Material und Anleitung

Der eigene Gartenteich

Der eigene Teich im Garten ist eine echte Oase im Grünen. Mit einer fertigen Schale können Sie selbst einen Gartenteich anlegen. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei vorgehen.

Der eigene Gartenteich
Der eigene Gartenteich © Jan Schönmuth

Im und am Wasser spielt sich immer etwas ab: Vögel baden, Fische schnappen nach Futter, Libellen surren übers Wasser. Und was gibt es Schöneres, als im Garten zu relaxen, während das Wasser im Hintergrund leise plätschert. Wenn Sie sich auch ein solches Idyll in den Garten zaubern möchten, haben wir hier die wichtigsten Schritte und alle benötigten Materialien zum Teichbau zusammengestellt.

Bei unserem Projekt handelt es sich um einen Zierteich ohne Fische. Dafür haben wir eine Teichschale als Becken gewählt. Damit geht das Anlegen des Kleingewässers leichter als mit Teichfolie. Die Becken gibt es in verschiedenen Formen und Größen – sogar Mini-Modelle von echten Seen wie dem Aral- oder Chiemsee.

Alles Weitere finden Sie in der Materialliste, die technischen Komponenten wie Filter und Pumpe wählen Sie passend zu Ihrer Teichgröße aus. Dabei hilft der Berater im Fachmarkt oder der Service von Online-Anbietern.

Tipp: Legen Sie den Teich nicht unter Bäumen an. Wurzeln erschweren den Aushub und abfallende Blätter oder Nadeln verschlechtern die Wasserqualität und müssen immer wieder herausgefischt werden.

Gartenteich: Skizze des Aufbaus

Der Aufbau des Gartenteichs ist grundsätzlich immer gleich. Gestaltung und Größe bestimmen Platzverhältnisse und Geschmack.

  • Wasserzulauf: Wie in unserem Beispiel kann der Zulauf über einen angelegten Hügel erfolgen.
  • Filter: Wichtig, denn Schwebstoffe und Bakterien würden sonst schnell überhandnehmen.
  • Pumpe: Sie befördert das Wasser von der tiefsten Stelle zum überirdischen Zulauf.
  • Wasserspiel: Entspannendes Plätschern und etwas fürs Auge bringt eine kleine Fontäne

Material für den Gartenteich

Materialliste:

  • Teich
  • Teichschale
  • Teichfilter
  • Teichpumpe
  • Teichwasserspiel
  • Erdkabel
  • 1 m³ Sand
  • 5 m Spiralschlauch

Bepflanzung:

  • 3 Säcke Teicherde
  • Wasserpflanzen (z.B. Gemeiner Tannenwedel, Wasser hyazinthe, Sumpfdotterblume, Schwertblättrige Binse, Schmal blättriger Rohrkolben, Wasser-Schwertlilie)
  • Randbegrünung mit Silberhaargras
  • Japanischem Blutgras
  • Pampasgras und Bambus
  • 4 Säcke Zierkies

Dauer: circa 4 Stunden

Kosten: circa 1.200 Euro

Schwierigkeit: schwer

Der richtige Platz für den Gartenteich

Bevor Sie sich an das Projekt Gartenteich machen, sollten Sie entscheiden, wo Sie diesen anlegen möchten. Wichtig ist ein ausgewogenes Verhältnis von Sonne und Schatten. Als Faustregel gilt: eine tägliche Sonneneinstrahlung von 4 - 6 Stunden ist optimal für Fische, Pflanzen und Teichwasser.

Des Weiteren sollten Sie vermeiden, dass sich der Teich in unmittelbarer Nähe zu laubabwerfenden Bäumen befindet. Das würde durch zusätzlichen Nährstoffeintrag Algenwachstum und ein Verschlammen des Teiches fördern und erhöhten Reinigungsaufwand bedeuten.

1. Grube für den Gartenteich ausheben

Nachdem Größe und Form ausgewählt sind, markieren Sie die Umrisse des Teichs im Rasen. Danach geht es ans Ausheben der Grube. Mit einem Minibagger ist das schnell erledigt. 

Eine Grube mit Körperkraft und Schaufel auszuheben, kostet Zeit und Kraft – je nach Kondition und Bodenverhältnissen. Und ist die Grube da, muss auch noch der Aushub weg. Kurzum: Der Einsatz eines Minibaggers vereinfacht so ein Vorhaben erheblich. Zum Glück kann man ihn mieten. Mit ein bisschen Geschick und Übung hat man die Bedienung schnell raus.

