So geht's richtig

Fenster richtig streichen

Fenster benötigen einen Schutzanstrich, um dauerhaft zu halten. Bereits kleine Risse im Anstrich führen zum Eindringen von Nässe. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Fenster richtig streichen.

 
Fenster streichen © Chris Lambertsen
Mit der richtigen Anleitung klappt das Fenster streichen bestimmt

Irgendwann nagt auch an den Fenstern der Zahn der Zeit, und die Renovierung steht an. Alles halb so schlimm! Denn moderne Fensterlacke erlauben es durch ihre kurze Trockenzeit, dass man an einem einzigen Tag den kompletten Anstrich schafft. Doch dabei gibt es auch einiges zu beachten.

Fenster streichen: So gehen Sie dabei vor

© Chris LambertsenDas braucht man zum Fenster streichen: Farbschale, eventuell eine Farbrolle und einen Farbschwamm, Ringpinsel, Ovalpinsel, Schrägstrichzieher, Schleifpapier, Fensteranstrichklebeband, Japanspachtel und Universalspachtel.

Beim Fenster streichen sollten Sie drauf achten, dass der Untergrund stets sauber, trocken, staub- und fettfrei sein. Vor allem Küchenfenster haben oft Fettflecken, welche zuerst entfernt werden müssen.

Reinigen Sie also die Fenster zuvor mit einem fettlösenden Reiniger, zum Beispiel mit Spülmittel, und wischen Sie die Rahmen nach dem Anschleifen nochmals mit einem trockenen Tuch nach. Ebenso wichtig ist die Witterung bei Lackarbeiten, denn die Temperatur sollte weder unter +5°C liegen, noch sollte das Fenster bei direkter starker Sonneneinstrahlung gestrichen werden.

Noch ein Tipp zum Abkleben der Fensterscheibe: Verzichten Sie auf den Einsatz von normalem Malerband. Nutzen Sie besser das spezielle „Maler-Krepp Window“ von Tesa. Dieses Kreppband lässt sich nämlich sogar nach tagelanger Sonneneinstrahlung rückstandslos entfernen.
 

Fenster streichen: Die richtige Anstrichreihenfolge

Beginnen Sie den Fensteranstrich mit dem Rahmenfalz, anschließend folgt der Fensterrahmen. Erst wenn der festeingebaute Teil des Fensters fertig ist, wird der Fensterflügelfalz lackiert. Achten Sie darauf, dass keine Farbe in die Fenstermechanik (Fenstergetriebe) läuft, denn das würde später zu erheblichen Mängeln führen und schlimmstenfalls das Getriebe außer Gefecht setzen. Es folgen die Fensterflügel-Querhölzer und die senkrechten Hölzer des Flügels.
 

Fenster richtig streichen: Anleitung

  1. Gummidichtung entfernen© Chris Lambertsen

    Gummidichtung entfernen

    Vor Beginn der Lackierarbeiten wird die komplette Gummidichtung des Fensterflügels vorsichtig herausgenommen.
  2. Metallbeschläge ausbauen© Chris Lambertsen

    Metallbeschläge ausbauen

    Ebenso sollten die Metallbeschläge aus dem Fensterrahmen ausgebaut werden, damit diese nicht mit Farbe verschmiert werden.
  3. Abgeplatzten Lack entfernen© Chris Lambertsen

    Abgeplatzten Lack entfernen

    Abgeplatzte und aufgesprungene Anstriche werden grob mit einem Metallspachtel (am besten mit stabilem Griff) entfernt.
  4. Rahmen- und Flügelkante schleifen© Chris Lambertsen

    Rahmen- und Flügelkante schleifen

    Die breiten Rahmen- und Flügelkanten schleifen Sie am besten mit einem Dreieckschleifer mit 180er-Schleifpapier.
  5. Schmale Kanten und Innenecken schleifen© Chris Lambertsen

    Schmale Kanten und Innenecken schleifen

    Schmale Kanten und Innenecken werden per Hand angeschliffen. Beachten Sie dabei, dass die Glasversiegelung nicht verletzt wird.
  6. Löcher verspachteln© Chris Lambertsen

    Löcher verspachteln

    Weiches Holz mit einem Beitel entfernen und die entstandenen Löcher mit einem Universalspachtel flächig verfüllen.
  7. Klebeband anbringen© Chris Lambertsen

    Klebeband anbringen

    Glasscheiben und Silikondichtungen mit einem speziellen Klebeband für Fenster gegen unbeabsichtigte Pinselstriche schützen.
  8. Grundierung auftragen© Chris Lambertsen

    Grundierung auftragen

    Rohes Holz und ausgespachtelte Stellen mit einer Grundierung deckend streichen und nach dem Trocknen nochmals anschleifen.
  9. Schlussanstrich© Chris Lambertsen

    Schlussanstrich

    Der Schlussanstrich erfolgt nach einer festgelegten Reihenfolge, die Sie aus der Zeichnung unten links entnehmen können.
  10. Anschlussbreich streichen© Chris Lambertsen

    Anschlussbreich streichen

    Im Anschlussbereich zur Scheibe beziehungsweise auf den Glasleisten bringen Sie zunächst mit einem langen Pinselstrich grob die Farbe auf, um in einem zweiten Arbeitsgang mit dem Pinsel in stetig drehender Bewegung die Farbe gleichmäßig zu verteilen. Durch die Drehbewegung verteilen Sie die Farbe, anstatt sie wie bei einem geraden Strich vor dem Pinsel herzuschieben.

 

Fenster streichen: Soll der Lack komplett runter?

Wenn Sie den alten Lack komplett entfernen möchten, empfehlen wir nicht, das Fenster abzuschleifen, weil dies eine Unmenge Arbeit und Staub mit sich bringt. Stattdessen haben Sie folgende zwei Möglichkeiten:

  1. Der Lack wird mittels Heißluftfön und Spachtel abgeschabt. Dabei wird der Lack so stark erhitzt, dass er Blasen schlägt und sich fast wie von selbst ablöst.
  2. Mit einem chemischen Abbeizer, der per Pinsel aufgestrichen wird. Nach einer Einwirkzeit von etwa 15 Minuten sind die Lackschichten angelöst und lassen sich mit dem Spachtel abheben. Beide Arbeiten sind unbedingt bei geöffneten Fenster auszuführen, da es zu gesundheitsschädigenden Ausdünstungen kommt.
Tags: 
Mehr zum Thema