Stabile Werkstatt für kleines Geld

Werkstatt aus Euro-Paletten bauen

Wie Sie eine robuste Werkstatt mit selbst gebauten Möbeln und viel Stauraum einrichten? Mit Europaletten - für nur 350 Euro!

 
Werkbank aus Europaletten © Jan Schönmuth
Robust, praktisch und preiswert - eine Werkbank aus Europaletten

Günstig zu beschaffen, praktisch wie ein Baukastensystem und dabei sehen sie auch noch gut aus. Über Kleinanzeigen und Händler sind Europaletten für Stückpreise zwischen fünf und zehn Euro zu haben.
 

Werkstatt aus Europaletten: Viel Stauraum für wenig Geld

Kein Wunder also, dass das Bauen mit den 120 x 80 Zentimeter großen Holzelementen seit einiger Zeit sehr beliebt ist. Wir haben mit einer Konstruktion aus Paletten eine komplette Werkstatt ausgerüstet. Sehr praktisch erweist sich dabei, dass sich die charakteristische Form leicht zu Regalelementen ausbauen lässt.

Das Grundgerüst ist mit einiger Arbeit verbunden: Paletten werden zerlegt, gekürzt und wieder zusammengesetzt, mit Holzausschnitten verstärkt, bevor die Zwischenböden eingezogen und die Arbeitsplatte aufgesetzt werden.

Am einfachsten ist der Werkstattwagen zusammengeschraubt – aus einer geteilten Palette, Zwischenböden und vier Rollen. Insgesamt müssen Sie für das Material der soliden Werkstatt nur etwa 300 bis 450 Euro investieren.
 

Maße der Paletten-Werkstatt

Die Fläche von zwei Paletten ergibt eine Auflagefläche von 240 x 80 Zentimetern für die Arbeitsplatte. Wenn die Werkbank belegt ist, ist der Trolley (siehe unten) eine nützliche Ergänzung. Zum Vergrößern der Skizze hier klicken.

Werkstatt aus Europaletten: Das brauchen Sie dazu

Materialliste:

  • 10x Europaletten
  • 1x Arbeitsplatte Buche 4.000 x 800 x 27 mm
  • 3x Arbeitsplatte Buche 2000 x 800 x 25 mm
  • 4x Fichte Schalbrett 3.000 x 100 x 20 mm
  • 4x Hartfaserplatte weiß 466 x 336 x 3 mm
  • 8 x Lochplattenwinkel 60 x 60 x 60 mm
  • 4x Fichte Latte 3.000 x 36 x 20 mm
  • 3x OSB-Verlegeplatte 2.050 x 625 x 18 mm,
  • 4x Lenkrolle 75 x 25 mm
  • 1x Arbeitsplattenöl
  • 1x Farbwanne
  • 1x Lasurrolle
  • 1x Flachprofil Edelstahl 2.540 x 30 x 3 mm
  • 8x Senkkopfschrauben M6 40 mm
  • 8x Eindrehmuffe M6 Stahl
  • 8x Distanzhülsen
  • 12x Neodym-Magnete 20 mm / 5 mm
  • 1x Montagekleber
  • 1x Rundlochblech 700 x 500 x 1,5 mm
  • Schrauben 3,5 x 50
  • Schrauben 4,5 x 60
  • Schrauben 6 x 40
  • Schrauben 3,5 x 25
  • Schrauben 6 x 80
  • Schrauben 3,5 x 35

Werkzeuge:

Feinsäge, Gehrungslade, Schraubzwingen, Hammer, Bohrer, Tiefenanschlag, Bohrständer, Stechbeitel, Kuhfuß, Senker, Bits, Bleistift, Zollstock, Winkelschraubvorsatz, Körner, Vorstecher, Schlitz-Schraubendreher, Forstnerbohrer, Farbwanne, Farbroller
 

1. Paletten-Werkstatt bauen: Schubladen

Europaletten haben einheitliche Maße. Daher können Sie einfach vier Schubladen mit identischen Maßen bauen, die dann zwischen die Standfüße eingeschoben werden. Die Schubladen füllen die Zwischenräume aus und bereichern die Werkbank um nützlichen Stauraum. Das Loch ermöglicht einfaches Öffnen, ohne dass ein abstehender Griff beim Arbeiten stört. Die Schubladen sind einfach zu bauen und benötigen keine extra Laufschienen, da sie genau in die Paletten eingepasst werden.

  1. Latten ablängenLatten ablängen© Jan Schönmuth

    Latten ablängen

    In der Gehrungslade sägen Sie mit der Feinsäge die Latten für Seitenwände, Rückwand und Front auf Länge.
  2. Tipp: SägetischTipp: Sägetisch© Jan Schönmuth

    Tipp: Sägetisch

    Für die präzise Nutung der Korpusteile nutzen Sie am besten einen Sägetisch. Ersatzweise verwenden Sie die Kreissäge.
  3. NutungNutung© Jan Schönmuth

    Nutung

    Die Nuttiefe stellen Sie am Sägeblatt auf fünf Millimeter ein. Beim Durchschieben der Werk - stücke ist achtsames Arbeiten die oberste Regel.
  4. Kanten brechenKanten brechen© Jan Schönmuth

    Kanten brechen

    Mit dem Schleifklotz die Kanten brechen und die Flächen entgraten. Dafür verwenden Sie Schleifpapier mit einer 120er Körnung.
  5. VerschraubenVerschrauben© Jan Schönmuth

    Verschrauben

    Mit Schraubzwingen die Rückwand und das Seitenteil zusammenpressen. Vor der Verschraubung Löcher vorbohren und ansenken.
  6. Bodenplatte fixierenBodenplatte fixieren© Jan Schönmuth

    Bodenplatte fixieren

    Die Bodenplatte können Sie nun in die Nut von Seitenteil und Rückwand stecken und mit Hammer und Schlagklotz fixieren.
  7. Zweite SeiteZweite Seite© Jan Schönmuth

    Zweite Seite

    Dann das zweite Seitenteil in die Nut schieben. Jetzt wieder vorbohren, ansenken und dann verschrauben.
  8. TiefenanschlagTiefenanschlag© Jan Schönmuth

    Tiefenanschlag

    Um die Sacklöcher für die Befestigung der Rückwand zu bohren, präparieren Sie den Bohrer mit einem Tiefenanschlag.
  9. Löcher für HolzdübelLöcher für Holzdübel© Jan Schönmuth

    Löcher für Holzdübel

    Die Löcher in den Stirnseiten der Seitenteile erhalten so beim Bohren die richtige Tiefe, um die Holzdübel zu fassen.
  10. DübelspitzenDübelspitzen© Jan Schönmuth

    Dübelspitzen

    Legen Sie Dübelspitzen in die eben gebohrten Löcher. Sie dienen zur Markierung der Bohrlöcher an der Frontseite.
  11. Bohrpunkte markierenBohrpunkte markieren© Jan Schönmuth

    Bohrpunkte markieren

    Frontstück bündig auf den Korpus setzen und durch leichte Schläge mit dem Gummihammer (oder wie im Bild) Bohrpunkte markieren.
  12. Sacklöcher bohrenSacklöcher bohren© Jan Schönmuth

    Sacklöcher bohren

    An den Markierungspunkten bohren Sie nun mit Hilfe von Bohrständer und Tiefenanschlag die Sacklöcher in das Frontteil der Schublade.
  13. Griffloch bohrenGriffloch bohren© Jan Schönmuth

    Griffloch bohren

    Für die Bohrung des Grifflochs spannen Sie einen Forstnerbohrer mit dem gewünschten Durchmesser in die Bohrmaschine.
  14. HolzleimHolzleim© Jan Schönmuth

    Holzleim

    Tragen Sie jetzt Holzleim auf die Stirnseiten der Seitenteile auf. Geben Sie auch etwas Leim in die Löcher. So erhalten Sie zusätzliche Stabilität.
  15. Dübel einschlagenDübel einschlagen© Jan Schönmuth

    Dübel einschlagen

    Danach schlagen Sie mit einem Hammer die Dübel in die Löcher ein. Durch ihre Rillung kann sich der Leim an deren Schaft verteilen.
  16. Löcher in der SchubladenfrontLöcher in der Schubladenfront© Jan Schönmuth

    Löcher in der Schubladenfront

    Die Löcher in der Schubladenfront mit Leim füllen, so dass der Dübel auch hier eine feste Verbindung schaffen kann.
  17. Zusammenfügen der BauteileZusammenfügen der Bauteile© Jan Schönmuth

    Zusammenfügen der Bauteile

    Beim Zusammenfügen der Werkstücke mit Hammer und Schlagklotz schließen Sie durch leichtes Schlagen die Leimfugen.
  18. Schublade verspannenSchublade verspannen© Jan Schönmuth

    Schublade verspannen

    Verspannen Sie die Schublade mit Schraubzwingen und Beilagen, so dass Sie einen gleichmäßigen Anpressdruck erhalten.
  19. Die fertige SchubladeDie fertige Schublade© Jan Schönmuth

    Die fertige Schublade

    So sieht die fertige Schublade aus. Eine Laufschiene ist dabei nicht notwendig.

 

2. Paletten-Werkstatt bauen: Paletten vorbereiten

Nach den Schubladen geht es an die Paletten. Für eine ideale Arbeitshöhe müssen diese gekürzt werden. Dazu sägt man die seitlichen Standfüße ab und baut sie wieder in die gekürzte Palette ein.

  1. Palette kürzenPalette kürzen© Jan Schönmuth

    Palette kürzen

    Für die Seitenteile kürzen Sie zunächst die Paletten auf 88 Zentimeter. Dabei sollen die äußeren Stützen auf beiden Seiten entfernt werden. Messen Sie deshalb vom Mittelpunkt der Mittelstütze ausgehend zu beiden Seiten. Zum Zusägen eignet sich am besten eine Handkreissäge.
  2. Bretter entfernenBretter entfernen© Jan Schönmuth

    Bretter entfernen

    Die entfernten Stützen mit Hammer und Stechbeitel bearbeiten. So können Sie die vernagelten Bretter der Oberseite abspalten.
  3. Nägel aushebelnNägel aushebeln© Jan Schönmuth

    Nägel aushebeln

    Die Rundnägel hebeln Sie mit einem Kuhfuß heraus. Nach dem Entfernen sind die Stützen bereit zur Weiterverarbeitung.
  4. Stützen wieder einfügenStützen wieder einfügen© Jan Schönmuth

    Stützen wieder einfügen

    Fügen Sie die Stützen wieder in die gekürzte Palette ein und richten Sie diese bündig aus. Anschließend fixieren Sie beides mit Schrauben.
  5. Ecken absägenEcken absägen© Jan Schönmuth

    Ecken absägen

    Die ursprüngliche Eckenform verpassen Sie der gekürzten Palette mit einem Multifunktionswerkzeug samt Segmentsägeblatt.

 

3. Paletten-Werkstatt bauen: Grundgerüst verstärken

Damit später auch schwere Werkzeuge oder Farbeimer abgestellt werden können, müssen nicht nur die Regalböden stabil sein. Auch die Auflageflächen brauchen eine entsprechende Tragkraft. Alle Auflagen werden für die Fixierung vorgebohrt, angesenkt und dann verschraubt.

  1. Offene Seite kürzenOffene Seite kürzen© Jan Schönmuth

    Offene Seite kürzen

    Drehen Sie die Palette mit der Unterseite nach oben. Kürzen Sie mit einer Stichsäge die offene, oben liegende Seite um 14,5 Zentimeter.
  2. Auflagen für Regalböden zusägenAuflagen für Regalböden zusägen© Jan Schönmuth

    Auflagen für Regalböden zusägen

    Für die Regalböden die Auflagen mit der Handkreissäge zusägen. Messen Sie jeden Zwischenraum aus, da der Wert oft schwankt.
  3. Auflageleisten einfügenAuflageleisten einfügen© Jan Schönmuth

    Auflageleisten einfügen

    Passen Sie die Auflageleisten in die Zwischenräume ein. Vor der Verschraubung erst vorbohren, da das Stirnholz sonst reißen kann.
  4. Auflageklötze zuschneidenAuflageklötze zuschneiden© Jan Schönmuth

    Auflageklötze zuschneiden

    Mit einer Säge fertigen Sie sich ins ge samt 16 Auflageklötze (ca. 20 x 8 cm). Darauf werden später die Einlegeböden verschraubt.
  5. Auflageklötze einpassenAuflageklötze einpassen© Jan Schönmuth

    Auflageklötze einpassen

    Mit einer rechtwinkligen Anschlagsleiste passen Sie die Auflageklötze schnell und einfach im gleichen Abstand in jedes Fach ein.
  6. Schraublöcher vorbohrenSchraublöcher vorbohren© Jan Schönmuth

    Schraublöcher vorbohren

    Da die Klötze später das gesamte Gewicht der Böden tragen, werden sie mit jeweils drei Schrauben fixiert.
  7. Löcher absenkenLöcher absenken© Jan Schönmuth

    Löcher absenken

    Die Löcher im Klotz mit einem Kegelsenker ansenken, damit sich später eine plane Auflagefläche für die Einlegeböden ergibt.
  8. Mit Leim stabilisierenMit Leim stabilisieren© Jan Schönmuth

    Mit Leim stabilisieren

    Auf die Unterseite des Klotzes bringen Sie einen Leimstreifen auf Höhe der Löcher auf. Damit wird die Verbindung noch stabiler.
  9. Klotz einsetzenKlotz einsetzen© Jan Schönmuth

    Klotz einsetzen

    Passen Sie den Klotz mit der Anschlagsleiste wieder in das Fach ein. Jetzt Auflageklotz und -brett miteinander verschrauben.

 

4. Paletten-Werkstatt bauen: Regalböden

Die vier Regalböden bieten viel Platz für Material und Werkzeug. Die harten Leimholzplatten aus Buche halten einiges aus und verschleißen auch bei häufiger Nutzung der Werkstatt kaum. Massive Buchenplatten verleihen der Werkbank Standfestigkeit und Robustheit für sicheres Arbeiten.

  1. Einlegeböden markierenEinlegeböden markieren© Jan Schönmuth

    Einlegeböden markieren

    Zum Einpassen der Einlegeböden markieren Sie mit einem Schreinerwinkel die Positionen und Maße der Stützen.
  2. Markierte Flächen aussägenMarkierte Flächen aussägen© Jan Schönmuth

    Markierte Flächen aussägen

    Die markierten Flächen sägen Sie mit einer Stichsäge aus. Achten Sie auf genaues Arbeiten, damit sich die Platte plan einfügen lässt.
  3. Schnittkanten entgratenSchnittkanten entgraten© Jan Schönmuth

    Schnittkanten entgraten

    Je exakter Sie vorgehen, desto schöner wird das optische Ergebnis! Die Schnittkanten mit Klotz und 120er-Schleifpapier entgraten.
  4. Buchenplatten einsetzenBuchenplatten einsetzen© Jan Schönmuth

    Buchenplatten einsetzen

    Setzen Sie nun die Regalböden ein.
  5. Böden verschraubenBöden verschrauben© Jan Schönmuth

    Böden verschrauben

    Nach dem Einlegen der Böden verschrauben Sie diese von unten durch die Auflageklötze. Vorbohren nicht vergessen.
  6. Mehr StabilitätMehr Stabilität© Jan Schönmuth

    Mehr Stabilität

    Die Verbindung von Auflageleiste und Einlegeboden versteift zusätzlich den Korpus und verleiht ihm so mehr Stabilität.
  7. Lochwinkel verschraubenLochwinkel verschrauben© Jan Schönmuth

    Lochwinkel verschrauben

    An den inneren kürzeren Stützen Lochwinkel (60 x 60 x 60 Millimeter) verschrauben, am besten mit Winkelschraubvorsatz.
  8. Schubladen-StopperSchubladen-Stopper© Jan Schönmuth

    Schubladen-Stopper

    Bevor Sie die obere Palette aufsetzen, müssen Sie Stopper an der Unterseite der Palette für die Schubladen anbringen.
  9. Palette aufsetzen und verbindenPalette aufsetzen und verbinden© Jan Schönmuth

    Palette aufsetzen und verbinden

    Die Palette bündig auf den Korpus setzen. Die Lochwinkel nun an der oberen Palette verschrauben, um die Teile miteinander zu verbinden.
  10. Seitenteile verschraubenSeitenteile verschrauben© Jan Schönmuth

    Seitenteile verschrauben

    Die Seitenteile an der Palette mit 6 x 80- Schrauben fixieren, die durch die Palettenklötze geschraubt werden.

 

5. Paletten-Werkstatt bauen: Arbeitsplatte

Die Arbeitsplatte wird von unten verschraubt. So gibt es auf der gesamten Arbeitsfläche keine Unebenheiten. Wenn Sie die Holzfläche gut einölen, lässt sich jeder Fleck leicht wieder wegwischen.

  1. Korpusse verbindenKorpusse verbinden© Jan Schönmuth

    Korpusse verbinden

    Nach dem Verschrauben der Paletten fixieren Sie auch die nebeneinander stehenden Korpusse miteinander.
  2. Leisten kürzenLeisten kürzen© Jan Schönmuth

    Leisten kürzen

    In der Gehrungslade die Leisten mit der Feinsäge auf Länge kürzen. Diese dienen der Arbeitsplatte später als Auflage.
  3. Leisten verschraubenLeisten verschrauben© Jan Schönmuth

    Leisten verschrauben

    Die Leisten als Rahmen auf den oberen Paletten verschrauben. Dann von unten die Arbeitsplatte mit Schrauben fixieren.
  4. ArbeitsplattenölArbeitsplattenöl© Jan Schönmuth

    Arbeitsplattenöl

    Um die Arbeitsfläche strapazierfähig zu machen, Arbeitsplattenöl aufbringen. So ist das Holz vor Chemikalien und Flecken geschützt.
  5. KantenschutzKantenschutz© Jan Schönmuth

    Kantenschutz

    Kantenprofile für Arbeitsplatten oder Ablagen schützen Kanten und Ecken vor Abnutzungen und Beschädigungen. Gleichzeitig wertet ein Arbeitsplattenprofil als Gestaltungselement ein Möbel optisch auf.
  6. Kantenleiste ankörnenKantenleiste ankörnen© Jan Schönmuth

    Kantenleiste ankörnen

    Um die Kantenleiste zu durchbohren, die Punkte zuerst ankörnen.
  7. Löcher bohrenLöcher bohren© Jan Schönmuth

    Löcher bohren

    Dann mit Hilfe von Schneidpaste die Löcher bohren.
  8. Bohrpunkte ankörnenBohrpunkte ankörnen© Jan Schönmuth

    Bohrpunkte ankörnen

    Die Bohrpunkte vor der Bohrung ankörnen. Diese durch die Bohrlöcher der angelegten Kantenleiste markieren.
  9. Bohren mit FührungsschieneBohren mit Führungsschiene© Jan Schönmuth

    Bohren mit Führungsschiene

    Bohren Sie im rechten Winkel in die Arbeitsplatte. Eine selbst gebastelte Führungsschiene hat uns die Arbeit erleichtert.
  10. Sacklöcher bohrenSacklöcher bohren© Jan Schönmuth

    Sacklöcher bohren

    Mit dem Forstnerbohrer alle Löcher noch einmal nachbohren, um passende Sacklöcher für die Eindrehmuffen zu erhalten.
  11. Eindrehmuffen einschraubenEindrehmuffen einschrauben© Jan Schönmuth

    Eindrehmuffen einschrauben

    Die Eindrehmuffen bündig einschrauben. Achten Sie auf gerades Ansetzen, damit Sie die Muffen nicht schief ins Holz drehen.
  12. AbstandshalternAbstandshaltern© Jan Schönmuth

    Abstandshaltern

    Wir haben zur Montage der Leiste Abstandshalter verwendet. Diese Variante bietet zusätzlich zu ihrer Schutzfunktion noch die Möglichkeit, Werkzeuge und andere Arbeitsutensilien einzuhängen.
  13. Leiste befestigenLeiste befestigen© Jan Schönmuth

    Leiste befestigen

    Fixieren Sie die Leiste mit passenden Schrauben und Abstandshaltern (optional) in den Eindrehmuffen.

