Vergolden und Versilbern | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin

Metalleffektlacke

Vergolden und Versilbern

Kerzenleuchter, Bilderrahmen und auch Wände lassen sich mit Gold und Silber aufwerten. Wie einfach das geht, zeigen unsere Beispiele.

 
Kerzenständer mit Metalleffekt © Chris Lambertsen
Kerzenständer mit Metalleffekt

Edelmetalle sind bei der Wandgestaltung sowie der Dekoration nach wie vor auf Erfolgskurs. Das Faszinierende am Vergolden ist, dass sich die unscheinbarsten Gegenstände in schimmernde Kostbarkeiten verwandeln lassen. Um kleine Objekte mit Glanz zu überziehen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die traditionelle Methode des Vergoldens überlassen wir der Meisterhand, denn es geht auch einfacher.

Utensilien© Selbermachen Schöne Effekte erzielt man schon mit Metalllacken aus der Dose, wie diese beiden Kerzenleuchter aus Holz beweisen. Hier ist lediglich ein Voranstrich mit Acrylfarbe notwendig. Auch die Bordüre an der Wand lässt sich leicht umsetzen. Voraussetzung ist ein glatter Untergrund wie beispielsweise Vliestapete. Nach dem Streichen mit einer Wandfarbe wird das Schablonenmuster mit Goldfarbe und Pinsel getupft.

Metalleffektlacke

Metalleffektlacke© SelbermachenWie „Classica Dukatengold“ (30 ml um 5,50 Euro) gibt es in den klassischen Farben Gold, Silber, Kupfer und Reichbleichgold. „Deko Gold“ aus der Dose (125 ml etwa 8 Euro) gibt es nur im Messington Reichbleichgold (Eckart).

Schablonentechnik

Schablonentechnik© Selbermachen Für Schablonentechnik ist die flüssige Goldfarbe besonders geeignet. Das Wechselspiel zwischen der schimmernden Metallornamentik und der matten Wandfarbe in Rot schafft einen reizvollen Kontrast. Schablonen in unzähligen Mustern gibt es im Internet unter www.schablonen-shop.de

Vergolden mit dem Pinsel

Leuchter gibt es in Bastelläden und auf Flohmärkten. Rohes Holz muss man grundieren, alte Farbschichten vor dem Lackieren abschleifen.

Metalleffekte mit dem Pinsel

  1. Holzleuchter anmalenHolzleuchter anmalen© Chris Lambertsen

    Holzleuchter anmalen

    Der Untergrund für diesen Holzleuchter muss vor dem Flüssigvergolden mit einer Acrylfarbe vorgestrichen werden. Zu Gold passt am besten Rot und zu Silber ein kühles Blau.
  2. Holzleuchter vergoldenHolzleuchter vergolden© Chris Lambertsen

    Holzleuchter vergolden

    Vor dem Auftragen „Classica Dukatengold“ gut mit einem Holzstab umrühren, denn die Pigmente setzen sich nach unten ab. Etwas Farbe auf eine alte Untertasse geben und den Leuchter von unten nach oben gleichmäßig anstreichen. Die Goldfarbe trocknet recht schnell.
  3. Goldbelag anschleifenGoldbelag anschleifen© Chris Lambertsen

    Goldbelag anschleifen

    Um dem Leuchter einen antiken Touch zu verleihen, wird der Goldbelag nach der Trockenzeit mit Stahlwolle leicht angeschliffen, so dass der rote Anstrich an einigen Stellen durchschimmert.

Anlegetechnik

Transfergold© SelbermachenBei der Transfer- oder Anlegetechnik wird, wie der Name schon sagt, der Goldbelag auf das Objekt übertragen. Zu dieser Art der Verarbeitung gehört traditionelles Blattgold, Transfergold, Schlagmetall oder auch Folie. Für Hobbykünstler ist das Transfergold, das genauso wirkungsvoll wie Blattgold ist, leichter zu handhaben, da es auf einer Trägerschicht aus Papier haftet. Das gleiche gilt für das preiswertere Schlagmetall. Wer nur Symbole oder Schriften aus Gold aufbringen will, verwendet am besten Transferfolie.

Verschiedene Goldauflagen

Transfergold wird in verschiedenen Tönen angeboten. Das reicht vom reinen Gold in 24 Karat über Weißgold bis hin zu einem leuchtenden Gelbgold. Ein Heftchen mit 25 Blatt (8 x 8 cm) gibt es ab 20 Euro (Boesner). Wesentlich günstiger ist Schlag- oder Decometall (10 Blätter, 14 x 14 cm, rund 10 Euro (Rayher). Eine Anlage aus Gold, die sich jeder leisten und verarbeiten kann, ist Transferfolie (ca. 2,55 Euro/Rolle von Rico).

Anlegetechnik: so geht's

  1. Bilderrahmen vorstreichenBilderrahmen vorstreichen© Chris Lambertsen

    Bilderrahmen vorstreichen

    Der Bilderrahmen wird zunächst mit einer Acrylfarbe vorgestrichen. Nach dem Trocknen die Flächen gut schleifen und einen zweiten Anstrich auftragen.
  2. Mixtion auftragenMixtion auftragen© Chris Lambertsen

    Mixtion auftragen

    Dann wird mit dem Pinsel auf den trockenen und staubfreien Untergrund eine Mixtion gestrichen. Dieses Anlegeöl (30 ml etwa 10,50 Euro von Eckart) ist notwendig für die langlebige Haltbarkeit des Transfer-Blattgoldes. Etwa drei Stunden nach dem Auftrag ist die ideale Klebkraft für das Anlegen des Blattmetalls erreicht. Beim Hinüberfahren mit dem Finger entsteht ein leichter Pfeifton.
  3. Transfergold aufbringenTransfergold aufbringen© Chris Lambertsen

    Transfergold aufbringen

    Jetzt beginnt das eigentliche Vergolden. Dazu wird ein Blatt Transfergold (10 Blatt, 8 x 8 cm, 23 Karat, etwa 20 Euro von Eckart), das auf einem Stück Seidenpapier aufliegt, mit einem leichten Druck auf den vorbereiteten Rahmen (Papierseite nach oben) angelegt
  4. Gold glättenGold glätten© Chris Lambertsen

    Gold glätten

    Papier abziehen und das Goldblatt mit einem Wattebausch glätten. Vorsichtig reiben, damit das dünne Gold haften bleibt.

Schlagmetalltechnik: so geht's

  1. Kleber auftragenKleber auftragen© Chris Lambertsen

    Kleber auftragen

    Um Schlagmetall aufzutragen, muss ebenfalls ein Kleber auf den Untergrund gebracht werden. Hier handelt es sich um einen Acrylkleber (Rayher), der schnell trocknet.
  2. Schlagmetall auftragenSchlagmetall auftragen© Chris Lambertsen

    Schlagmetall auftragen

    Schlagmetall ist als ganzes Blatt zu verarbeiten. Da es dicker als Blattgold ist, kann es von Hand entfernt und auf den fast trockenen Kleber angelegt werden.
  3. Schlagmetall andrückenSchlagmetall andrücken© Chris Lambertsen

    Schlagmetall andrücken

    Mit einem weichen Pinsel wird das Schlagmetall auf den Untergrund gedrückt. Man kann es gut um Kanten und Ecken legen. Reste auf einem Papierbogen auffangen und weiterverarbeiten.
  4. Klarlack auftragenKlarlack auftragen© Chris Lambertsen

    Klarlack auftragen

    Da Schlagmetall aus Kupfer, Zink und Aluminium hergestellt wird, läuft es an feuchter Luft leicht an. Das kann ein schöner, gewollter Effekt sein, muss aber unbedingt mit Klarlack geschützt werden.

Konturen in Transfertechnik

Konturen-Transfertechnik© SelbermachenAuch wenn die Transferfolie „Magic Art“ golden glänzt, hat sie mit Blatt- sowie Transfergold nichts gemein, außer dass sie auch angelegt wird. Für individuelle Botschaften ist sie aber bestens geeignet. Der goldene Abrieb hält sogar auf Textilien (Folie 2,55 Euro/Rolle, Kleber 2,75 Euro, Rico).

Transfertechnik: so geht's

  1. Mit Kleber malenMit Kleber malen© Chris Lambertsen

    Mit Kleber malen

    Mit dem Kleber formt man die Kontur und lässt ihn trocknen, bis er transparent ist. Dann die Gold- oder Silberfolie auflegen und anreiben.
  2. Folie abziehenFolie abziehen© Chris Lambertsen

    Folie abziehen

    Anschließend vorsichtig abziehen.

Glitter in Gold und Silber

Metallpulver© SelbermachenUm kleine Accessoires wie zum Beispiel Spanschachteln in glanzvolle Hingucker zu verwandeln, eignen sind gut Metallpulver, Glitterstäbchen oder Sprühlack aus der Dose, da der Umgang mit diesen Materialien einfach ist. Auch eine weihnachtliche Dekoration kann man im Handumdrehen selbst herstellen. Denn Nüsse, Kieselsteine und Zierkürbisse kommen erst richtig zur Geltung, wenn die golden und silber schimmernden Oberflächen das Kerzenlicht reflektieren.

Glitter auftragen© SelbermachenMetallpulver kann ebenso wie Glitter (2 Euro/4 g, Rico) verarbeitet werden. Es eignet sich aber auch, um mit einem Klarlack verrührt zu werden. Diese streichfähige Goldmasse lässt sich gut mit einem Pinsel auftragen. (Zirka 12 Euro für 75 g, Eckart).

Die kleinen Glitterstäbchen werden auf den noch feuchten Kleber, der vorher mit dem Pinsel aufgetragen wird, gestreut. Dann wird der Glitter sofort mit den Fingern gleichmäßig verteilt.

Glanz aus der Sprühdose

Effektspray Gold© SelbermachenWer gern auf Flohmärkten stöbert und Spaß am Veredeln von Alltagsgegenständen hat, nimmt sich vielleicht diesen Kerzenleuchter als Vorbild. Mit Effektspray in Gold (etwa 9 Euro/400 ml, Motip Dupli) haben wir das gute Stück aus Metall wieder aufgefrischt. Wichtig für ein befriedigendes Ergebnis ist ein rostfreier, trockener Untergrund. Um einen tollen Hochglanz zu erreichen, werden ein bis zwei Schichten satt aufgesprüht. Die sind in einer Stunde grifftrocken. Kerzenständer© SelbermachenLeider ist es technisch nicht möglich, den Glanz dauerhaft zu bewahren. Ein Überzug mit Klarlack würde das Acrylspray anlösen. Da gibt es nur eines: Eine neue Schicht Goldspray aufsprühen, wenn der Glanz verblasst.

Gewand aus Gold für einen alten Kerzenhalter, der jetzt einen glänzenden Auftritt hat. Dekoriert mit roten Kugeln, ist er bereit für die Adventszeit

Reparaturgold als Fingerfarbe

Goldfinger-Paste© SelbermachenDie Goldfinger-Paste ist ideal zum Restaurieren alter Bilderrahmen oder antiker Holzleuchter sowie zum Modellieren defekter Stuckleisten. Sie wird mit dem Finger oder einem weichen Lappen aufgetragen und verrieben (etwa 8,50 Euro/22 g, im Kreativmarkt).

Artikel aus selber machen Ausgabe 11/2010. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren