Hundehaus deluxe

Hundehütte selber bauen: Eine Villa für den Vierbeiner

Eine Hundehütte bietet einen zusätzlichen Rückzugsort im Garten, wo der Hund Ruhe und ein schattiges Plätzchen findet. Wir zeigen, wie Sie eine Hundehütte einfach selber bauen!

Hundehütte bauen
Eine Hundehütte bietet Ihrem Hund einen zusätzlichen Rückzugsort im Garten.© Roman Milert - stock.adobe.com

Eine Hundehütte soll zweckmäßig sein und zudem auch gut aussehen. Sie können natürlich eine Hundehütte kaufen, aber auch ganz einfach eine eigene bauen! Das hat zum Vorteil, dass Sie sie ganz individuell nach Ihren Wünschen und den Ansprüchen Ihres Hundes gestalten können.

Hundehütte selber bauen: die richtige Größe

Das Modell, welches wir Ihnen vorstellen, ist in den gewählten Maßen für eher große Hunde geeignet. Sie können die Maße aber an Ihren Hund anpassen. Das ist auch wichtig: Ist die Hütte zu klein, wird dem Hund zu warm und es bildet sich Kondenswasser. Ist sie zu groß, reicht seine Körpertemperatur nicht aus, um sie zu erwärmen.

Als Faustformel für die richtige Größe der Hundehütte gilt:

  • Höhe: 1,2 x Schulterhöhe
  • Länge: 1,2 x Länge des Hundes von der Schnauze bis zum Schwanzansatz;
  • Breite: 1,2 x Drehbreite, also das Maß, welches der Hund zum Umdrehen braucht.

Für die Eingangshöhe nehmen Sie die Schulterhöhe. So lässt sich die Hundehütte auf jeden Hund übertragen.

Eine Hundehütte sollte niemals als dauerhafter Aufenthaltsort für den Hund genutzt werden. Nicht nur bei schlechtem Wetter gehört der Hund ins Haus, wo es geschützt, warm und trocken ist.
Hundehütte bauen
Keinesfalls sollte die Hundehütte als alleiniger Aufenthaltsort des Hundes genutzt werden. Besonders bei schlechtem Wetter muss der Hund ins Haus dürfen.© Elena - stock.adobe.com

Die Maße der Hundehütte

Dieser Skizze können Sie die Maße unserer Hundehütte entnehmen. Für eine größere Ansicht klicken sie hier!

Hundehütte selber bauen: Dieser Skizze können Sie die Maße unserer Hundehütte entnehmen.
Dieser Skizze können Sie die Maße unserer Hundehütte entnehmen.

Bauanleitung: Hundehütte selber bauen

Allgemein gilt: Die einzelnen Elemente – Seiten- und Giebelwände, Boden und Dach – werden separat gefertigt und anschließend zusammengesetzt. Dann braucht die Hundehütte nur noch einen Wetteranstrich.

So gehen Sie der Reihe nach vor, um die Hundehütte zu bauen:

  • Der Boden ist doppelt aufgebaut: Rauspundbretter mit Nut und Feder werden auf Vierkanthölzer (imprägnierte Fichte, 7 x 7 Zentimeter) geschraubt.
  • Darauf kommt die Bodenfläche aus Rahmenleisten und Styropor (zur besseren Isolierung), abgedeckt von genagelten Rauspundbrettern. Beachten Sie die zurückspringende Aufnahme für die Wände.
Hundehütte bauen
© Jalag

Das Grundgerüst der Wände besteht aus Vierkanthölzern, die stumpf verleimt und mit Holzschrauben fixiert werden. In die Gefache werden die maßgenau zugeschnittenen Styroporplatten eingepasst.

Hundehütte bauen
© Jalag

Die Außenbretter verfügen über Nut und Feder. Sie werden passgenau zugeschnitten und waagerecht aufgenagelt.

Hundehütte bauen
© Jalag
  • Das Fenster bekommt eine Rahmenverkleidung aus Leisten, die oben und unten auf volle Breite eingemessen und abgelängt werden.
  • Die beiden senkrechten Profile werden anschließend passend gekürzt und stumpf eingefügt.
  • Je vier zugeschnittene Vierkanthölzer für innen und außen fassen die Fensterscheibe ein.
Hundehütte bauen
© Jalag

Der Rundbogen oben am Eingang besteht aus einer Leiste, die zentimeterweise eingeschlitzt und somit biegbar wurde. Diese Leiste deckt auch gleich die hier offen liegende Styroporschicht ab.

Hundehütte bauen
© Jalag
  • Das Verandadach lagert auf langen Vierkantleisten, die weit über den Innenraum des Hauses hinausgehen. Sie werden später noch abgestützt.
  • Die Zapfenverbindung zwischen den Stützpfosten und den Dachbalken lässt sich mit einer Stichsäge passgenau vorbereiten. Mit einem Winkel die Schnittlinien und -tiefe anzeichnen und mit langem Sägeblatt ausklinken.
Hundehütte bauen
© Jalag

Kreuzschlitzschrauben sind für die Verbindung von Dachbalken und Stützpfosten am besten geeignet. Die Schrauben ansetzen und mit dem Akkubohrschrauber eindrehen.

Hundehütte bauen
© Jalag

Die Geländer der Veranda sind zwar Schmuckelemente, bieten dem Hund aber auch freie Sicht nach allen Seiten. Sie werden aus Dachlatten stumpf zusammengesetzt – die nach innen stehenden senkrechten Hölzer beachten – und als Fertigteile in die Konstruktion eingefügt.

Hundehütte bauen
© Jalag

Die Dacheindeckung wird mit Schindeln besonders ansprechend und dekorativ. Die Dachpappelemente werden mit einem Tacker auf die Rauspundbretter des Dachs überlappend genagelt. Wer will, kann auch Bahnenware einsetzen, die mit Dachpappnägeln fixiert wird.

Hundehütte bauen
© Jalag

Das richtige Werkzeug

Noch besser klappt das Projekt mit dem richtigen Werkzeug. Eine Auswahl von Stichsägen zum Bestpreis finden Sie hier:

Anzeige

Eine Hundehütte muss nicht langweilig oder klobig aussehen. Sie kann auch ein hübsches Element in Ihrem Garten darstellen. Wenn Sie die Hundehütte farblich gestalten oder auch mit Pflanzen bestücken möchten, achten Sie unbedingt darauf, dass diese für den Hund nicht giftig oder gesundheitsgefährdend sind.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 11_2021