Stationäre Grill-Einrichtung

Gemauerten Grill selber bauen: So gelingt es sicher!

Wer jetzt noch mit einem wackeligen Blechgrill hantiert, sollte unbedingt unseren gemauerten Grill begutachten. Er ist stabil, wartungsarm, rostfrei – und er ist an nur einem Wochenende aufgestellt!

 
Grill-Spaß im Garten © Selbermachen
Grill-Spaß im Garten

Grillen. Das ist neben Gartenarbeit, Heimwerken sowie Sport treiben und gucken die beliebteste Freizeitbeschäftigung in Deutschland.

Zumindest im Sommer und wenn nicht gerade Fußball- Europa- oder -Weltmeisterschaften das Fernsehen beherrschen. Und viele huldigen dieser Leidenschaft häufig, manche sogar täglich.

Was liegt da näher, als die Anschaffung einer stationären Grill-Einrichtung. Zu teuer? Zu aufwendig? Das können wir nicht gelten lassen!

Unser Bauvorschlag lässt sich auf Grund der verwendeten Materialien an einem Wochenende in die Tat umsetzen und kostet knapp 180 Euro plus Grillrost und Holzverkleidung.

Für die Ziegelsteine (unsere stammen von Wienerberger) haben wir etwa 2 Euro pro Stück ausgegeben. Dieser Posten lässt sich aber reduzieren: Werfen Sie im Baustoffhandel einen Blick in die Resteecke, denn da finden sich immer kleine Partien.

Der gemauerte Grill hat verschiedene Einstellhöhen.

Durch die zwei Einstellhöhen können Sie den Garprozess steuern. Ein umgedrehter Boden aus einem Blechregal (4 Euro) dient hier als praktische Kohlenwanne.

So bekommen Sie den passenden Grill-Rost

1. Sie haben einen Rost und mauern den Grill drumherum.

2. Sie lassen sich einen Rost beim Schlosser anfertigen.

3. Sie bestellen sich eine Maßanfertigung, die zerlegbar ist und in die Spülmaschine passt. Diese sind je nach Anbieter und Modell ab 90 Euro erhältlich:

Dieser maßangefertigte Grillrost ist zerlegbar und passt in die Spülmaschine.

Unser Tipp: Eine edle Holzablage

Damit die Schüsseln und Teller mit dem Grillgut nicht auf rohem Beton stehen, haben wir ein Brett aus Buchenleimholz zugeschnitten.

Dieses Brett steht rutschsicher, wenn man vier Glasbodenfüßchen aus dem Baumarkt druntersetzt. Einfach ein Loch bohren und die Füßchen hineindrücken:

Unsere rutschfeste Holzablage

Der Mörtel-Mix macht’s

Auch wenn es hier ums vermeintlich grobe Mauern geht, sämtliche Arbeiten müssen mit äußerster Sorgfalt ausgeführt werden, da bereits feinste Haarrisse in den Verbindungen zum Scheitern dieses Bauobjektes führen können. So dürfen etwa bereits gesetzte Rasenkanten bis zum Aushärten des Mörtels und Klebers nicht mehr belastet werden. Achten Sie daher unbedingt auf die unterschiedlichen Aushärtezeiten der Materialien, denn Sie verarbeiten schließlich drei verschiedene Mörtel:

1. Betonestrich für das Fundament,

2. flexiblen Fliesenkleber, um die Rasenkanten zusammenzukleben, und

3. einen Zementmörtel mit der Unterbezeichnung „VZ-01“, der zum Mauern als auch zum Verfugen gleich gut geeignet ist.

Tipp: Bereiten Sie ihre Terrasse auf den Grill-Bau vor

Bereiten Sie auch Ihre Terrasse für dieses Bauvorhaben vor: Besorgen Sie sich einfaches Malervlies, um die Baustoffe so zu lagern, dass sie die Terrasse nicht beschädigen. Mörtelwannen helfen beim Lagern und Abtransportieren des anfallenden Aushubs:

Die vorbereitete Terrasse.

Und so bauen Sie den Grill

Bevor der erste Spatenstich ausgeführt wird, sollten Sie eine „Grill- Attrappe“ in Form einer Holzplatte mit zwei Unterstellböcken dort aufstellen, wo später der Grill stehen soll.

Bevor der erste Spatenstich ausgeführt wird, sollten Sie eine „Grill- Attrappe“ in Form einer Holzplatte mit zwei Unterstellböcken dort aufstellen, wo später der Grill stehen soll. Prüfen Sie, ob er an dieser Stelle richtig platziert ist, ob die Windverhältnisse akzeptabel sind und ob Sie den Grill optimal bedienen können.

Die Rasenkantensteine stecken zu 1/3 ihrer Länge im Boden, also gut 34 cm.

Die Rasenkantensteine stecken zu 1/3 ihrer Länge im Boden, also gut 34 cm. Schachten Sie dazu den Boden spatenbreit 40 cm tief aus.

Von dem Betonestrich wird so viel eingefüllt, dass bis zur Grasnarbe besagte 34 cm verbleiben.

Von dem Betonestrich wird so viel eingefüllt, dass bis zur Grasnarbe besagte 34 cm verbleiben. Mit einem Holz wird der Betonestrich noch zusätzlich verdichtet.

Die Rasenkantensteine auf das Betonbett stellen, mit der Wasserwaage ausrichten und seitlich mit Betonestrich bis kurz unterhalb der Grasnarbe auffüllen.

Die Rasenkantensteine auf das Betonbett stellen, mit der Wasserwaage ausrichten und seitlich mit Betonestrich bis kurz unterhalb der Grasnarbe auffüllen.

Den Betonestrich stets mit dem Holz verdichten und so eine Rasenkante nach der anderen aufstellen.

Den Betonestrich stets mit dem Holz verdichten und so eine Rasenkante nach der anderen aufstellen. Dabei werden die Rasenkanten untereinander mit einem flexiblen Fliesenkleber verklebt.

Mit einem Gummihammer werden die Rasenkanten auf eine exakte und gleichmäßige Höhe gebracht.

Mit einem Gummihammer werden die Rasenkanten auf eine exakte und gleichmäßige Höhe gebracht.

Mit Betonestrich seitlich auffüllen.

Mit Betonestrich seitlich auffüllen. 

Überschüssiges Material des Fliesenklebers wird nur kurze Zeit nach dem Verkleben mit einem Schwamm und klarem Wasser abgerieben und abgewaschen.

Überschüssiges Material des Fliesenklebers wird nur kurze Zeit nach dem Verkleben mit einem Schwamm und klarem Wasser abgerieben und abgewaschen.

Damit die Betonstürze später sehr dicht aneinander liegen können, werden die Überstände an den Kanten mit einem Hammer vorsichtig entfernt.

Damit die Betonstürze später sehr dicht aneinander liegen können, werden die Überstände an den Kanten mit einem Hammer vorsichtig entfernt.

Angemischter Zementmörtel wird auf die Rasenkantensteine gesetzt und die Betonstürze darin eingebettet.

Angemischter Zementmörtel wird auf die Rasenkantensteine gesetzt und die Betonstürze darin eingebettet. Gehen Sie stets behutsam mit den schweren Teilen um, da es schnell passieren kann, dass das noch nicht ganz durchgehärtete Bauwerk ins Kippen gerät.

Bevor es los geht, werden die Steine in der späteren Reihenfolge auf den Unterbau gelegt und entsprechend gekürzt oder zugeschnitten.

Für alle, die noch nie gemauert haben oder dies nur selten tun, empfehlen wir Folgendes: Bevor es los geht, werden die Steine in der späteren Reihenfolge auf den Unterbau gelegt und entsprechend gekürzt oder zugeschnitten. Ein Vorarbeit, die nicht zu unterschätzen ist, da eine gute Vorbereitung das spätere Mauern erleichtert.

Die Einschubnuten für den Grillrost sollten ebenfalls vorbereitet sein.

Die Einschubnuten für den Grillrost sollten ebenfalls vorbereitet sein.

eder gesetzte Stein wird mit der Wasserwaage kontrolliert.

Jeder gesetzte Stein wird mit der Wasserwaage kontrolliert.

Eine Spannschnur an zwei Maurerwinkeln (aus dem Baumarkt) erleichtert das Mauern sowohl in der Höhe, als auch in der Flucht.

Eine Spannschnur an zwei Maurerwinkeln (aus dem Baumarkt) erleichtert das Mauern sowohl in der Höhe, als auch in der Flucht.

Der Mauermörtel wird stets nur für ein bis zwei Steine gesetzt, da er sonst zu schnell antrocknen würde.

Der Mauermörtel wird stets nur für ein bis zwei Steine gesetzt, da er sonst zu schnell antrocknen würde.

Der Stein wird vorsichtig in das Mörtelbett gesetzt, mit der Hand auf das Niveau der Steinreihe gebracht.

Der Stein wird vorsichtig in das Mörtelbett gesetzt, mit der Hand auf das Niveau der Steinreihe gebracht.

Den Stein andrücken.

Den Stein andrücken.

Den Sitz eventuell mit der Mauerkelle korrigiert.

Den Sitz eventuell mit der Mauerkelle korrigiert.

Mit einer langen Wasserwaage lassen sich auch die kleinsten Unebenheiten entdecken, die sofort korrigiert werden müssen.

Mit einer langen Wasserwaage lassen sich auch Oben die kleinsten Unebenheiten entdecken, die sofort korrigiert werden müssen.

Zum Verfugen wird der Mörtel zunächst grob in die Fugen gedrückt, um in einem zweiten Arbeitsgang die Flächen zu glätten.

Zum Verfugen wird der Mörtel zunächst grob in die Fugen gedrückt, um in einem zweiten Arbeitsgang die Flächen zu glätten.

Zum Abschluss noch die Fugen glätten.

Zum Abschluss noch die Fugen glätten.

Und jetzt wünschen wir Ihnen eine leckere Grillsaison!

 


 

Eine ansehnliche Fassade für den neuen Grill

Der Grill steht mittlerweile. Doch ist die Beton-Optik nicht jedermanns sache. Wir zeigen Ihnen wie Sie den gemauerten Grill mit wenig Aufwand in einen echten Hingucker verwandeln.

weiter>

 
Artikel aus selber machen Ausgabe 08/2011. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren