Beleuchtung für den Garten | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Gartenbeleuchtung

Beleuchtung für den Garten

Jetzt ist sie wieder da, die dunkle Jahreszeit. Und damit der alte Konflikt zwischen stimmungsvollem Licht und dem Verlangen nach Sicherheit. Lichtplanung ist dabei wichtiger denn je. Wir zeigen neue Lösungsansätze.

 
Gartenbeleuchtung durch Kugellampen © Christian Bordes
Gartenbeleuchtung durch Kugellampen

Es muss kein riesengroßes Grundstück sein, wenn es um schöne Beleuchtung geht. Auch kleine Gärten lassen sich ins rechte Licht setzen. Dabei verlängert das Licht nicht nur die Sommerabende, auch der Blick vom Haus aus hört nicht mehr an der Fensterscheibe auf, sondern reicht bis an die Gartengrenze. Wunderbar, so lässt sich der Garten das ganze Jahr über genießen. Und auch in der kalten Jahreszeit schafft der Einsatz von Lichtpunkten oder Lichterketten zauberhafte Winterbilder.

Bei Lichtquellen am Haus und im Garten geht es allerdings nicht nur um die stimmungsvolle Atmosphäre, sondern auch um die Sicherheit. So sollten Hausecken, Treppen, Terrassen, Teichränder sowie Wege durchs private Grün ausreichend beleuchtet sein, damit sie bei Dunkelheit nicht zu Stolperfallen werden. Außerdem bieten gezielt gesetzte Strahler Schutz vor ungebetenen Gästen, denn die sind meist ausgesprochen lichtscheu.

Bevor Sie Ihr kleines Paradies mit Leuchtkörpern ausstatten, sollten Sie in Ruhe planen. Licht ist viel zu wichtig, als dass man seinen Einsatz dem Zufall überlassen sollte. Ganz abgesehen davon, dass der Markt eine Fülle von völlig unterschiedlichen Installationen bietet, die vor dem ersten Spatenstich gründlich verglichen werden wollen. Wir zeigen Ihnen auf den kommenden Seiten die aktuellen Trends, vielleicht geht Ihnen dabei ein Licht auf.

Bodenstrahler © SelbermachenBodenstrahler und Spots lassen sich wirkungsvoll bei Bäumen, Sträuchern und Skulpturen einsetzen. Bodeneinbaustrahler aus Druckguss oder Edelstahl können in Kiesböden oder Terrassendielen ihren Platz einnehmen. Mit Halogenreflektor oder LEDs ausgerüstet, sitzen Betrachter im stimmungsvollen Halbdunkel und können ungestört das angestrahlte Objekt betrachten.

Strahler mit Erdspieß sind die einfachste Art, Licht im Garten zu setzen. Der Vorteil liegt darin, dass diese Leuchten variabel zu handhaben sind und man sie je nach Pflanzenwuchs kurzerhand umsetzen kann. Die frei liegenden Kabel sollten möglichst nicht sichtbar geführt werden. Bei den solarbetriebenen Leuchten dieser Art ist von Billigprodukten abzusehen, denn statt leuchtender Köpfe in der Nacht sind höchstens kleine Funzeln erkennbar, die nicht einmal zur Orientierung dienen.

Treppen, die von der Terrasse in den Garten führen, oder Stufen auf Gartenwegen sollten ausreichend beleuchtet sein. Die Lichtquellen müssen allerdings so platziert sein, dass sie beim Begehen nicht blenden. Optimal sind Lampen mit niedriger Lichtpunkthöhe wie direkt in die Stufe oder Setzstufe eingebaute Strahler.

Teichbeleuchtung© SelbermachenLeuchtende Kugeln im Teich, auf der Terrasse und im Garten sind Lichtquellen, die keine großen Flächen ausleuchten, sondern selbst wie kleine Kunstobjekte wirken. Auf dem Wasser schwimmend verbreiten sie eine zauberhafte Stimmung.

Terrassen lassen sich mittlerweile mit wetterbeständigen Stehlampen ausstatten, sodass man den Wohnraum an warmen Sommerabenden nach draußen verlegen kann. Wer kein Licht zum Lesen braucht, kommt auch mit Kerzenschein und Fackeln aus.

Wegeleuchten sollten den Weg zum Haus oder durch den Garten zum einen sicher ausleuchten, zum anderen zum Haustyp passen, denn sie sind ja auch am Tage sichtbar. Neben Designerstücken aus Edelstahl werden Modelle als Zylinder-, Kugel- oder Pilzleuchte aus Metall, Holz und Stein in jeder Preisklasse angeboten.

Leuchten mit Bewegungsmelder sollten vor allem richtig positioniert und eingestellt werden, damit sie auch optimal funktionieren. Die unauffälligen kleinen Geräte schalten Leuchten ein, sobald jemand in den Bannkreis des Melders kommt. Sie spenden Licht zur rechten Zeit und beugen Unfällen vor. Diese Geräte können im Prinzip mit allen Leuchtmitteltypen kombiniert werden.

Wie die Favoriten für Ihr stimmungsvolles Gartenlicht auch aussehen, wichtig sind die Leuchtmittel. Und hier sind Energiesparlampen auf dem Vormarsch. Im Gegensatz zur Glühbirne zeichnen sie sich durch Wirtschaftlichkeit aus. Auch an das anheimelnd warme Licht der Vorgängerin kommen sie mittlerweile heran. Bei der Gartenbeleuchtung setzen sich aber immer mehr auch LEDs (lichtausstrahlende Dioden) durch. Die Leuchtkörper sind klein und erzeugen aus sehr wenig Strom sehr viel Licht. Sie lassen sich mit Solarstromanlagen koppeln und können auch für Wasseranlagen verwendet werden. Ebenso häufig bestückt sind die Leuchten mit Halogenlicht. Hier unterscheiden sich zwei Typen: Hochvolt- Halogen wird mit Netzstrom betrieben, Niedervolt-Halogen bezieht die Energie über einen Transformator.

Rat für Selbermacher: Für viele Gartenbesitzer mit handwerklichen Ambitionen ist es einfach, einen Graben auszuheben und Kabel nach festgesetzten Sicherheitsregeln einzulassen. Aber Achtung: Anschlüsse am Schaltkasten und den Stromabnehmern sollten unbedingt von einem Elektrofachmann ausgeführt werden. Dann kann Ihr Garten erstrahlen, ohne dass es brenzlig wird.

  1. Treppenbeleuchtung von BegaTreppenbeleuchtung von Bega© Selbermachen

    Treppenbeleuchtung von Bega

    Eingebaute Treppenleuchten führen stolperfrei durch nächtliche Gartenwege. 33x 12,5 x10 cm, mit Alureflektor und Edelstahlrand, etwa 158 Euro (Bega).
  2. Bodenstrahler von StaubBodenstrahler von Staub© Selbermachen

    Bodenstrahler von Staub

    Bodeneinbauleuchten aus Druckguss oder Edelstahl sorgen nicht nur für Licht, sondern, plan in den Boden eingebaut, führen sie stolperfrei durch Gartenwege und über Holzstege. Preise auf Anfrage (Staub).
  3. Außenleuchte "L 309" von SteinelAußenleuchte "L 309" von Steinel© Selbermachen

    Außenleuchte "L 309" von Steinel

    Schon bei Annäherung ans Haus oder zum Kellerabgang sorgt der hochauflösende 360-Grad-Sensor der Außenleuchte „L 309“ automatisch für volle Lichtleistung. Somit ist ein sicherer Zutritt gewährt. Die Reichweite beträgt maximal 8 m rundum. Wie lange das Licht brennen soll, von 5 Sekunden bis zu 15 Minuten, wird am Sensor programmiert. Kann aber auch auf Dauerbetrieb eingestellt werden. 109 Euro (Steinel).
  4. Angestrahlter BaumAngestrahlter Baum© Selbermachen

    Angestrahlter Baum

    Der kunstvoll gewachsene Baum zeigt sich durch Anstrahlung eines Spots von einer ungewohnt malerischen Seite.
  5. Schwimmkugeln von MoonlightSchwimmkugeln von Moonlight© Selbermachen

    Schwimmkugeln von Moonlight

    Schwimmkugeln wirken schon am Tage. Wenn sie sich dann abends im Wasser spiegeln, haben sie ihren zweiten Auftritt. 25 cm Ø, um 300 Euro (Moonlight).
  6. WegleuchtenWegleuchten© Selbermachen

    Wegleuchten

    Wer selber baut, kann Geld sparen. Diese Wegeleuchten sind mit Keller- bzw. Schildkrötleuchten ausgestattet, die es für 3 Euro im Baumarkt gibt. Das Kabel versteckt sich in einer Nut auf der Rückseite des Pfostens.
  7. Felssteinleuchten Felssteinleuchten © Selbermachen

    Felssteinleuchten

    Täuschend echt behaupten sich die kleinen Felssteine neben ihren realen Verwandten. Besonders wenn sie nicht leuchten. 20 x18 cm, zirka 90 Euro für 3 Stück (<a href="http://www.wohnlicht.com">www.wohnlicht.com</a>).
  8. GartenfackelnGartenfackeln© Selbermachen

    Gartenfackeln

    Die mit Lampenöl gefüllten Fackeln aus Edelstahl halten mit acht Stunden Brenndauer locker die Party über durch. 111 cm hoch, rund 43 Euro/Stück (<a href="www.besonderesrund- ums-haus.de">www.besonderesrund- ums-haus.de</a>).

Bodenstrahler© Selbermachen"Plug and Play" von Techmar© SelbermachenPraktische Stecksysteme

Verschiedene Leuchten wie Strahler mit Erdspieß, Spots oder Bodeneinbauleuchten lassen sich mit flexiblen Stecksystemen kombinieren. Die Anzahl der Leuchtmittel – Halogen-Niedervolt oder LEDs – und deren Wattzahl bestimmen, welchen Transformator man braucht. Vom Profi ausgeführt, ist der Preis pro Edelstahlstrahler etwa 200 Euro (Garten-Licht). Günstiger geht’s für Selbermacher mit den System „Plug and play“. Jede Leuchte hat 2, 3 oder 5 m Kabel mit einem Stecker, der mit einer Verschraubung am Hauptkabel anzuschließen ist. Alle Kabel und Trafos sind mit spritzwasserfesten Verschraubungen versehen. 20-Watt-Halogenstrahler aus Edelstahl gibt es ab rund 20 Euro (Techmar).

Gartenleuchte strahlt Strauch an© SelbermachenRundgang durchs Paradies

Wer einen Garten hat, weiß die Ruhe und Beschaulichkeit zu schätzen. Und Gartenbesitzer freuen sich jedes Jahr aufs Neue, wenn alle Sträucher und Blumen so sprießen, wie sie es sich beim Pflanzen vorgestellt haben. Kaum ist alles perfekt, kommt die Lust auf Veränderung. Sollten Sie sich mit dem Gedanken tragen, einen Schwimmteich oder ein Holzdeck zu bauen oder den Garten mit Leuchten auszustatten, ist es ratsam, sich reale Beispiele anzuschauen. „Gärtner von Eden“ (www.gaertner-von-eden.de) ist ein Verband von Landschaftsgärtnern, die in ganz Deutschland mit Schaugärten locken. Hier kann man sich nach vorheriger Anmeldung beraten lassen und alles rund um den Garten bestaunen. Veranstaltungen mit Publikum gibt’s auch. Beim Gärtner von Eden in Kiebitzreihe bei Elmshorn (www.bahlgaerten. de) findet am 18. und 19. Juni 2011 ein „Tag des Schwimmteichs“ und „des offenen Gartens“ statt. Gartenliebhaber, die sich nur Anregungen holen wollen, sind natürlich auch willkommen!

Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren