Verbesserte Schall- und Wärmedämmung im Estrich

Verbesserte Schall- und Wärmedämmung im Estrich

Die Schall- und Wärme­däm­mung am Boden im Wohnbereich kann durch Einbringen eines schwimmenden Estrichs erheblich verbessert werden.

 
Schwimmender Estrich verspricht ideale Schall- und Wärmedämmung. © Selbermachen
Schwimmender Estrich verspricht ideale Schall- und Wärmedämmung.

Es ist sehr sinnvoll, beim Verlegen eines neuen Fußbodens eine Schall- und Wärmeisolierung einzubauen. Es muss jedoch gewährleistet sein, dass die Unterkonstruktion tragfähig ist, denn der schwimmende Estrich hat keine Verbindung zum übrigen Baukörper. Die Dicke der Estrichschicht von 35 mm und der Isolierschicht von ca. 30 mm ergibt einen Höhenunterschied von mindestens 65 mm.

Es entsteht also eine entsprechend hohe Stufe am Übergang zu den anderen Räumen. Die Isolierschicht kann aus Mineralwolle, Hartschaum oder Kork bestehen. Wichtig ist, dass der Estrich an keiner Stelle Kontakt zur Wand oder zum Boden hat, weil sonst die schalldämmende Wirkung aufgehoben wäre. Nach 8 Tagen ist der Estrichmörtel fest abgebunden.

©Selbermachen

Die Aufbauskizze zeigt deutlich den Aufbau eines schwimmenden Estrichs. Die Dämmschicht verbessert die Wärmedämmung. Das Fehlen jeglicher Verbindung zum übrigen Baukörper schließt eine Schallübertragung in neben- oder darunterlegende Räume aus.

©Selbermachen

Das Dämmaterial wird gegen aufsteigende Feuchtigkeit mit einer Lage Öl- oder Teerpapier geschützt, die 10 cm überlappen.

©Selbermachen

Die Dämmschicht muss fugenlos geschlossen sein, damit beim Verlegen keine Verbindung zwischen Estrich und Unterboden entsteht.

©Selbermachen

Der Randstreifen aus Hartschaum wird um die Estrichfläche eingesetzt. Er muss überall höher sein als der folgende Estrich.

©Selbermachen

Die Estrichmasse wird in erdfeuchtem Zustand zwischen den Richtlatten ausgebracht und mit einer Abziehlatte verteilt.

©Selbermachen

Die Richtlatten werden entfernt und die Fu­gen ausgefüllt, wenn die Masse angezogen hat. Die Trittplatten verhindern Trittspuren.

©Selbermachen

Der Estrichglätter wird zum Schluss mit sanftem Druck über die Oberfläche geführt, bis alle Poren geschlossen sind.

TEXT:Peter-Michael Stange; FOTO: Selbermachen Media
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren