Bad-Renovierung

Holz im Bad

Schluss mit den kalten Fliesen – bringen Sie mit etwas Holz Atmosphäre in Ihr Bad. Es muss ja nicht gleich eine Komplettsanierung sein, denn bereits einzelne Komponenten in Holz können viel Gutes bewirken.

Holz im Bad
Holz im Bad© Selbermachen

Edelhölzer im heimischen Bad versprühen einen Hauch von Spa und Luxus. Spa (Sanitas per aquam, also Gesundheit durch Wasser) nennt man heute moderne Sauna- und Bäderlandschaften, denen oft auch Fitnessstudios angegliedert sind. Und mit wenig Aufwand lässt sich auch Ihr Bad in ein kleines Spa verwandeln. Etwa mit einer Wandverkleidung aus Eichensperrholz oder einer Spiegel-Holz-Kombination mit Aluminiumflachprofilen. Dabei werden die Sperrholzplatten einfach mit starkem doppelseitigem Klebeband oder mit Montagekleber vor die Fliesen gesetzt und sind so jederzeit demontierbar. Oder Sie verlegen Echtholzparkett im Bad. Was lange auf Grund der Feuchtigkeit als unmöglich galt, ist nun ebenso zu schaffen, wie die Verlegung in den übrigen Räumen. Also los geht’s, verschönern Sie Ihr Bad zum eigenen Spa!

Beispiele

Beispiele
Boden
© Selbermachen

Schritt 1/5: Boden

Holz als Fußboden!

Spiegelfront
© Selbermachen

Schritt 2/5: Spiegelfront

... als Spiegelfront

Wandverkleidung
© Selbermachen

Schritt 3/5: Wandverkleidung

... als Wandverkleidung

Wanne
© Selbermachen

Schritt 4/5: Wanne

Holz an der Wanne.

Vorher
© Selbermachen

Schritt 5/5: Vorher

Das Bad vor der Renovierung.

Echtholzboden verlegen

Ein echter Holzfußboden im Bad ist mittlerweile keine Zauberei mehr, doch sollten Sie unbedingt folgende Dinge beachten: 1. Sie müssen den Boden mit einem Elastikkleber vollflächig auf dem Estrich verkleben, um Staunässe von eindringendem Wasser zu verhindern. 2. Nutzen Sie für die Abdichtung der umlaufenden 10-mm- Dehnungsfuge am Rand nur die spezielle Acrylmasse vom Produkt-Hersteller (hier Haro). 3. Die Holzoberfläche muss mindestens zweimal nach dem Verlegen mit Öl behandelt werden. 4. Ölen Sie mindestens alle drei Jahre den Boden nach. Dazu Boden leicht anschleifen (120er- Schleifgitter), Öl auftragen und sorgfältig einmassieren.

Echtholzboden verlegen: Anleitung

Echtholzboden verlegen
Profilschleifmaschine
© Selbermachen

Schritt 1/14: Profilschleifmaschine

Der Fußboden wird vorbereitet 1 Mit einer Profischleifmaschine und einem Schleifband mit Körnung 16 wird die Glasur der Fliesen aufgeraut...

Fliesen aufrauen
© Selbermachen

Schritt 2/14: Fliesen aufrauen

2 Solche Schleifmaschinen bekommen Sie für etwa 10 Euro pro Tag bei einer Verleihfirma plus 15 Euro für jedes gebrauchte Schleifband.

Schaumstoffbegrenzung
© Selbermachen

Schritt 3/14: Schaumstoffbegrenzung

3 Um am Rand eine Dehnungsfuge zu erhalten, wird ringsherum ein sogenannter "Begrenzer für Ausgleichsmassen" aus Schaumstoff geklebt und – nachdem die Masse ausgehärtet ist – wieder entfernt.

Einweghandschuhe
© Selbermachen

Schritt 4/14: Einweghandschuhe

4 Unser Rat: Bauchemie ist nichts für ungeschützte Hände. Tragen Sie besser während der Verarbeitung einfache Einmalhandschuhe. Die bekommen Sie in der Apotheke, oder Sie fragen beim nächsten Besuch auf der Tankstelle einfach nach zwei Dieselhandschuhen.

Haftgrund
© Selbermachen

Schritt 5/14: Haftgrund

5 Der angeschliffene Boden wird mit einem Haftgrund für Fliesen (etwa Ceresit Haftgrund extrem) vorbehandelt und nach dem Trocknen die selbstnivellierende Ausgleichsmasse aufgetragen.

Parkett
© Selbermachen

Schritt 6/14: Parkett

6 Beginnen Sie mit einem halben oder einem drittel Parkettstück. So erhalten Sie auf jeden Fall einen Versatz der Fugen.

Elastikkleber
© Selbermachen

Schritt 7/14: Elastikkleber

7 Rühren Sie den Haro-Elastikkleber mit einem Rührstab oder -holz gründlich auf.

Kleber
© Selbermachen

Schritt 8/14: Kleber

8 Mit einem Zahnspachtel wird der Kleber auf den Boden aufgezogen. Setzen Sie stets nur so viel Kleber an, wie Sie für ein Parkettstück benötigen. Der überschüssige Kleber vor dem Brett wird immer abgewischt.

Parkett verlegen
© Selbermachen

Schritt 9/14: Parkett verlegen

9 Das Verlegen ist dabei sehr einfach. Die Stücke lässt man sanft ineinander gleiten.

Dehnungsfuge
© Selbermachen

Schritt 10/14: Dehnungsfuge

10 Zum Rand hin muss eine Dehnungsfuge von 1 cm bestehen bleiben. Nutzen Sie dazu Kunststoffkeile, die sich nach dem Verkleben prima entfernen lassen.

Zugeisen
© Selbermachen

Schritt 11/14: Zugeisen

11 Wenn Sie an der anderen Wandseite ankommen, wird es eng mit dem letzten Stück...

Zugeisen
© Selbermachen

Schritt 12/14: Zugeisen

12 Um die Fuge absolut dicht zu ziehen, benutzt man am besten ein sogenanntes Zugeisen.

Versiegeln
© Selbermachen

Schritt 13/14: Versiegeln

13 Mit dem farblich passenden Dichtstoff wird der Boden im Randbereich versiegelt.

Pappe
© Selbermachen

Schritt 14/14: Pappe

14 Das Holzöl wird mit einer weichen Rolle aufgetragen. Zum Schutze der Wand hält man eine Pappe oder ein Stück Parkett zwischen sie und die Rolle.

Spiegelfront mit Eichenholz

Schon mit wenig Aufwand lässt sich ein Bad mit Holz verschönern. So kommen bei dieser Variante nur schmale Streifen des Eichenfurniersperrholzes zum Einsatz, und dennoch erhält das gesamte Bad eine ganz eigene Dynamik. Blättern Sie ruhig auf Seite 11 zurück und schauen Sie sich das kühl wirkende Vorher-Foto unseres Bads nochmals an. Sie werden zustimmen, dass es sich wirklich lohnt, zwei weitere Spiegel und ein bisschen Eichensperrholz an die Wand zu setzen. Die mattierten Glasleuchten sind dieselben geblieben. Sie heißen "Iskristall" (Artikelnummer 10384385 für 40 Euro) und stammen von Ikea. Ebenso wurden die relativ günstigen Spiegel von Ikea mit Namen "Godmorgon" (ab 16 Euro) benutzt, die in vielen verschiedenen Abmessungen (ab 60 x 96 cm) erhältlich sind. Hinzu kamen noch Aluminiumleisten, so dass diese Badverbesserung insgesamt nur etwa 100 Euro kostete.

Die Spiegelfront: Anleitung

Spiegelfront
Spiegelhalterung
© Selbermachen

Schritt 1/12: Spiegelhalterung

So sieht die obere Spiegelhalterung aus. Sie besteht aus einer 30 x 10-mm-Eichenholzleiste und einer 10 x5 mm dicken Kiefernholzleiste. Das untere Profil ist dann mit zwei solchen Kiefernholzleisten versehen.

Schmelzkleberkante
© Selbermachen

Schritt 2/12: Schmelzkleberkante

1 Die echtholzfurnierte und 5 mm dicke Sperrholzplatte erhält eine Schmelzkleberkante. Trennen Sie dazu die 2 cm breite Umleimerkante mittig auf, und bügeln Sie den Streifen auf.

Stecheisen
© Selbermachen

Schritt 3/12: Stecheisen

2 Ist der Schmelzkleber ausgehärtet, schneiden Sie mit einem scharfen Stecheisen die Überstände ab und schleifen die Kanten noch einmal mit Schleifpapier der Körnungen 180 und 240 nach.

Klarlack
© Selbermachen

Schritt 4/12: Klarlack

3 Ein seidenmatter Klarlack versiegelt die Oberfläche.

Abdeckung
© Selbermachen

Schritt 5/12: Abdeckung

4 Die fertige Abdeckung kann mit Montagekleber dauerhaft befestigt werden. Es genügt aber durchaus, nur einen Streifen doppelseitiges Klebeband zu verwenden. Insbesondere dann, wenn Sie planen, später noch eine Wandverkleidung (siehe auf Seite 17, Foto 6) davor zu setzen.

Ausfüllen
© Selbermachen

Schritt 6/12: Ausfüllen

5 Sind die Spiegelhalterungen angefertigt, werden die Bohrungen ausgeführt. Vertiefen Sie die Löcher mit einem Senker. So schließen die kegelförmigen Schraubenköpfe flächenbündig ab.

Profile
© Selbermachen

Schritt 7/12: Profile

6 Die Profile werden mit Schrauben und Dübeln in der Wand befestigt.

Spiegel
© Selbermachen

Schritt 8/12: Spiegel

7 Bereits nun können die Spiegelelemente eingesetzt werden.

Sperrholzstreifen
© Selbermachen

Schritt 9/12: Sperrholzstreifen

8 Zwischen den Spiegelelementen lockern schmale Sperrholzstreifen das Erscheinungsbild auf. Die Maserung sollte hier in der gleichen Richtung verlaufen wie das übrige Holz von Ablage und Spiegelleiste. Setzen Sie, wie hier gezeigt, ebenfalls Beleuchtungselemente ein, so sind die stromversorgenden Leitungen zu berücksichtigen.

Leuchten
© Selbermachen

Schritt 10/12: Leuchten

9 Mit möglichst kurzen Schrauben (6 mm) werden die Leuchten an dem Sperrholz befestigt. So können Sie sich die Montage in der Wand mit Dübeln ersparen. Tipp: Die Leuchte zusätzlich mit Spiegelklebeband fixieren.

Aluleisten
© Selbermachen

Schritt 11/12: Aluleisten

10 Zuletzt werden die Fugen mittels Klebeband mit Aluminiumleisten überdeckt.

Saugnapf
© Selbermachen

Schritt 12/12: Saugnapf

Tipp Sollen die eingesetzten Spiegel einmal zum Reinigen herausgenommen werden, so ist ein kleiner Saugnapf eine gute Hilfe. Saugnapf leicht befeuchten, ansetzen und schon lässt sich der Spiegel nach oben heben. Noch besser geht es, wenn Sie links und rechts einen ansetzen. Solche Saugnäpfe bekommt man in der Badabteilung als kleine temporäre Handtuchaufhänger.

Wand- und Wannenverkleidung

Ein großer Schritt in Sachen Holz im Bad ist die Komplettverkleidung der Wände beziehungsweise der Vorwandinstallation. Dabei ist diese Art des Holzeinsatzes ebenso leicht in die Tat umzusetzen wie schon auf den vorangegangenen Seiten der Vorschlag mit der Spiegelfront. Als Material wird hier ebenfalls mit Eichenholz furniertes Sperrholz verwendet. Dabei passt eine ganze Platte im Industriemaß von 122 x 244 oder 125 x 250 cm prima zu unserem Vorhaben, da Vorwandinstallationen meistens 90, 105 oder 120 cm hoch sind. Der Verschnitt ist also gering und das großzügige Erscheinungsbild edel und luxuriös. Das 5 oder 6 mm dicke Sperrplattenmaterial in Eichenholz bekommen Sie im Holzfachhandel für etwa 14,50 Euro je Quadratmeter, also für gut 45 Euro je Tafel. Weitere Edelhölzer bekommen Sie ebenfalls dort. Dann allerdings nicht sofort zum Mitnehmen. Aber auch hier gilt: Wer warten kann, bekommt sein ganz spezielles Furnier.

Verkleidung: Anleitung

Verkleidung
Wandverkleidung
© Selbermachen

Schritt 1/8: Wandverkleidung

Ob Wanne oder Wand: Eine flächig angebrachte Sperrholztafel bewirkt wahre Wunder...

Wannenverkleidung
© Selbermachen

Schritt 2/8: Wannenverkleidung

Als Oberflächenversiegelung genügen zwei Anstriche mit einem Klarlack. Damit die Platten aber nicht krumm werden, müssen sie auch von der Rückseite gestrichen werden.

Demontage
© Selbermachen

Schritt 3/8: Demontage

1 Drehen Sie zunächst die wasserführenden Eckventile zu. Demontieren Sie das Waschbecken, und verschließen Sie den Abfluss in der Wand mit einem Lappen beziehungsweise einem anderen geeigneten Geruchsverschluss.

Vermessung
© Selbermachen

Schritt 4/8: Vermessung

2 Messen Sie die Position der Befestigungsschrauben, Eckventile und Abwasseröffnung aus, übertragen Sie alles auf die Sperrholzplatte, und bohren Sie Löcher in ausreichender Größe.

Holzprofil
© Selbermachen

Schritt 5/8: Holzprofil

3 Die Sperrholzverkleidung steht unten in einem Holzprofil. Siehe dazu auf Seite 14 das selbstgefertigte Eichenholzprofil. Dieses Holzprofil wird mittels Dübeln und Schrauben befestigt und später abschließend zum Boden hin noch mit einem geeigneten Badsilikon abgedichtet.

Montagekleber
© Selbermachen

Schritt 6/8: Montagekleber

4 Setzen Sie die Platte probehalber ein und prüfen Sie, ob alles passt. Dann wird punktweise im Bereich der Fliesenfugen Montagekleber angesetzt und die Wandverkleidung eingesetzt.

Wandverkleidung
© Selbermachen

Schritt 7/8: Wandverkleidung

5 Drücken Sie die Platte kräftig an. Tipp: Auch hier hat es sich bewährt zusätzlich kleine Streifen von Spiegelklebeband beziehungsweise Doppelklebeband auf die Fliesen zu kleben. Diese Klebebänder halten dann die Platte so lange fixiert, bis der Montagekleber abgebunden hat.

Aluleiste
© Selbermachen

Schritt 8/8: Aluleiste

6 Den oberen Abschluss bildet eine Aluminiumwinkelleiste, die zwischen Ablage und Vorwandinstallation geklebt wird.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!