Tipp: Achten Sie bei der Auswahl des Vermieters darauf, dass dieser den Bagger anliefert und abholt.

Grube für den Gartenteich ausheben
Grube ausheben
© Jan Schönmuth

Schritt 1/6: Grube ausheben

Ist der Platz für den Teich gefunden, heben Sie die Grube 5 bis 10 cm tiefer aus, damit Sie für den nächsten Schritt genug Platz haben.

Teichwanne einpassen
© Jan Schönmuth

Schritt 2/6: Teichwanne einpassen

Die Teichwanne setzen Sie nun zur Probe in die Grube, um zu sehen, ob sie passt. Eventuell sind noch Nachbesserungen notwendig.

Sand einfüllen
© Jan Schönmuth

Schritt 3/6: Sand einfüllen

Wenn Sie die Grube auf die richtige Größe und Tiefe gebracht haben, bringen Sie Füllsand ein. Dieser sorgt später für einen perfekten Sitz.

Sand verteilen
© Jan Schönmuth

Schritt 4/6: Sand verteilen

Der Sand sollte auf der gesamten Fläche die gleiche Höhe aufweisen. Dies ist wichtig, um Beschädigungen an der Wanne zu vermeiden.

Sand verdichten
© Jan Schönmuth

Schritt 5/6: Sand verdichten

Durch leichtes Stampfen können Sie den Sand verdichten. So hat die Wanne nach dem Einsetzen einen festen Untergrund.

Sand glätten
© Jan Schönmuth

Schritt 6/6: Sand glätten

Mit der Wasserwaage ziehen Sie dann den Untergrund ab. Die Grube sollte jetzt inklusive Sand so tief sein, wie es der Hersteller angibt.

2. Teichbecken einsetzen und anpassen

Wenn die Grube für das Becken passt, geht es an die Feinarbeiten. Hierbei lassen Sie sich genug Zeit und arbeiten gründlich. Ist der Teich einmal befüllt, lassen sich Fehler später schwerlich korrigieren.

Wichtig beim Einpassen der Schale: Sie kann immer etwas verrutschen oder nachgeben. Daher zwischendurch immer wieder mit der Wasserwaage nachkontrollieren.

Teichwanne einpassen
Teichwanne platzieren
© Jan Schönmuth

Schritt 1/6: Teichwanne platzieren

Jetzt positionieren Sie die Teichwanne. Hierbei müssen Sie penibel auf die korrekte und gerade Ausrichtung achten.

Mit Wasser füllen
© Jan Schönmuth

Schritt 2/6: Mit Wasser füllen

Damit die Wanne sicher steht und nicht mehr verrutscht, füllen Sie sie bis zu einem Drittel mit Wasser auf.

Zwischenräume auffüllen
© Jan Schönmuth

Schritt 3/6: Zwischenräume auffüllen

Rundherum schütten Sie die Zwischenräume mit Füllsand auf. Achten Sie stets darauf, dass Sie auch das kleinste Loch mit Sand schließen.

Einschlämmen
© Jan Schönmuth

Schritt 4/6: Einschlämmen

Das Einschlämmen mit viel Wasser garantiert, dass der Sand überall hingelangt. Zwischendurch immer wieder Sand nachfüllen.

Filtersystem
© Jan Schönmuth

Schritt 5/6: Filtersystem

Das Filtersystem hält den Teich sauber und muss aus Sicherheitsgründen mindestens 2 Meter vom Teich entfernt aufgestellt werden.

Randsteine setzen
© Jan Schönmuth

Schritt 6/6: Randsteine setzen

Randsteine ermöglichen in diesem Fall eine saubere und stabile Abgrenzung für die Aufschüttung des Bachlaufs.

3. Zulauf für den Gartenteich vorbereiten

Ein relativ aufwändiger Bachzulauf wie in unserem Projekt muss natürlich nicht sein, ist aber eine schöne optische Ergänzung. Der Zulauf kann auch kleiner und unauffälliger ausfallen oder auch etwas spektakulärer à la Mini-Wasserfall.

Zulauf für den Gartenteich vorbereiten
Bachlauf
© Jan Schönmuth

Schritt 1/8: Bachlauf

Den Bachlauf formen Sie mit dem aus - gehobenen Mutterboden ganz nach Ihren Wünschen.

Untergrund glätten
© Jan Schönmuth

Schritt 2/8: Untergrund glätten

Achten Sie auf einen glatten, steinfreien und wurzelfreien Untergrund, damit die Folie später keinen Schaden nimmt.

Schlauchtülle anpassen
© Jan Schönmuth

Schritt 3/8: Schlauchtülle anpassen

Um die Pumpe mit dem Filter verbinden zu können, muss der Schlauch vorbereitet werden. Hier muss die Schlauchtülle gekürzt werden.

Verbindungsstück entgraten
© Jan Schönmuth

Schritt 4/8: Verbindungsstück entgraten

Nach dem Kürzen sollten Sie für den optimalen Wasserfluss das Verbindungsstück mit einem Messer entgraten.

Pumpe einsetzen
© Jan Schönmuth

Schritt 5/8: Pumpe einsetzen

Versenken Sie die Pumpe nun an der tiefsten Stelle im Teich. Teichpumpen haben meistens einen groben Schmutzfilter.

Schlauch verlegen
© Jan Schönmuth

Schritt 6/8: Schlauch verlegen

Der Schlauch, der das Wasser zum Filter führt, sollte so verlegt werden, dass er nachher nicht sichtbar ist.

Folie verkleben
© Jan Schönmuth

Schritt 7/8: Folie verkleben

Die verwendete PVC-Folie für den Bachlauf wird mit einem speziellen Kleber am Wannenrand fixiert. Er verhindert späteres Verrutschen.

Folie andrücken
© Jan Schönmuth

Schritt 8/8: Folie andrücken

Leichtes Andrücken der Folie reicht für eine Positionierung aus. Warten Sie einen Moment, bis der Kleber anzieht und haftet.

4. Letzte Schritte beim Gartenteichbau

Die Filteranlage haben wir hinter unserem Bachlauf mit Gefälle versteckt. So kann man sie zur Wartung leicht erreichen. Wenn alles angeschlossen ist, können Sie beginnen, den Teich mit Wasser zu füllen.

Teichbau: Filteranlage und Wasserspiel
Dekorfolie
© Jan Schönmuth

Schritt 1/8: Dekorfolie

Mit einer Dekorfolie verkleiden Sie die Teichfolie, die Sie mit dieser verkleben. Diese Folien gibt es in verschiedenen Varianten.

Steine platzieren
© Jan Schönmuth

Schritt 2/8: Steine platzieren

Mit Steinen beschweren und verstecken Sie den Abschluss der Dekorfolie. Dies schafft optisch einen schöneren Übergang.

Überschüssige Folie abschneiden
© Jan Schönmuth

Schritt 3/8: Überschüssige Folie abschneiden

Mit einem Messer entfernen Sie die überschüssige Folie. Auch hier dienen Feldsteine zum Beschweren und Verdecken der Kanten.

Schlauchtülle mit Schlauch verbinden
© Jan Schönmuth

Schritt 4/8: Schlauchtülle mit Schlauch verbinden

Um den Schlauch am Filter anzuschließen, verbinden Sie die Schlauchtülle mit dem Schlauch. Tülle mit Zange fixieren - das erleichtert das Aufdrehen des Schlauches.

Schlauch mit Filteranlage verbinden
© Jan Schönmuth

Schritt 5/8: Schlauch mit Filteranlage verbinden

Verschrauben Sie nun den Schlauch mit der Filteranlage. Um den Schlauch zu verdecken und ihn an seiner Position zu halten, arrangieren Sie erneut Feldsteine.

Wasserlauf
© Jan Schönmuth

Schritt 6/8: Wasserlauf

Das saubere Wasser gelangt nun durch den Schlauch über den Bachlauf wieder in den Teich. Auf diesem Weg wird es außerdem mit Sauerstoff angereichert.

Wasserspiel einsetzen
© Jan Schönmuth

Schritt 7/8: Wasserspiel einsetzen

Jetzt positionieren Sie ein Wasserspiel im Teich. Durch verschiedene Systeme und Teleskopröhren ist es möglich, das Gerät in verschiedenen Tiefen aufzustellen.

Aufsätze für das Wasserspiel
© Jan Schönmuth

Schritt 8/8: Aufsätze für das Wasserspiel

Ein Wasserspiel macht nicht nur optisch etwas her, auch hier wird das Wasser mit Sauerstoff angereichert. Verschiedene Aufsätze ermöglichen unterschiedliche Wasserformen.

