Carport selber bauen | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Unterstand für Autos

Carport selber bauen

Ein Carport schützt, ähnlich wie eine Garage, das Auto vor Witterungseinflüssen. Meist aus Voll-Holz gefertigt bieten sie den optimalen Unterstand für Ihr Fahrzeug. Ob gekauft oder selber gebaut, einzeln oder doppelt, sie sind nicht nur Attraktiv sondern können auch individuell gestaltet werden.

 
Carport selber bauen oder kaufen. © Selbermachen
Selbermachen

Carport selber bauen oder kaufen
 

Ein hochwertiges und langlebiges Carport ist die ideale Möglichkeit, das Auto unterzustellen. Auch optisch sorgen sie für Attraktivität. Man kann Carports sowohl kaufen als auch selber bauen. Beides hat Vorteile. Im gut sortierten Fachhandel stehen fertige Carports zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zur Verfügung. Wer seinen Carport selber bauen möchte, kann auf Bausätze zurückgreifen, die alle Materialien enthalten, welche zum Bau des Carports notwendig sind, ob für Einzel- oder Doppelcarports. Dacheindeckung und Montagezubehör gehören ebenfalls zu den Bausätzen, ebenso wie Pfosten, Pfetten oder Sparren, die in stabiler Qualität bereitstehen.

Carports kaufen: Diese Möglichkeiten gibt es 

Es gibt Carports für die verschiedensten Anforderungen. Sie stehen in unterschiedlichen Konstruktionen zur Verfügung, zum Beispiel Einzelcarports mit Flachdächern, große Doppelcarports mit Satteldächern und wetterfesten Dackeindeckungen. Darüber hinaus werden auch farbliche Anforderungen einbezogen, denn sie stehen in vielen Farben zum Kauf bereit, um die Möglichkeit zu gewährleisten, sie an die optischen Gegebenheiten anzupassen. Carports sind beispielsweise in zeitlosen Holzfarbtönen oder in modernem Weiß verfügbar. Es gibt unzählige Möglichkeiten wie ein Carport optisch gestaltet werden kann, damit der Käufer individuell entscheiden kann. Auch Maßanfertigungen sind möglich, wenn der Kunde sich für den Kauf eines Carports entschließt. Einzel- und Doppelcarports für die Unterstellung von zwei Fahrzeugen können zudem mit Seitenteilen aus Holz erweitert werden, die abermals für die optische Aufwertung sorgen und zusätzlich gegen Wind und Wetter schützen. Auf diese Weise sind die Fahrzeuge auch seitlich perfekt gegen verschiedene Witterungseinflüsse geschützt. In Kombination mit einer Hauswand, sorgen Carports sogar dafür, dass das oder die untergestellten Fahrzeuge rundum abgeschottet sind. Eventuell erforderliche Sonderanfertigungen können beim Kauf des Carports ebenfalls berücksichtigt werden. Bei steda sind Einzel- und Doppelcarports in verschiedenen Größen erhältlich. Sie stehen in bester Qualität und attraktiven Konditionen zum Kauf bereit.

Carport Bausatz – die einfache Alternative zum eigenen Entwurf

Meistens werden Carports aus Vollholz angefertigt. Ein versierter Handwerker kann mit der Hilfe eines Bausatzes einen Carport eigenständig bauen. Bausätze haben im Vergleich zu komplett eigenständigen Entwürfen den Vorteil, dass bereits eine statische Berechnung durchgeführt wurde. Nur auf diese Weise ist gewährleistet, dass der Carport ausreichend stabil ist, um auch schwere Lasten wie Schnee tragen zu können. Eine gute Standsicherheit ist wichtig, damit der Carport nicht unter einem schweren Gewicht zusammenbricht und das oder die Fahrzeuge beschädigt.

Carport selber bauen – das müssen Sie beachten

Wenn Sie Ihren Carport selber bauen sind Werkzeuge wie Zollstock, Spaten, Hammer, Säge, Wasserwaage, Richtschnur, Schraubendreher und Bohrmaschine erforderlich. Des Weiteren ist ein solides Fundament wichtig, damit er sicher und fest steht und auch Windstöße ihm nichts anhaben können. Werden bei einem Carport aus Holz, Holzpfosten lediglich in die Erde gerammt, kann es möglich sein, dass sie nach einiger Zeit faulen und kippen. Um das Holz vor Witterungseinflüssen zu schützen und stabil zu halten, sollte es es also druckkesselimprägniert sein. Wer die typische grün-graue Optik nicht ansprechend finden, kann das Holz nach dem Aufbau des Carports lackieren oder lasieren. Bevor der Carport lasiert oder lackiert wird, sollte eine Grundierung aufgetragen werden, die von Pilzen hervorgerufene Blaufärbungen oder Ausblühungen verhindert. Fällt die Entscheidung auf eine Lasur, sollte der Heimwerker dafür eine transparente Grundierung wählen. Wird der Carport lackiert, sollte sie deckend sein. Auch druckkesselimprägnierte Holz-Carports sollten mit einem Anstrich gegen Fäulnis und Bläue geschützt werden.

Bauantrag Carport – so wird er genehmigt

Beim Bauantrag eines Carports gelten sowohl das Landesrecht, als auch die Vorschriften der einzelnen Gemeinden und Kommunen. So unterscheiden sich die Regelungen innerhalb Deutschlands je nach Standort des Carports. Am besten Sie erkundigen sich daher direkt auf der Gemeinde und fragen nach den örtlichen Bestimmungen. Planen Sie für die Genehmigung ausreichend Zeit an und überlegen Sie sich davor, wie der Carport gebaut werden soll. Wichtig für die Baugenehmigung ist, ob es sich um einen freistehenden Carport handelt oder ob Sie diesen direkt am Haus anbauen. In diesem Fall treten neben dem Baurecht, auch Brandschutzbestimmungen in Kraft. 

 

 

 

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren