Küchen-Arbeitsplatten

Mit Mosaikfliesen werden Küchen endlich bunt

Mosaikfliesen finden ihre Bestimmung eher auf dem Boden als auf der Küchenarbeitsplatte. Aber gerade hier lässt sich eine sonst eher triste Küche mit wenig Aufwand aufpeppen.

Mit Mosaikfliesen werden Küchen-Arbeitsplatten endlich bunt
Mit Mosaikfliesen werden Küchen-Arbeitsplatten endlich bunt© Chris Lambertsen

Träger der Mosaik-Küchen-Arbeitsplatte ist das schon bekannte Kerdi-Board, das ohne vorherige Grundierung oder Haftverbesserung verfliest werden kann.  Um die Hartschaumkante zu verdecken, hat der Hersteller Edelstahlprofile im Programm, die nur auf die Platte aufgeschoben und mit verklebt werden. Für normale Mosaikfliesen reicht ein normaler Flexkleber.

Für Glasmosaik wie in unserem Beispiel benötigt man einen Glasmosaikkleber. Der ist weiß und kann deshalb später nicht durch die Fliesen durchschimmern. In unserem Fall war der Fliesenkleber auch Fugenmasse, was das Verarbeiten wesentlich vereinfachte. Der hohe Fugenanteil hat einen Nachteil: Fugen sind schimmelanfällig. Deshalb muss beim regelmäßigen Reinigen eine schimmelresistente Fugenimprägnierung aus dem Baumarkt angewendet werden. Die Randfugen versiegelt man mit Silikon. Der Preis liegt bei etwa 40 Euro pro Quadratmeter. Die Mosaikfliesen sind in jedem Baumarkt erhältlich. 

Küchenplatte aus Mosaik: So geht's

Küchenplatte aus Mosaik: Schritt 1

© Chris Lambertsen​

Das zum Kerdi-Board-System gehörende Edelstahlprofil schiebt man einfach auf die Plattenkante auf. Der gelochte Schenkel gehört nach oben.

Küchenplatte aus Mosaik: Schritt 2

© Chris Lambertsen​

Der Fliesenkleber wird aufgezogen und mit einem 6er-Zahnspachtel durchgekämmt. Der Kleber muss auch über das Kantenprofil gezogen werden. 

Küchenplatte aus Mosaik: Schritt 3

© Chris Lambertsen​

Dann wird die passende Rondec-Fliesenabschlussschiene in den frischen Kleber eingelegt und ausgerichtet. Kantenprofil und Abschlussschiene werden später durch den getrockneten Kleber gehalten.

Küchenplatte aus Mosaik: Schritt 4

© Chris Lambertsen​

Die Mosaikfliesen legt man in den Kleber ein und richtet die einzelnen Steine gerade aus. Tipp: Schneiden Sie die Matten vor dem Aufziehen des Klebers auf Maß, dann geht’s einfacher und schneller.

Küchenplatte aus Mosaik: Schritt 5

© Chris Lambertsen​

Der Kleber ist gleichzeitig auch Fugenmasse. Zieht der nach etwa 30 Minuten an, entfernt man den Überschuss mit dem Schwammbrett.

Unser Fazit: Keine Oberfläche ist härter als Fliesen

Pro:

  • extrem harte, stoß- und kratzfeste Oberfläche
  • Fliesen sind schnittfest
  • einfacher Zuschnitt der Fliesenmatten (Schere)
  • fertige Oberfläche

Contra:

  • Fugen sind schimmelanfällig
  • Mosaikfliesen sind teuer
  • aufwendige Entfernung der überschüssigen Fugenmasse

  Auch interessant:

Alternative Küchen-Arbeitsplatten >

Beton-Optik >

Kork Arbeitsplatte >

Quarzkiesel - Marmor aus der Tüte >

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!