Rockies - Der Marmor aus der Tüte | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Küchen-Arbeitsplatten

Rockies - Der Marmor aus der Tüte

Kleine Steine aus Marmor oder auch Quarzkiesel, vermischt mit einem flüssigen Kunstharz sind die Basis für unsere alternative Küchen-Arbeitsplatte. Vermischt und aufgebracht, werden die Rockies zu einer leicht strukturierten, knallharten und optisch sehr ansprechenden Platte.

 
Küchen-Arbeitsplatte aus Rockies - Der Marmor aus der Tüte. © Selbermachen
Küchen-Arbeitsplatte aus Rockies - Der Marmor aus der Tüte.

Das Geniale an den Rockis: Für die Beschichtung müssen Sie noch nicht einmal Ihre alte Leimholz-Arbeitsplatte austauschen. Anschleifen und entfetten genügt.

Die Schichtstärke sollte 10 mm nicht übersteigen, damit man die Masse gut abziehen, glätten und verdichten kann. Wichtig: An den Übergängen zu den Wänden muss ein Randdämmstreifengeklebt werden, damit kein direkter Kontakt zwischen Rockies und Wand entsteht.

Richtig wasserfest wird die Sache allerdings erst, wenn man auf die getrocknete Oberfläche noch einen sogenannten Porenspachtel aufträgt. Der ist wie der Kunstharz zweikomponentig und muss erst gemischt werden.

Aufgetragen wird er mit einer Gummirakel, mit einer Lammfellrolle erhält er dann eine gleichmäßige Oberflächenstruktur. Die Rockies gibt es in drei verschiedenen Körnungen (von 2 bis 8 mm) und in 24 verschiedenen Farben. Preis inkl. allem: ab 50 Euro pro Quadratmeter.

Und so geht's:

Die alte Arbeitsplatte muss zunächst gründlich abgeschliffen, anschließend mit einem Anlauger entfettet werden.

Die alte Arbeitsplatte muss zunächst gründlich abgeschliffen, anschließend mit einem Anlauger entfettet werden.

Um die verschiedenfarbigen Steine miteinander und mit dem Bindemittel zu mischen, liefert Rockies eine geeignete Trommel mit.

Um die verschiedenfarbigen Steine miteinander und mit dem Bindemittel zu mischen, liefert Rockies eine geeignete Trommel mit. Die Steine werden einmal mit dem Rührquirl gut durchgemischt, . . .

. . . bevor das Gemisch aus Harz und Härter in die Trommel kommt. Danach noch einmal alles gut durchmischen.

. . . bevor das Gemisch aus Harz und Härter in die Trommel kommt. Danach noch einmal alles gut durchmischen.

Nun wird die klebrige Masse in kleinen Portionen auf die Holzplatte gegeben, . . .

Nun wird die klebrige Masse in kleinen Portionen auf die Holzplatte gegeben, . . .

 . . . mit einer Rakel in alle Ecken verteilt und auf die geplante Dicke von 10 mm abgezogen.

. . . mit einer Rakel in alle Ecken verteilt und auf die geplante Dicke von 10 mm abgezogen.

Um die Masse zu verdichten und zu glätten, verwendet man eine lange Glättkelle.

Um die Masse zu verdichten und zu glätten, verwendet man eine lange Glättkelle. Sprühen Sie deren Unterseite regelmäßig mit Seifenwasser ein, damit die Rockies nicht daran festkleben.

Unser Fazit: Strapazierfähiger und vielfältiger geht’s nicht

Pro:
- nahezu unverwüstliche Oberfläche
- große Farb- und Strukturvielfalt
- funktioniert auch auf alter Holzarbeitsplatte

Contra:
- lösemittelhaltiges Bindemittel
- Verarbeitung nicht ganz einfach

 


 

Alternative Küchen-Arbeitsplatten >

Beton-Optik >

Mosaikfliesen >

Kork Arbeitsplatte >

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren