenhausgröße, die an einer beliebigen Stelle über der Fußleiste des Kinderzimmers angebracht werden. Für kindliche Fantasiereisende sind die Türchen Eingänge in eine magische Welt der märchenhaften kleinen Mitbewohner. Um den Kindern die Szenerie so real wie möglich zu gestalten, können kleine Wandsticker als Beiwerk die Umgebung der Wichteltüren lebhaft gestalten:
  1. Ein Set mit nostalgischem Briefkasten, einer altmodischen Laterne und einem Stück scheinbar schmiedeeisernen Gartenzaunes wirkt wie der Eingang einer winzigen Villa und lädt die kindlichen Betrachter dazu ein, sich das Leben im Innern auszumalen.
  2. Bunte Blumenranken als Wandsticker um und über der kleinen Feentür laden in der Vorstellung in eine verwunschene Zauberlandschaft dahinter ein. Zusätzlich überzeugen können Eltern ihre Kleinen, indem sie unbeobachtet ein wenig glitzernden Feenstaub vor die Miniaturtür streuen, den „die Fee bei ihrem nächtlichen Besuch im Kinderzimmer verloren hat“.
  3. Kleine Puppenmöbel und -accessoires, die Eltern ab und an vor der Wichteltür platzieren und wieder entfernen, erzeugen den Eindruck eines lebhaften Betriebs - Mini-Milchfläschchen, kleine Postpakete oder winzige Briefcouverts werden auf diese Weise scheinbar von den unsichtbaren Mitbewohnern entgegengenommen.

Der eigene Himmel im Kinderzimmer

Wo vier Wände sind, da ist natürlich auch eine Decke und die bietet ebenso viele kreative Möglichkeiten der Gestaltung. Am besten bietet sich hier natürlich das Bild eines Himmels an, das durch zahlreiche Dekorationsobjekte bestückt werden kann:

  • Sternenfunkeln: Die guten alten Leuchtstern-Aufkleber gibt es immer noch in unzähligen Formen und Größen. Das Material leuchtet im Dunkeln bis zu zwei Stunden lang und wirkt bei Helligkeit glänzend weiß.
  • Wattewolken: Aus Watte, Nadel und Faden lassen sich wunderschöne Schäfchenwolken selbst herstellen. Die Watte - am besten Kosmetikwatte im großen Stück - wird dazu einfach abgeteilt und mit den Fingern in Form gebracht. Mit Nadel und Faden fädelt man die Wattewolke in ihrer Mitte auf und verknotet die Enden, so dass sie später nicht vom Himmel fallen kann. Der Faden, am besten ein unsichtbares Nylongarn oder ein hübscher Silberfaden, wird schlussendlich mit starkem Klebeband an der Decke befestigt, wobei die Länge darüber entscheidet, wie tief die Wolken hängen.
  • Luftgefährte: Aus runden Papierlampions lassen sich überzeugende Heißluftballons für den Kinderzimmer-Himmel basteln. Dazu werden die weißen Lampions bunt bemalt und bekommen ein Anhängsel aus dem Unterteil einer kleinen Schachtel. Dieser „Korb“ wird mit vier starken Fäden an den „Ballon“ gebunden und kann bei guter Befestigung des Luftgefährts an der Kinderzimmerdecke sogar kleine Puppenpassagiere aufnehmen.

Auch Spielzeugzeppeline, Flugzeuge oder gar fliegende Untertassen bevölkern überzeugend das Firmament über dem Kinderbett.
 

Themenzimmer

Wenn bereits Wände und Decke des Kinderzimmers gestaltet sind, macht es den kleinen Bewohnern aber auch den großen Betrachtern besonders viel Spaß, wenn sich alles zu einem harmonischen Gesamtbild zusammenfügt. Kinderzimmer, die ein bestimmtes Thema haben, entführen Groß und Klein besonders wirkungsvoll in eine andere Welt:

  • Wilde Dschungelatmosphäre: Um im Kinderzimmer auf Safari oder Regenwaldexpedition zu gehen braucht man vor allem Tiere. Die wilden Kreaturen können zusammen mit der passenden Vegetation als Wandtattoos angebracht werden und in Stofftierform das Kinderbett bevölkern. Gruselig und süß zugleich sind etwa eine flauschige Riesenschlange, die vom Regal hängt, oder die große Spinne, die sich halb hinter dem Schrank versteckt.
  • Das Prinzessinnenzimmer: Kleine Mädchen lieben Rosa genauso wie die Vorstellung im Reich ihrer Puppen und Stofftiere wie eine Prinzessin zu regieren. Das perfekte Schloss lässt sich mit einem Wandtattoo in Form eines Fensters verwirklichen, aus dem man scheinbar in den wundervollen Park hinausschaut. Was die Inneneinrichtung anbelangt, sollten die Möbel der kleinen Adeligen natürlich würdig sein – durch Krönchen und Goldkugeln an Bettpfosten und auf der Stuhllehne. Ein Kronleuchter sowie viele kleine Deko-Objekte, die glänzen und glitzern, runden das royale Ambiente ab – perfekt wird es, wenn noch die eigene Kutsche mit Pferd (zumindest als Wandtattoo) vor der Schlosstür steht.


Wandbilder sorgen für eine besonders freundliche Optik im Kinderzimmer. darüber hinaus gewinnen auch Themen-Kinderzimmer vermehrt an Bedeutung.​

Fazit

Wenn es einen Raum in der Wohnung gibt, der in puncto Deko ruhig etwas überfrachtet wirken darf, dann ist das wohl das Reich der lieben Kleinen. Hier sollten Eltern nicht einen puristisch-modernen Wohnstil durchsetzen wollen, sondern gemeinsam mit dem Nachwuchs eine Fantasievorstellung entwickeln, die in Form von großen Wandgestaltungen und kleinen Accessoires wirkungsvoll umgesetzt werden kann. Schließlich sollten sich die Kleinen in ihrem Zimmer auch wohlfühlen können und dies ist nur möglich, wenn sie auch ihre eigenen Vorstellungen verwirklichen dürfen.
 

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren