Anstrichbläue | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Holzlasur

Anstrichbläue

Wenn Feuchtigkeit durch Risse ins Holz eintritt entsteht die Anstrichbläue und sorgt für unansehnliche Pilzsporen. Gegen Anstrichbläue lässt sich in vielen Fällen mechanisch vorgehen.

 
Die weiß lackierte Fenstereinfassung zeigt deutlich dunkle Punkte und Verfärbungen. © PR
Die weiß lackierte Fenstereinfassung zeigt deutlich dunkle Punkte und Verfärbungen.

Holz Querschnitt© PRBläuepilz© PR

Bei der Anstrichbläue ist Feuchtigkeit durch Risse in der Beschichtung eingedrungen, so dass der erhöhte Feuchtegehalt im Holz die Pilzsporen keimen lässt und sich dunkle Verfärbungen zeigen. Sie machen das Holz zwar nicht völlig instabil, wohl aber sehr unansehnlich. Außerdem wird das feuchte, aufquellende Material zum Einfallstor für holzzerstörende Pilze und Schädlinge. Gegen Anstrichbläue lässt sich in vielen Fällen mechanisch vorgehen. Beim Bläuepilz gibt es drei Arten von Befall: Er macht sich im Splintholz von frisch geschlagenen Stämmen (Stammholzbläue) oder auch an der Oberfläche von geschnittenem Holz (Schnittholzbläue) breit. Der Pilz kann aber auch oberflächenbehandeltes Holz befallen (Anstrichbläue), das wieder feucht geworden ist (zum Beispiel durch Risse im Lack).

1. Fenster penibel abschleifen© PR 1. Die Farbschicht penibel abschleifen, so dass keine Blaufärbung zurückbleibt und speziellen Bläue-Schutz auftragen.

2. Fenster streichen© PR 2. Eventuell ist eine weitere deckende Grundierung erforderlich, bevor schließlich der (zweifache) Endanstrich mit einer hochdeckenden und wetterfesten Farbe erfolgt. (Helles Holz kann mit einem dunkleren Farbton lasiert werden.)

SELBER MACHEN 06/2009

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren