Blumen, Pflanzen

Blumen nach Jahreszeiten pflanzen

Heutzutage kann man rund ums Jahr etwas von seinen Kübeln auf Balkon oder Terrasse haben. Das Erfolgsrezept: Einjährige Sommerblumen werden dafür mit mehrjährigen Stauden kombiniert.

 
 
Sommerbepflanzung © Selbermachen
Sommerbepflanzung

Frühlingspflanzen

Frühlingspflanzen© SelbermachenMitte März hält der Gartenfachhandel schon die Frühstarter unter den Balkon- und Terrassenpflanzen bereit. Dabei gibt es nicht nur Gewächse, die für den Topf noch recht unbekannt sind, wie die elfengleiche Akelei. Auch unter den altvertrauten Frühlingspflanzen gibt’s ständig neue Gesichter, zum Beispiel die lustigen Stiefmütterchen der Serie „Cats“ oder die gefüllten Maßliebchen. Wer mag, kombiniert sie noch mit vorgezogenen Zwiebelblumen, wie Tulpen Narzissen oder Hyazinthen.

In den Frühlingskübel passen:

Akelei „Spring Magic“; Maßliebchen „Tasso Dunkelrosa“, „Tasso Erdbeersahne“, „Habanera“, „Tasso Hellrosa“; Stiefmütterchen „Cats Weiß“, „Cats Violett-Weiß“; Primel „Crescendo

Sommerpflanzen

Sommerpflanzen© SelbermachenNach den Eisheiligen Mitte Mai ist die übliche Zeit, um die Sommerbepflanzung des Kübelgartens vorzunehmen. Neben Geranien und Petunien haben die Züchter inzwischen eine Menge anderer, spektakulärer Pflanzen in den Handel gebracht. Zum Beispiel den traumhaften Salbei „Blue Angel“ und die Batate „Terrace Lime“ – eine Ziersüßkartoffel – die mit den Wochen lange Ranken mit dekorativen, gelbgrünen Blättern baumeln lässt.

In den Sommerkübel passen:

Salbei „Blue Angel“; Rittersporn „Summer Blues“; Gazanie „Talent“; Sonnenhut „Toto“; Batate „Terrace Lime“; Federgras „Pony Tails“; Dahlie „Gartenfreude“; Salbei „Reference“; Glockenblume; Husarenknopf „Aztekengold“

Spätsommerpflanzen

Spätsommerpflanzen© SelbermachenVorbei sind die Zeiten, als man nur im Mai Blumen für die Topfbepflanzung zu kaufen bekam. Jetzt gibt es fast wöchentlich Pflanzenarten, die ihre Blüten später öffnen als andere – und dafür aber auch länger durchhalten. Sie dienen als willkommener Ersatz und Lückenstopfer, falls die eine oder andere Sommerblume auf Balkon oder Terrasse schon müde geworden ist. Natürlich kann man Blumenkübel ab August auch ganz neu bepflanzen. So wie die in einer glühend roten Spätsommerstimmung mit unglaublich leuchtstarken Knollenbegonien und Prachtlobelien.

In den Spätsommerkübel passen:

Knollenbegonie „Panorama Gelb“; Sterntaler „Showstar“; Knollenbegonie „Panorama Scharlach“; Prachtlobelie „Fan Scharlach“; Batate „Terrace Lime“; Prachtlobelie „Fan Burgundy“; Knollenbegonie „Panorama Apricot"

Herbstpflanzen

Mit dem Herbst kommen die mehrjährigen Blattschmuckstauden, die ein attraktives Kissen für die Blüten von Herbstenzian und Chrysanthemen bilden. Dazu gehören Purpurglöckchen, die es in aufsehenerregenden Farbsorten gibt. Außerdem Mandelblättrige Wolfsmilch, deren Laub sich bei Kälte intensiv purpur färbt. Im Kontrast dazu stehen Gräser wie Blauschwingel und das gelbgrüne Goldpfennigkraut.

In den Herbstkübel passen:

Wolfsmilch „Efanthia“; Wolfsmilch „Helena“; Purpurglöckchen „Licorice“; Blauschwingel „Eisvogel“; Efeu „Golden Ingot“; Goldpfennigkraut „Goldilocks“; Schaumblüte „Morning Star“; Chrysantheme „Arfeu“; Enzian „Shusui Blue“; Purpurglöckchen „Crème Brulée“

Winterpflanzen

Winterpflanzen© SelbermachenUnd plötzlich, eines Morgens im Winter, wird man vom Raureif überrascht. Die meisten Blattschmuckstauden, die man im September/Oktober in die Kübel gepflanzt hat, lässt das kalt. Nur die Blütengewächse sehen jetzt nicht mehr schön aus, und deshalb wurden sie gegen ein Purpurglöckchen und eine Segge getauscht. Im Prinzip können alle diese Stauden im Kübel verbleiben: Die Wolfsmilch blüht im zeitigen Frühjahr mit leuchtend hellgrünen Blütenständen. Andere Mehrjährige blühen auch, aber weniger spektakulär. Man kann die Stauden jedoch auch in den Garten setzen. Oder in eigene Gefäße, worin man sie über den Frühling und Sommer pflegt, bis sie im nächsten Herbst und Winter wieder den Topfgarten verschönen!

In den Winterkübel passen:

Wolfsmilch „Efanthia“; Wolfsmilch „Helena“; Purpurglöckchen „Licorice“; Blauschwingel „Eisvogel“; Efeu „Golden Ingot“; Goldpfennigkraut „Goldilocks“; Schaumblüte „Morning Star“; Segge „Ice Dance“; Purpurglöckchen „Key Lime Pie“; Purpurglöckchen „Crème Brulée“

Praxis-Tipps für die dauerhafte Kübelbepflanzen

Überhohe Pflanzgefäße mit ihrer edlen Optik liegen im Trend. Darin können Rankgewächse ihre langen Triebe lässig baumeln lassen. Für einen stabilen Stand und um Blumenerde einzusparen, legen Sie unten ein paar Steine hinein und füllen das untere Drittel mit Styroporbrocken. Legen Sie darauf ein Stück Vlies oder Gardine, damit die Erde nicht ins Styropor geschwemmt wird.

Für eine langlebige Bepflanzung ist es wichtig, eine hochwertige, strukturstabile Kübelpflanzenerde zu verwenden. Mischen Sie einen Langzeitdünger darunter, dann können Sie sich für die kommenden Monate das Düngen sparen.

Füllen Sie die Erde in das Gefäß, bis die Pflanzen in der richtigen Höhe darauf stehen können. Dann die Lücken zwischen den Gewächsen auffüllen.

Artikel aus SELBERMACHEN Ausgabe 04/2006. Jetzt abonnieren!
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Anzucht mit Rootrainern

Für empfindliche Pflanzen eignet sich die Anzucht mit Rootrainern. mehr >

Buch: "Überall wächst was. Das Handbuch für kleine Bio-Gärtner"

Dass Kinder im Garten nicht nur Spielen wollen, zeigt dieses eindrucksvolle Buch. Auch Gärtnern kann den Kleinen sehr viel Spaß bereiten... mehr >

Kübel selber bauen

Haben Sie Lust auf selbst gezogenes Gemüse, aber keinen Platz für ein Extra-Beet oder fehlt Ihnen einfach die Zeit zum Unkrautjäten und Schnecken absammeln? Dann sind... mehr >