5. Wasserzufluss und Bepflanzung für den Teich

Was wäre ein Teich ohne die passende Steindekoration? Damit der dekorierte Zulauf schön natürlich wirkt, zeigen wir hier eine mögliche Variante. Außerdem: Welche Pflanzen sich eignen und wie sie ideal angeordnet werden, zeigen wir hier.

Tipp: Bei stark wurzelnden Pflanzen, wie Bambus, sollten Sie immer eine Wurzel- oder Rizomsperre verwenden.

Gartenteich: Wasserlauf und Bepflanzung anlegen
Beet am Teich anlegen
© Jan Schönmuth

Schritt 1/13: Beet am Teich anlegen

Das Beet am Teich legen Sie ganz nach Ihren Wünschen an. Achten Sie dabei aber auf den richtigen Winkel, damit Regenwasser keinen Schmutz in den Teich spülen kann.

Unkrautvlies
© Jan Schönmuth

Schritt 2/13: Unkrautvlies

Unkrautvlies verhindert in unserem Fall, dass störende Pflanzen durch den Steingarten wachsen. Schneiden Sie es auf die gewünschte Größe und Form zurecht und decken es mit Kies ab.

Pflanzen aufstellen
© Jan Schönmuth

Schritt 3/13: Pflanzen aufstellen

Vor dem Bepflanzen ist es sinnvoll, die Pflanzen aufzustellen. So können Sie variieren, bis Ihnen die Anordnung gefällt.

Geschickte Platzierung
© Jan Schönmuth

Schritt 4/13: Geschickte Platzierung

Größere Pflanzen, im gewissen Abstand zum Teich, dienen diesem an sonnenreichen Tagen als Schattenspender.

Pflanzenwahl
© Jan Schönmuth

Schritt 5/13: Pflanzenwahl

Bei der Pflanzenwahl sollten Sie Pflanzen den Vorzug geben, die im Herbst gar keine oder, wie Schilf, nur zum Teil Blätter verlieren.

Vlies einschneiden
© Jan Schönmuth

Schritt 6/13: Vlies einschneiden

Zum Pflanzen räumen Sie einen Bereich in der Größe der Pflanze frei. Dann schneiden Sie mit einem Messer ein Kreuz in das Vlies.

Loch graben
© Jan Schönmuth

Schritt 7/13: Loch graben

Graben Sie mit den Händen oder einer kleinen Schaufel ein Loch für die Pflanze. Machen Sie dies behutsam, damit der Kies nicht verschmutzt.

Gras pflanzen
© Jan Schönmuth

Schritt 8/13: Gras pflanzen

Am Ufer eines Teiches macht sich Gras besonders gut. Durch das Vlies bekommen die Pflanzen ausreichend Wasser.

Wasserpflanzen
© Jan Schönmuth

Schritt 9/13: Wasserpflanzen

Wasserpflanzen sind für jeden Teich unverzichtbar. Spezielle Teicherde speichert Nährstoffe und garantiert gutes Wachstum.

Teichpflanzkörbe
© Jan Schönmuth

Schritt 10/13: Teichpflanzkörbe

Teichpflanzkörbe gibt es in verschiedenen Größen. Sie erleichtern die Arbeit und sorgen dafür, dass die Erde da bleibt, wo sie hingehört.

Steine und Kiesel
© Jan Schönmuth

Schritt 11/13: Steine und Kiesel

Steine und Kiesel im Bachlauf verändern die Flussrichtung des Wassers, so entstehen kleine Strudel. Wichtig: Spülen Sie diese vorher!

Bachlauf
© Jan Schönmuth

Schritt 12/13: Bachlauf

Strudel verändern aber auch die Geräusche des Wassers und sorgen darüber hinaus für eine bessere Sauerstoffaufnahme.

Rand der Teichschale
© Jan Schönmuth

Schritt 13/13: Rand der Teichschale

Der Rand der Teichschale sollte ein wenig höher als das Bodenniveau liegen, damit Regenwasser keinen Schmutz einspülen kann.

Tipp: Da auch für den Wasserverbrauch im Garten Entwässerungsgebühren gezahlt werden müssen, lohnt sich die Anbringung eines Wasserzählers am Wasserhahn im Garten. Das im Garten verbrauchte Wasser wird dann kostensparend mit der Frischwasserentnahme verrechnet. Die Erlaubnis können Sie sich bei Ihrer Gemeinde einholen.

Illustration: Tillmann Straszburger

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!