Carport-Systembausatz | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Carport

Carport-Systembausatz

Wer bei Carports an windige Holzgestelle mit Flachdach denkt, liegt beim neuen Carport-Systembausatz von Schennjesse klar daneben. Hier bekommt man einen maßgeschneiderten Unterstand, der nicht nur zum Autoabstellen taugt.

 
Autokino im neuen Carport © Christian Bordes
Autokino im neuen Carport

Auto und Motorrad im Carport© SelbermachenEs war die Baunummer eins, die da zu unseren Füßen lag: Der erste Carportbausatz des Rendsburger Wintergartenherstellers Schennjesse, zum Ausprobieren für SELBERMACHEN. Unser Versuchsobjekt war sogar noch etwas größer als der Einzel-Basisbausatz (990 bis 1550 Euro), entsprechend groß war das Teilepuzzle: 6 m lange Träger, Trapezbleche, 72 Verbindungshölzer, zahllose Schrauben, Winkel und Hülsen – ein riesiger Berg von Material, der das erste Mal außerhalb des Werks zusammengebaut werden sollte.

Strom und Licht

  1. Lampe im CarportLampe im Carport© Christian Bordes

    Lampe im Carport

    In einen Carport gehören Steckdosen und Lampen. Die einen, um auch mal mit dem Staubsauger den Sand und Müll der Kinder aus dem Auto saugen zu können; die anderen zur Sicherheit in der dunklen Jahreszeit.
  2. SteckdosenSteckdosen© Christian Bordes

    Steckdosen

    Unsere Wahl fiel auf Lampen von Steinel: Einmal mit LED-Dauerlicht und Bewegungssensor für das Umfeld und einmal in Kombination mit einer speziellen Leuchtstoffröhre und Bewegungssensor für die Abstellfläche.
  3. LampeLampe© Christian Bordes

    Lampe

    Design und Technik haben uns überzeugt. Die Installation ist Profisache!

Seitenansicht© SelbermachenZum Glück gab es Unterstützung: Ein Team von Kollegen stand Redakteur Jörn Lindemann zur Seite. Und das war gut so, denn ohne Freunde sollte man die Montage eines Carports gar nicht erst anfangen. Wie bei Schennjesse-Wintergärten beginnt der Aufbau mit dem Dach. Hierfür haben wir ein Mietgerüst aufgestellt, die Sparren darauf gewuchtet und so ausgerichtet, dass sie die spätere Durchfahrtshöhe erreichen. Die langen Sparren werden mit Traufbrettern verbunden und in Waage gebracht.

Bauplatz© SelbermachenDie Dachkonstruktion© Selbermachen Dachkonstruktion mit Pfosten© SelbermachenDas fertige Carport© Selbermachen

Wo schon mal ein schlichter Bretter-Carport war, entstand an zwei Wochenenden ein eleganter Neubau für den Familien- Fuhrpark: Erst wird die Dachkonstruktion auf ein Gerüst gelegt, dann die Beine drunter gehängt. Als das Dach gedeckt war, wurden noch die Seiten verkleidet.

Jedes Teil passt genau

Carport Zeichung© SelbermachenErst jetzt werden die Fundamentlöcher gegraben, die Pfosten samt Füßen hineingestellt, dann am Traufbrett befestigt und einbetoniert. So spart man sich das komplizierte Nivellieren der einzelnen Pfosten. Erst zum Schluss machen die Trapezbleche das Dach wasserdicht. Glücklicherweise sind die Bauteile so passgenau gearbeitet, dass die Montage wegen der vielen Schrauben zwar nicht schnell, aber wirklich einfach zu machen war. Die Pfosten wirkten nackt etwas spargelig unter der massiven Dachkonstruktion. Das änderte sich aber mit den je vier aufgeklebten Winkelleisten, die die Pfosten optisch verstärkten.

Jetzt störte uns nur noch die freie Durchsicht. Unsere Idee: Leichte Wände für einen leichten Carport! Mit Montagekraftkleber (Pattex-Spezial „Spiegel, Glas und Metall“) klebten wir 25 x25-mm-Halteleisten in die Fugen zwischen den Winkelleisten und befestigten daran 10 mm starke, einseitig satinierte Plexiglasplatten (Otto Wolff, ab 170 Euro/ qm) mit Alu-U-Profilen (10 x 25 mm, Fachhandel.) Damit sich das Plexiglas dehnen kann, haben wir beidseitig 10 mm Luft im Profil gelassen und das Ganze bei kühlem Wetter montiert.

Fertig war der stabile und ansprechende Unterstand für die Familienkutsche und das Spaßbike – aus dem Bausatz. Aber Halt, ist das Ding nicht als Garagenersatz viel zu schade? Hat nicht zufällig jemand einen Beamer und einen DVD-Player dabei?

Seitenwände

  1. Satiniertes PlexiglasSatiniertes Plexiglas© Christian Bordes

    Satiniertes Plexiglas

    **Edel verblendet** Satiniertes Plexiglas (Satinice über Otto Wolff) lässt Licht und Konturen durchscheinen und macht den Carport elegant. Allerdings ist dieses Material erst ab 170 Euro/qm plus Mehrwertsteuer zu haben.
  2. Netzgewebe SeitenverkleidungNetzgewebe Seitenverkleidung© Tillman Straszburger

    Netzgewebe Seitenverkleidung

    **Einfach und günstig** In die eingeklebten Halteleisten werden Schraubösen gedreht, die mit den Ösen eines umsäumten Netzgewebes (gibt’s maßgeschneidert im Internet – mal unter Netzgewebe googlen) zum Beispiel durch Duschvorhangringe verbunden werden.
  3. Bunte Bretter als SeitenverkleidungBunte Bretter als Seitenverkleidung© Tillman Straszburger

    Bunte Bretter als Seitenverkleidung

    **Bunte Reihe** Wer Halteleisten einklebt, die mindestens 3 cm vorstehen, kann daran Bretter, die man nach Lust und Laune bunt anmalen kann, verschrauben. Nehmen Sie nicht zu breite Bretter und lassen Sie mindestens eine halbe Brettbreite Abstand, damit der Wind durchblasen kann.
  4. Lamellen als SeitenverkleidungLamellen als Seitenverkleidung© Tillman Straszburger

    Lamellen als Seitenverkleidung

    **Feine Lamellen** Bei dieser Idee werden vorstehende Halteleisten eingeklebt und daran 20 x40-mm-Leisten, die an einer Schmalseite 15 Grad angeschrägt sind, von hinten verschraubt. Ein weißer Anstrich gibt dem Carport dann mediterrane Atmosphäre.

Aufbaucarport

  1. Rinnenhalter befestigenRinnenhalter befestigen© Christian Bordes

    Rinnenhalter befestigen

    Alle Bauteile, die sich am Boden vorbereiten lassen, sollten vorab montiert werden. Hier sind es besonders die Traufbretter, die mit den Beschlägen für Rinnenhalter und Blendbretter versehen werden.
  2. Winkel anbringenWinkel anbringen© Christian Bordes

    Winkel anbringen

    Dasselbe gilt für die Winkel, die die Traghölzer für die Dachdeckung halten sollen (Sie entsprechen den Dachlatten beim normalen Dach). Zugleich steifen die Hölzer das Dach aus.
  3. Verbindungshülsen in Bohrungen steckenVerbindungshülsen in Bohrungen stecken© Christian Bordes

    Verbindungshülsen in Bohrungen stecken

    Anschließend werden alle Verbindungshülsen in die vorbereiteten Bohrungen gesteckt.
  4. Sparren positionierenSparren positionieren© Christian Bordes

    Sparren positionieren

    Um die Sparren zu positionieren, haben wir ein Mietgerüst in passender Länge (mit aufgelegten Holzlatten, um die gewünschte Höhe von 2,1 m zu erreichen) mittig auf der Längsachse des künftigen Carports errichtet.
  5. Firstsparren mit Traufbrettern verschraubenFirstsparren mit Traufbrettern verschrauben© Christian Bordes

    Firstsparren mit Traufbrettern verschrauben

    Zuerst liegen aber nur die Firstsparren auf, die mit den Traufbrettern verschraubt werden.
  6. Restliche Sparren aufsetzenRestliche Sparren aufsetzen© Christian Bordes

    Restliche Sparren aufsetzen

    Erst jetzt schieben wir die übrigen Sparren mit gleichmäßigem Abstand zueinander auf das Gerüst.
  7. Sparren und Traufbretter verbindenSparren und Traufbretter verbinden© Christian Bordes

    Sparren und Traufbretter verbinden

    Mit langen Schlüsselschrauben werden Sparren und Traufbretter verbunden. Eine durchbohrte Hülse im Sparren verhindert, dass sich die Befestigungsmutter ins Holz zieht
  8. Dach mit Drehstreifen ausrichtenDach mit Drehstreifen ausrichten© Christian Bordes

    Dach mit Drehstreifen ausrichten

    Wenn alle Dachteile montiert sind, wird das Dach mit Hilfe von Drehstreifen an den Ecken (Mieten!) in Waage ausgerichtet.
  9. Pfostenfuß hineinstellenPfostenfuß hineinstellen© Christian Bordes

    Pfostenfuß hineinstellen

    Lotrecht unter den Ecken und den eingemessenen Montagepunkten für die Pfosten werden die Fundamentlöcher gegraben. Eine kleine Betonplatte als Widerlager hineinlegen und je einen Pfostenfuß hineinstellen.
  10. Pfosten an Dachkonstruktion verschraubenPfosten an Dachkonstruktion verschrauben© Christian Bordes

    Pfosten an Dachkonstruktion verschrauben

    Darüber werden jetzt die Pfosten an der Dachkonstruktion verschraubt.
  11. Pfosten einbetonierenPfosten einbetonieren© Christian Bordes

    Pfosten einbetonieren

    Mit hochwertigem Fertigbeton werden nun die Pfosten samt Füßen einbetoniert. Damit der Beton nicht zu schnell abbindet, mussten wir noch Wasser nachlegen . . .
  12. Pfosten ausrichtenPfosten ausrichten© Christian Bordes

    Pfosten ausrichten

    Bevor der Beton abbindet, sollten alle Pfosten nochmal mit Wasserwaage und Hammer senkrecht ausgerichtet werden.
  13. Blendbrett anhängenBlendbrett anhängen© Christian Bordes

    Blendbrett anhängen

    Sobald die Kunststoffrinne in ihren Halterungen liegt, werden ein Traufblech angeschraubt und das Blendbrett eingehängt.
  14. Abschlussprofil anbringenAbschlussprofil anbringen© Christian Bordes

    Abschlussprofil anbringen

    Für einen schönen optischen Abschluss und damit der Regen nicht am Holz abläuft, bekommen die Firste ein Abschlussprofil angeschraubt.
  15. Trapezbleche anschraubenTrapezbleche anschrauben© Christian Bordes

    Trapezbleche anschrauben

    Mit sogenannten Spenglerschrauben, die unterhalb des Kopfes gleich eine Dichtung haben, werden die Trapezbleche für die Dachdeckung angeschraubt. Eine Holzplatte verhindert Dellen.
  16. Leisten einklebenLeisten einkleben© Christian Bordes

    Leisten einkleben

    Eine Seitenverkleidung bietet der Hersteller nicht an. Wir haben in die Fugen zwischen den Pfosteneckprofilen Leisten mit Montagekleber eingeklebt, um daran Alu-U-Profile als Halterung für Plexiglasscheiben zu montieren.
  17. Scheiben einsetzenScheiben einsetzen© Christian Bordes

    Scheiben einsetzen

    Bevor die U-Profile angeschraubt werden (siehe rechts „Montage-Trick“), wird die Schutzfolie an den Scheibenrändern zurückgezogen und die Scheiben zunächst in die Profile gesetzt. Unser Tipp: Sauggriffe erleichtern die Arbeit enorm (Mieten!).
  18. Schutzfolie abziehenSchutzfolie abziehen© Christian Bordes

    Schutzfolie abziehen

    Erst wenn die Scheiben montiert sind, wird die Schutzfolie komplett abgezogen.
  19. Winkelblech anschraubenWinkelblech anschrauben© Christian Bordes

    Winkelblech anschrauben

    Ein Winkelblech wird als Firstabdeckung auseinandergedrückt und festgeschraubt. Ein vorgeformter Schaumstoffstreifen verhindert, dass starker Wind Regenwasser unter die Firstabdeckung drückt.

Service

Was ist Plexiglas?

Plexiglas wurde von den Drs. Otto Röhm und Walter Bauer entwickelt und 1933 von der Röhm und Haas AG auf den Markt gebracht. Die zivile Nutzung des leichten, bruchfesten und hochtransparenten Materials wich bald der miltärischen Nutzung – zum Beispiel für Flugzeugkanzeln. Nach dem Krieg wurde das Material verstärkt für Lichtwerbung und später für Dachverglasungen (Münchner Olympiastadion), Fassadengestaltung, Messebau, Flugzeugbau (Airbus) oder für Seeaquarien verwendet. Aber auch alltägliche Bereiche wie Fahrzeugbau (Leuchten), Küchengeräte, Büro- oder Medizintechnik wären heute ohne dieses Material kaum denkbar.

Montage-Trick

Die 120 cm hohen Plexi- Scheiben lassen sich kaum biegen. Deswegen mit den U-Profilen zwischen die Pfosten stellen, ganz herunter lassen, Profil oben anschrauben und dann unten eine Stützleiste durchs Profil montieren, so dass die Scheibe 35 cm Luft zum Dach hat.

Wo gibt´s Carports?

CARPORTBAUSATZ: Schennjesse, Tel. (0 18 02) 21 21 47 (6 Cent/Min.);

BELEUCHTUNG: Steinel, Tel. (0 52 45) 4 48-0;

PLEXIGLAS: Otto Wolff, Tel. (02 11) 9 67-3 00 00

Artikel aus selber machen Ausgabe 06/2013. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren