Bauanleitung für Vogelhäuser | SELBER MACHEN Heimwerkermagazin
Nistkästen, Vogel, Meise

Bauanleitung für Vogelhäuser

Vogelhäuser müssen nicht langweilig aussehen - wie sich aus einem schlichten Nistkasten mit etwas Kreativität ein individuelles Meisenhaus gestalten lässt, zeigen unsere sechs Objekte.

 
Vogelhäuser © Chris Lambertsen
Vogelhäuser

Nistkästen kann man zwar fertig kaufen, aber es macht viel mehr Spaß, sie selbst zu bauen und originell zu gestalten. Auch wenn die Entwürfe eine schöne Dekoration für den Garten sind, bieten sie einer Reihe von Vögeln einen sicheren Unterschlupf für die Brutzeit. Durch Beobachtung wissen Sie am besten, welche Vogelarten sich in Ihrem Garten aufhalten. Bevor Sie mit dem Bau des Kastens beginnen, sollten Sie die Maße sowie die Größe des Einfluglochs, die für die gefiederten Freunde unterschiedlich sind, beachten.

Nistkasten für Meisen

Unsere Nistkästen sind in erster Linie auf Meisen zugeschnitten. Die detaillierte Bauanleitung sowie jede Gestaltungsidee haben wir in den Anleitungen ausführlich beschrieben. Ob Ihnen persönlich der Japan-Look oder der Stil à la Hundertwasser besser gefällt, ist den Vögeln wahrscheinlich piepegal. Denn für Meisen und Konsorten selbst steht nicht die Architektur ihres Nistkastens im Vordergrund, sondern der Schutz ihrer Brut.

Was Sie beim Bau eines Nistkastens beachten sollten

Damit Ihr Vorhaben auch gelingt, sollten Sie folgende Punkte nicht außer Acht lassen: Für Nistkästen verwendet man üblicherweise Nadel(Fichten-)holz. Sperrholz oder Pressplatten müssen sorgfältig behandelt werden, damit sie witterungsbeständig sind. Für die Gestaltung der Außenflächen sollten Sie lösemittelfreie Farben wie zum Beispiel Acryllacke verwenden. Bei der Farbauswahl sind helle Farben besser geeignet, da sich Kästen mit dunklen Farben zu sehr aufheizen können. Auch bei der Aufhängung darauf achten, dass der Kasten nicht den ganzen Tag der prallen Sonne ausgesetzt ist. Ideal ist eine Platzierung, wenn das Einflugloch vor Regen geschützt gegen Osten oder Südosten ausgerichtet ist. Nach der Kühle der Nacht kann sich das kleine Federvieh wohltuend durch die Morgensonne wieder aufwärmen. Tagsüber lässt es sich im Halbschatten gut aushalten. Zur Lüftung und Entfeuchtung des Nistkastens sind zwei Bohrlöcher von zirka 5 mm in der Bodenplatte notwendig.

Nistkästen und vor allem der Inhalt sind auch für andere Tiere attraktiv. Um die Vögel vor Nesträubern wie zum Beispiel Katzen zu schützen, sollten die Häuschen entsprechend hoch hängen. Sind die Nistkästen an Pfosten aufgehängt, kann man runde und kegelförmige Manschetten aus Aluminiumblech anbringen, an denen Marder und Eichhörnchen scheitern.

Vogelhäuser schick in Schale

Bei zu großen Einfluglöchern an den Nistkästen könnte der Inhalt ein gefundenes Fressen für Elstern werden. Montiert werden sollten die Nisthilfen im Vorfrühling, besser noch im Herbst. Die Vögel können sich so frühzeitig mit der Unterkunft vertraut machen. Sie bietet ihnen zudem im Winter Schutz vor Nässe und Kälte. Die Reinigung kann zwischen September und Februar erfolgen. Das alte Nest entfernen und Verschmutzungen mit kochendheißem Wasser und Bürste beseitigen. Ob die Zaungäste sich für Ihr schickes Modell entscheiden, wird sich im Laufe des Frühlings zeigen.

Und das brauchen Sie:

Bauteile aus einem Fichte-Glattkantbrett 1,8 x 19 x 150 cm zuschneiden:

  • Rückwand: 1 Stück 28 x 16 cm
  • Seitenwand: 2 Stück 28 x 14 cm
  • Boden: 1 Stück 12,2 x 12,4 cm
  • Vorderwand: 1 Stück 25 x 12,4 cm
  • Dach: 1 Stück 20 x 19 cm
  • Kleinmaterial: Schrauben, Leim, Bildrahmenaufhänger

Bauanleitung für das Vogelhaus

  1. Nistkasten Maße© Tillman Straszburger

    Nistkasten Maße

    Dieser Nistkasten hat die klassischen Maße eines Meisenhäuschens. Eine Anflugstange ist bei den meisten Vögeln nicht notwendig. Eine Ausnahme machen hier nur die Stare.
  2. Bauteile zuschneiden© Chris Lambertsen

    Bauteile zuschneiden

    Sind alle Bauteile für den Nistkasten zugeschnitten (Maße siehe Zeichnung), auf der Tischkreissäge die angezeichnete Schräge der Seitenwände zuschneiden.
  3. Rückwand verschrauben© Chris Lambertsen

    Rückwand verschrauben

    Die Rückwand mit vorgebohrten Schraubenlöchern bündig auf die Seitenwände schrauben. Die lose eingesetzte Vorderwand und der Boden dienen als Unterstützung. Anschließend den Boden bündig verschrauben.
  4. Einflugloch bohren© Chris Lambertsen

    Einflugloch bohren

    Einflugloch – Größe nach Vogelart – in die Vorderwand bohren.
  5. Kanten anfasen© Chris Lambertsen

    Kanten anfasen

    Die sichtbar bleibenden Kanten mit einem Hobel anfasen.
  6. Klappe fixieren© Chris Lambertsen

    Klappe fixieren

    Beim Verschrauben der beweglichen Vorderwand dienen die zwei gegenüberliegenden Schrauben als Drehachse. Mit der unteren Schraube wird die Klappe fixiert.
  7. Pultdach montieren© Chris Lambertsen

    Pultdach montieren

    Damit die seitlichen Dachüberstände gleich sind, das Pultdach mittig montieren.

Meisenpost

© Selbermachen© SelbermachenSchon von weitem leuchtet der Kasten im typischen Postgelb und lockt die Meisen mit seiner Signalfarbe förmlich an. Das Vogelhäuschen wurde einmal mit verdünnter Farbe vorgestrichen und zweimal mit Hochglanzlack lackiert. Beide Klappen für die Briefschlitze sind nur angedeutet und bestehen aus dem Rest einer Abschlussleiste, die aufgeleimt wird. Die Briefmeise wird erst auf einem Bogen vorgezeichnet und dann mit Pauspapier auf den Kasten übertragen. Mit einem wasserfesten Filzstift zeichnen Sie die Konturen nach.

Pressehaus

© Selbermachen© SelbermachenMan muss nicht Chefredakteur sein, um dieses Haus zu besetzen. Damit die neuesten Nachrichten etwas länger lesbar sind, werden die Zeitungsschnipsel in eine Schale mit Acryllack ganz eingetaucht. Dann nach und nach auf die Fläche bringen und glattstreichen. Das geht mit einem Pinsel oder per Hand (Gummihandschuhe sind ratsam). Ruhig mehrere Schichten übereinander kleben, damit der Holzton nicht durchschimmert. Um die Klappe nicht zu verkleben, wird sie vorher herausgenommen. Zum Schluss alles mit Klarlack überziehen, damit Wasser abperlt. Kleiner Gag: Die Anflugstange und das Schleifenband mit Aufschrift „Presse".

Strandkabine

© Selbermachen© SelbermachenMeisen in maritimer Umgebung fühlen sich wahrscheinlich in der Strandkabine wohl. Die Lattenzaun-Optik wird einfach nur mit einem spitzen Schraubenzieher in das weiche Fichtenholz geritzt und mit einem Klarlack geschützt. Dadurch wird der Farbton des Holzes intensiver. Der obere Teil des Nistkastens wird mit weißem Acryllack komplett zweimal gestrichen und die Flächen mit hellem Blau ausgefüllt. Der Rettungsring besteht aus einem Gummi- O-Ring (Dichtungsring), der identisch mit dem Durchmesser des Einfluglochs ist. Das Pappschild „Besetzt“ mit Klarlack lackieren und aufkleben.

Fachwerkhaus

© Selbermachen© SelbermachenFür Nesthocker, die die deutsche Gemütlichkeit lieben, ist ein Fachwerkhaus das optimale Zuhause. Zunächst wird der Kasten rundum weiß grundiert. Die Fachwerkbalken werden mit Tesaband (2 cm breit) vorgeklebt, um die Konturen zu erhalten. Dann die Flächen mit einem Acryllack in Beige dünn auftragen, so dass das Weiß durchschimmert. Klebebandstreifen abziehen und die „Balken“ in Hellbraun mit einem feinen Pinsel nachziehen. Backsteine in Rot mit Fugen aufmalen. Das Dach mit Schleifpapier (wasserfest) eindecken. Pultdach mit PU-Leim einstreichen und Schleifpapier fest andrücken.

Hundertwasser-Stil

© Selbermachen© SelbermachenArchitektur für kleine Paradiesvögel. Für die Fassadengestaltung haben wir eine rote Fliese mit dem Hammer (in der Plastiktüte, damit die Stücke nicht herumfliegen) zerschlagen. Die Scherben werden vorn und an der rechten Seite aufgeklebt. Beide Säulen aus Kiefernholz am Portal haben 2 cm ∅ und sind in Ultramarinblau und Türkis gestrichen. Die Auskerbungen an der Dachkante mit der Stichsäge (feines Kurvenblatt) aussägen. Krönende Abschlüsse bilden Gardinenstangen- Endstücke aus Metall. Auf das Dach kann man Filz, aber auch Moos kleben. Aus Flaschenbürsten wurden Bäume.

Haus im Japan-Look

© Selbermachen© SelbermachenBei der fernöstlichen Variante haben wir das Häuschen in Japanrot und Schwarz hochglänzend lackiert. Dazu den ersten Anstrich mit einem Drittel Wasser verdünnen, nachdem Trocknen schleifen und zweimal mit unverdünnter Acrylfarbe streichen. Beim Dach ebenso vorgehen. Die untere Hälfte der Fassade wurde mit einem Tischset aus Bambus verkleidet. Aufgerollt in der Gehrungslade auf Maß schneiden und aufkleben. Die schwarzen Essstäbchen am unteren Ende vorbohren und mit Flachkopfnägeln befestigen. Das obere Ende unter die angenagelte Bambusstange am Dach klemmen.

Ein Häuschen in ruhiger Lage

Je nachdem, wo der Nistkasten angebracht wird, wählt man die Art der Aufhängung. Werden die Kästen fest an Hauswand, Garage oder Pfosten montiert, bringen Sie eine senkrechte Leiste auf der Rückseite des Häuschens an. Diese ragt entweder oben und unten über das Dach hinaus und wird mit Nägeln oder Dübeln und Schrauben befestigt. Oder sie schließt wie bei unseren Nistkästen oben mit dem Dach ab und erhält einen stabilen Metallaufhänger. Am Baumstamm befestigt, sollten Sie verzinkte Nägel (Kupfer schädigt den Baum) einsetzen.

Um den Baum zu schonen, ist ein Drahtbügel, den man über einen starken Ast hängt, eine gute Lösung. Der Nistkasten muss frei hängen und darf nirgends gegenstoßen. Einen besseren Halt bieten zwei Drähte, die man der Stammstärke anpasst und die an den Seiten des Nistkastens fixiert werden. Damit die Drähte nicht einwachsen, muss der Kasten jedes Jahr neu befestigt werden. Und denken Sie da ran, Vögel lieben einen freien Anflug, deshalb darf man das Haus nie in dicht verzweigte Bäumen hängen!

Stabile Aufhängung

  1. Aufhängeleiste© Chris Lambertsen

    Aufhängeleiste

    Eine feste Verbindung zwischen Kasten und Gebäude oder Baum lässt sich am einfachsten mit einer Aufhängeleiste, die an der Rückseite angeschraubt wird, herstellen.
  2. Nistkasten Aufhängung© Tillman Strasburger

    Nistkasten Aufhängung

    Der Drahtbügel, links und rechts mit Ösen am Kasten befestigt, eignet sich für den großen Ast im Baum.
  3. Draht um Baumstamm befestigen© Tillman Straszburger

    Draht um Baumstamm befestigen

    Ist der Baum hoch genug, kann man das Häuschen, gesichert vor Katzen und anderen Nesträubern, am Stamm mit zwei Drähten befestigen. Eine ganz einfache Konstruktion, die dem Nistkasten einen sicheren Halt bietet.

Bauvorschriften für Nistkästen - Perfekt zugeschnitten auf die jeweiligen Vögel.

Vogelart: Kohlmeise

  • Ungefähre Abmessungen: Bodenmaß: ab 10 x 10 cm Innenhöhe: 20 bis 28 cm
  • Größe des Flugloches: ab 3,2 bis 3,4 cm ∅
  • Aufhängung und Platzierung: 1,8 bis 4,5 m über dem Boden, am Haus, im Baum.

 

Vogelart: Blau- und Tannenmeise

  • Ungefähre Abmessungen: Bodenmaß: ab 10 x 10 cm Innenhöhe: 20 bis 28 cm
  • Größe des Flugloches: ab 2,6 bis 2,7 cm ∅
  • Aufhängung und Platzierung: 1,8 bis 4,5 m über dem Boden, am Haus, im Baum.

 

Vogelart: Star

  • Ungefähre Abmessungen: Bodenmaß: 13 x 13 cm Innenhöhe: 20 bis 25 cm
  • Größe des Flugloches: ab 4 bis 4,5 cm ∅
  • Aufhängung und Platzierung: 1,5 bis 3 m über dem Boden, auf Zaunpfählen und Bäumen.

 

Vogelart: Kleiber

  • Ungefähre Abmessungen: Bodenmaß: 10 x 10 cm Innenhöhe: 20 bis 28 cm
  • Größe des Flugloches: ovales Loch: 4,5 cm breit, 3 cm hoch
  • Aufhängung und Platzierung: 1,8 bis 4,5 m über dem Boden, in der Nähe großer Bäume.

 

Vogelart: Haussperling (Spatz)

  • Ungefähre Abmessungen: Bodenmaß: 25 x 25 cm Innenhöhe: mind. 38 cm
  • Größe des Flugloches: ab 3,2 bis 4,5 cm
  • Aufhängung und Platzierung: 3 bis 6 m über dem Boden, an Bäumen und Gebäuden.

 

Vogelart: Feldsperling

  • Ungefähre Abmessungen: Bodenmaß: 25 x 25 cm Innenhöhe: mind. 38 cm
  • Größe des Flugloches: ab 2,7 bis 3,4 cm ∅
  • Aufhängung und Platzierung: 3 bis 6 m über dem Boden, an Bäumen und Gebäuden.

 

Vogelart: Gartenrotschwanz

  • Ungefähre Abmessungen: Bodenmaß: 10 x 10 cm Innenhöhe: 20 bis 25 cm
  • Größe des Flugloches: ovales Loch: 4,5 cm breit, 3 cm hoch,
  • Aufhängung und Platzierung: 1,8 bis 4,5 m über dem Boden, am Haus, im Baum.

 

Vogelart: Rotkehlchen

  • Ungefähre Abmessungen: Bodenmaß: 15 x 15 cm Innenhöhe: 20 cm
  • Größe des Flugloches: kein Loch, halb offene Vorderwand
  • Aufhängung und Platzierung: Bis 3,6 m über dem Boden. Nistet bevor zugt in Bodennähe.

 

Vogelart: Zaunkönig

  • Ungefähre Abmessungen: Bodenmaß: 10 x 10 cm Innenhöhe: 20 cm
  • Größe des Flugloches: ab 3,6 bis 3,4 cm ∅
  • Aufhängung und Platzierung: 1,8 bis 3 m über dem Boden, im Efeu an der Hauswand.

Wo gibt´s..?

Informationen: Nabu Bundesverband | Telefon (0228) 40 36-0 Landesverband für Vogelschutz (LBV) | Tel. (0 9174) 4775-0

Nistkästen zum Kaufen: Nabu Bundesverband | Telefon (02 28)4036-0; Schwegler | Telefon (071 81) 97745-0

Artikel aus selber machen Ausgabe 03/2010. Jetzt abonnieren!
Tags: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren