Bad renovieren - Schritt 5: Den Boden ausgleichen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Trockenbau und Rohrinstallation

Bad renovieren - Schritt 5: Den Boden ausgleichen

Sind alle Wände gestellt und beplankt folgt im nächsten Schritt der DIY-Badrenovierung der Ausgleich des alten Dielenbodens. Mit Selbst verlaufende Spachtelmasse für Holzuntergründe wird für einen belast- und fliesbaren Untergrund gesorgt.

 
Bad renovieren Schritt 5: Den Boden ausgleichen © Thomas Danebrock
Bad renovieren: Den Boden ausgleichen

Sind alle Wände gestellt, folgt der Ausgleich des alten Dielenbodens. Selbst verlaufende Spachtelmassen für Holzuntergründe sorgen schnell für einen ebenen, belastbaren und fliesbaren Untergrund im Bad.

Diese Produkte haben wir zum Boden ausgleichen verwendet

Zum Kerdi-Board-System gehören neben den Bauplatten auch Produkte zur Abdichtung. Der zweikomponentige Dichtkleber „Kerdi-Coll“ bewirkt dabei in Zusammenarbeit mit dem „Kerdi-Keba“-Dichtband die Dichtigkeit der Plattenfugen. Wichtig: Nur wenn Sie im System bleiben, gilt das Ganze als sogenannte Verbundabdichtung und ist sicher und auf Dauer wasserdicht. Tragen Sie beim Anmischen des Dichtklebers Handschuhe, der Zementanteil kann die Haut austrocknen. Weitere Infos: www.schlueter.de

Der Bodenausgleich - Schritt für Schritt

Die Holzdielenböden vorbehandeln.

Holzdielenböden vor dem Ausgleichen mit einem Haftgrund vorbehandeln. Der sperrt gegen Feuchte und sorgt für Haftung.

Sauberer Abschluss im Türdurchgang: Eine 30er-Alu-Winkelleiste.

Im Türdurchgang verschrauben Sie eine 30er-Alu-Winkelleiste. Die bildet einen sauberen Abschluss und deckt den ganzen Aufbau ab.

 Das Anmischen der Ausgleichsmasse

Halten Sie sich beim Anmischen der Ausgleichsmasse penibel an das Wasser-Pulver-Verhältnis. Masse knollenfrei durchrühren.

Die angerührte Masse vorsichtig ausgießen.

Die angerührte Masse vorsichtig und in Streifen ausgießen. Immer für frischen Nachschub sorgen, bis die Schichtdicke erreicht ist.

Mit dem Rakel die Masse verteilen.

Mit einer selbst gebauten Rakel können Sie die Höhe kontrollieren und den Verlauf der Masse unterstützen.

Werkzeug-Info: Unser Rakel

Unser selbstgebauter RakelUnseren Rakel haben wir ganz einfach aus einer Dachlatte, einem Brett und zwei Einschraubösen selbst gezimmert. Während Latte und Brett einfach mit zwei Schrauben miteinander verbunden werden, müssen Sie die beiden Einschraubösen in die untere Längskante des Brettes eindrehen. Die Einschraubtiefe orientieren Sie an der Schichtdicke der Ausgleichsmasse, die Sie einbringen wollen. Wenn Sie dann die Rakel mit senkrecht gestelltem Brett über den Boden ziehen, haben Sie automatisch immer die gleiche Schichtdicke. Ösen sind besser als Schrauben, denn damit können Sie nicht an den Dielenfugen hängen bleiben.
 

< Zurück zu Schritt 4                                 zurück zur Übersicht                                 weiter mit Schritt 6 >               

TEXT: Ulrich Wolf ALLE FOTOS: Thomas Danebrock
Artikel aus selber machen Ausgabe 11/2014. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren