Drinnen gärtnern

Vier Blumentopf-Ideen für Ihren Indoor Garten

Zum Gärtnern braucht man nicht unbedingt einen Garten. Wir zeigen Ihnen vier Alternativen zum normalen Blumentopf für Ihren Indoor-Garten.

Ideen für Ihren Indoor Garten
© obi.de

Zum Thema Indoor-Garten, im Speziellen Blumentöpfe, haben wir diesmal vier ausgefallene Ideen, die schnell und einfach nachzubauen sind, zusammengetragen. Neben nicht alltäglichen Pflanzgefäßen ist auch eine grüne DIY-Idee dabei, die ursprünglich aus Japan stammt und ganz ohne einen Blumentopf auskommt. Probieren Sie es aus, es funktioniert.

1. Vertikaler Garten aus PU-Rohren

Vertikales Gärtnern - Fallrohr als Blumentopf
Bauen Sie ein übriges Fallrohr ganz einfach zum Blumentopf um.© obi.de
PU-Rohr mit Zwischenböden als Pflanzgefäß.
Die Zwischenböden werden mit einer Heisklebepistole fixiert.© obi.de

Vertikale Gärten liegen voll im Trend. Wie wäre es zum Beispiel damit: Nehmen Sie ein PU-Rohr mit Zwischenböden und lackieren Sie es in Ihrer Lieblingsfarbe. Mit ein paar weiteren Handgriffen wird daraus ein prima Pflanzgefäß. Dieses können Sie wirklich überall im Haus aufhängen.

Die ausführliche Anleitung zum Nachbauen finden Sie hier als PDF-Download.

2. Palettengarten für die Wand

Palette als Wand-Pflanzgefäß
In wenigen Schritten lässt sich aus einer Palette ein vertikales Pflanzgefäß bauen.© Tatjana Balzer - stock.adobe.com

Vertikaler Garten Nr. 2: In wenigen Stunden lässt sich unsere zweite Variante eines Wandgartens nachbauen.

Dazu verwenden Sie eine Einwegpalette (kleiner und leichter als die herkömmliche EU-Paletten), die Sie oben und unten mit einer Querstrebe verstärken. Die Rückseite verschließen Sie mit einer festen Folie (doppelte Lage).

Anschließend mit Gartenvlies Taschen für die Pflanzerde hinter die Querstreben tackern, mit Substrat auffüllen und bepflanzen. Dann den Mini-Garten an Seilen oder Ketten aufhängen.

3. Kräuterwand: Einfach aufhängen

Pflanzgefäße an der Wand
Eine Idee für drinnen und draußen ist diese Pflanzwand.© Yurii - stock.adobe.com

Eine Idee für drinnen und draußen ist diese Kräuterwand. Montieren Sie einfach die Töpfe mit Ihren Küchenkräutern oder Zimmerpflanzen an der Wand. Das sieht nicht nur toll aus, sondern nimmt nur ungenutzte Fläche in Beschlag.

Achten Sie darauf, die Töpfe sicher zu befestigen und dafür zu sorgen, dass sie dicht sind. So fällt nichts herunter und es gibt keine unschönen Wasserflecken oder ähnliches an der Wand. Je nach Geschmack können Sie zusätzlich eine Rückwand anbringen, an der Sie die Töpfe befestigen.

4. Moosball: Ganz ohne Übertopf

Moosball als Blumentopf
Diese Pflanztechnik stammt ursprünglich aus Japan und wird dort "Kokedama" genannt.© Federico Magonio - stock.adobe.com

Fernöstlich inspiriert: In Japan heißt diese Art, Zimmerpflänzchen zu kultivieren Kokedama und bedeutet übersetzt "Moosball".

Um diese, in Fernost sehr beliebten Pflanzenarrangements nachzumachen, benötigen Sie:

  • Bonsaierde
  • Lehmpulver
  • Plattenmoos
  • Faden oder Garn
  • Zierpflanzen

 Sie können grundsätzlich alle Arten von Zier- beziehungsweise Zimmerpflanzen verwenden. Egal, ob es sich um eine Palme, ein Kraut, eine Blühpflanze oder auch um einen Bonsai handelt. Und so gehen Sie vor:

  1. Die Bonsaierde vermischen Sie mit etwas rotem Lehmpulver und Wasser zu einem festen Teig.
  2. Formen Sie anschließend eine Kugel mit kleinem Hohlraum in der Mitte.
  3. Setzen Sie hier den Wurzelballen mit etwas Substrat ein und verschließen Sie die Kugel.
  4. Umwickeln Sie den Ball mit feuchtem Moos. Drücken Sie das Moos gut an und fixieren Sie alles mit einem Garn.

Zum Gießen geben Sie die Pflanze kurz in ein Tauchbad und drücken den Ballen im Anschluss aus. Alternativ können Sie die Wässerung auch in einer Schale vornehmen.

Für welche Version des Indoor-Gartens Sie entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Dekorativ sind alle vier Vorschläge. Ein Pluspunkt für mehr Pflanzen im Zimmer: Pflanzen dienen hervorragend als natürliche Luftreiniger!

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 10_2021