 

5. Paletten-Werkstatt bauen: Wandregal als Ergänzung

Nun beginnen wir den Aufbau des Regalelements für die Wand über der Werkbank. Dieses wird ebenfalls aus Palettenteilen und OSB-Platten aufgebaut. Anschließend wird das Regal als Ordnungselement an die Wand gehängt.

  1. Äußere Stützen absägenÄußere Stützen absägen© Jan Schönmuth

    Äußere Stützen absägen

    Für den Aufbau mit der Stichsäge die beiden äußeren Stützen von einer Palette der Länge nach absägen.
  2. Rahmen bauenRahmen bauen© Jan Schönmuth

    Rahmen bauen

    Mit zwei Palettenbrettern und den beiden Stützen konstruieren Sie einen Rahmen, den Sie durch die Abstandsklötze verschrauben.
  3. Rückwand aus OSB-PlattenRückwand aus OSB-Platten© Jan Schönmuth

    Rückwand aus OSB-Platten

    Die Rückseite des Aufbaus schließen Sie mit OSB-Platten. Mit einer Handkreissäge passende Plattenstücke zusägen.
  4. OSB-Platten zuschneidenOSB-Platten zuschneiden© Jan Schönmuth

    OSB-Platten zuschneiden

    Die Positionen der Aussparungen ausmessen, um die OSB-Platten einzupassen und anschließend mit der Stichsäge aussägen.
  5. Rückwand verschraubenRückwand verschrauben© Jan Schönmuth

    Rückwand verschrauben

    Die Rückwand in den Rahmen einpassen und diese an den Abstandsklötzen der Stützen von hinten festschrauben.
  6. Regalbrett einbauenRegalbrett einbauen© Jan Schönmuth

    Regalbrett einbauen

    Bei dem zweiten Element haben wir ein zusätzliches Regalbrett eingezogen – für eine größere Ablagefläche. Variieren Sie nach Bedarf.
  7. Regalbrett mit Rückwand verschraubenRegalbrett mit Rückwand verschrauben© Jan Schönmuth

    Regalbrett mit Rückwand verschrauben

    Für mehr Stabilität das Regalbrett der Länge nach von hinten mit der Rückwand verschrauben.
  8. Die fertige WandDie fertige Wand© Jan Schönmuth

    Die fertige Wand

    Dieses Element ist individuell veränderbar. Sie können es als Regal, Werkzeugwand oder Pinnwand nutzen.
  9. Aufbau an die Wand schraubenAufbau an die Wand schrauben© Jan Schönmuth

    Aufbau an die Wand schrauben

    Sichern Sie den Aufbau mittels geeigneter Dübel an der Wand. Für die Verschraubung haben wir zudem Unterlegscheiben verwendet.

 

6. Paletten-Werkstatt bauen: Werkzeugleiste mit Magneten

An die integrierte Magnetleiste lassen sich Werkzeuge unkompliziert anhängen und sind immer sofort griffbereit. Die hier verwendeten Magnete (Legierung aus Neodym, Eisen und Bor) mit 20 Millimeter Durchmesser und fünf Millimeter Dicke wiegen zwölf Gramm und tragen je etwa sechs Kilogramm. Achtung: Die extrem starken Kräfte sind gefährlich. Beim Zusammenknallen können die Magnete zersplittern und Schaden anrichten. Sie gehören nicht in die Nähe von Datenträgern oder Menschen mit Herzschrittmachern. Kosten: im 20er-Pack unter zehn Euro.

  1. Sacklöcher bohrenSacklöcher bohren© Jan Schönmuth

    Sacklöcher bohren

    Für die Werkzeugleiste mit einem Forstnerbohrer etwa fünf Millimeter tiefe Sacklöcher bohren.
  2. MontagekleberMontagekleber© Jan Schönmuth

    Montagekleber

    Die Bohrungen von Spänen und Staub befreien, damit der Kleber gut haftet. Danach Montagekleber einfüllen.
  3. Magnete einsetzenMagnete einsetzen© Jan Schönmuth

    Magnete einsetzen

    Die Magnete auf den Kleber drücken. Überschüssigen Kleber einfach mit einem feuchten Tuch entfernen.
  4. Magnetleiste anschraubenMagnetleiste anschrauben© Jan Schönmuth

    Magnetleiste anschrauben

    Die Magnetleiste an der Rückwand des Aufbaus verschrauben. Wählen Sie die Höhe so, dass auch Ihr längstes Werkzeug an der Leiste hängen kann.

 

7. Paletten-Werkstatt bauen: Rollwagen

Zusätzliche Ablagefläche, wo Sie sie gerade brauchen: Wenn sehr große Werkstücke die Arbeitsfläche belegen, erweist sich ein Rollwagen als sehr nützlich, zumal wir ihn auch noch mit Steckdosen ausgerüstet haben.

Transportgeräte-Rollen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Entscheidend bei der Auswahl ist die Traglast und der zu befahrende Untergrund. Vier Stück im Set gibt's ab 15 Euro im Baumarkt. 

Damit der Trolley gut manövrierbar ist und man immer sicher darauf arbeiten kann, sollten die hinteren Räder feststehend, die vorderen beweglich und mit einer Bremse ausgerüstet sein.

  1. Paletten zusägenPaletten zusägen© Jan Schönmuth

    Paletten zusägen

    Die Paletten als Seitenteile für den Rollwagen mit der Stichsäge entlang der mittleren Stütze auseinandersägen.
  2. Boden aus BuchenplatteBoden aus Buchenplatte© Jan Schönmuth

    Boden aus Buchenplatte

    Auch der Trolley bekommt Böden aus der Buchenplatte. Diese lassen sich mit einer Handkreissäge exakt zusägen.
  3. Böden verschraubenBöden verschrauben© Jan Schönmuth

    Böden verschrauben

    Die Böden verschrauben Sie mit Hilfe eines Winkelschraubvorsatzes durch die Abstandsklötze der Seitenteile.
  4. Rollen montierenRollen montieren© Jan Schönmuth

    Rollen montieren

    Dank Transportgeräte-Rollen wird Ihr neuer Trolley mobil. Fixieren Sie die Rollen an den vier Ecken der Trägerplatte mit Schrauben.
  5. Lochblech anschraubenLochblech anschrauben© Jan Schönmuth

    Lochblech anschrauben

    Durch das Anbringen eines Lochblechs schaffen Sie sich günstig, schnell und einfach zusätzlichen Stauraum.
  6. Unter StromUnter Strom© Jan Schönmuth

    Unter Strom

    Mit einer Steckerleiste kann der Zwischenraum aufgerüstet werden. Für eine plane Auflage der Arbeitsplatte konstruieren Sie einen Rahmen.
  7. Behandlung mit ÖlBehandlung mit Öl© Jan Schönmuth

    Behandlung mit Öl

    Widerstandsfähig durch die Bearbeitung mit Öl: Nach der Behandlung ist auch die Arbeitsplatte des Trolleys gegen Flecken gefeit.

Die fertige Werkstatt mit Rollwagen aus Europaletten

Als Ordnungshilfe für die Werkstatt empfehlen wir Stapelboxen aus massivem Holz. Diese sind sehr stabil und eignen sich hervorragend, um schwere Sachen unterzubringen. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen, die sich vielseitig kombinieren lassen. Kosten: ab sechs Euro in jedem Baumarkt.

Zum Weiterlesen: Hier erfahren Sie, wie Sie einen Couchtisch aus Europaletten herstellen.

Text: Bernhard Eder, Fotos: Jan Schönmuth, Zeichnungen: T. Straszburger
Mehr zum Thema