Isolierung

Rohre isolieren

Die nachträgliche Rohrisolierung von freiliegenden Warmwasserleitungen hilft, nachhaltig Energie und damit bares Geld zu sparen. Wir erklären, worauf Sie bei der Rohrisolierung achten müssen.

Rohrisolierung
Mit der richtigen Isolierung können Sie bares Geld sparen.© Jalag/Holz

Wenn heißes Wasser durch nicht isolierte Rohre fließt, geht viel Energie verloren. Dies wirkt sich negativ auf die Umwelt und spürbar auf Ihre Finanzen aus.

Das sieht auch der Gesetzgeber so: Nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen Heizungsrohre und Warmwasserleitungen gedämmt sein, wenn sie frei zugänglich durch nicht beheizte Räume führen.

Rohrisolierung kann Geld sparen

Der Aufwand für die Rohrisolierung sowie die Montagezeit und Materialkosten sind überschaubar. Geeignete Rohrschalen aus Polyethylen oder Kautschuk sind mit einem Schlitz versehen und werden einfach über das Rohr gestülpt.

Produkte aus Kautschuk gibt es mit selbstklebender Naht. Sie sind zwar etwas teurer, dafür werden aber keine Klammern und Klebeband benötigt. Das bedeutet eine Zeitersparnis bei der Verarbeitung.

Rohrisolierung Mantel
Heizungsrohre und Warmwasserleitungen müssen gedämmt sein, wenn sie frei zugänglich durch nicht beheizte Räume führen.© Jalag/Holz

Die wärmedämmenden Eigenschaften sind bei beiden Materialien jedoch ähnlich, man kann also zwischen dem Einsatz von Zeit und Geld abwägen.

  • Für Kaltwasserleitungen können Sie zum Schutz vor Kondensatbildung zu preiswerten Isolierungen greifen.
  • Die Standartisolierung für Warm- und Kaltwasserleitungen besteht aus Polyethylen.
  • Besonders einfach anzubringen sind selbstklebende Rohrisolierungen mit synthetischem Kautschuk.

Für sechs genormte Rohrdurchmesser erhalten Sie folgende Rohrisolierungen: 15 mm (1/4˝), 18 mm (3/8˝ ), 22 mm (1/2˝), 28 mm (3/4˝ ), 35 mm (1/1˝) und 42 mm (1 1/4˝).

Die Polyethylen-Rohrisolierung

Rohrisolierung PE
© Jalag/Holz

Sie wird zugeschnitten beziehungsweise in den Bögen eingekerbt und mit Verschlussklammern und Gewebeklebeband an den Nahtstellen und Anschlüssen verschlossen.

Die Rohrisolierung aus synthetischem Kautschuk

Rohrisolierung Kautschuk
© Jalag/Holz

Die Isolierung mit der werksseitig ausgestatteten selbstklebenden Folie benötigt keine weiteren Montagehilfen. Einfach den Selbstklebeschutz abziehen und die Rohrisolierung verkleben.

Rohrisolierung: Anleitung

Rohrisolierung anbringen
Rohrisolierung - Kautschuk-Isolierung platzieren
© Tillman Straszburger

Schritt 1/4: Kautschuk-Isolierung platzieren

Danach kann die Isolierung beliebig am Rohr platziert werden.

Rohrisolierung - Kautschuk-Isolierung über Rohr ziehen
© Tillman Straszburger

Schritt 2/4: Kautschuk-Isolierung über Rohr ziehen

Die Isolierung wird über die Leitung geschoben, und der Selbstklebeschutz entfernt, dann werden die Schnittkanten miteinander verklebt.

Rohrisolierung - Rohrbiegung verkleiden
© Tillman Straszburger

Schritt 3/4: Rohrbiegung verkleiden

Selbst 90°-Bögen werden ohne Gehrungsschnitt verkleidet.

Rohrisolierung - Polyethylen-Isolierungsschnitte
© Tillman Straszburger

Schritt 4/4: Polyethylen-Isolierungsschnitte

Die starren Polyethylenisolierungen müssen bei Rohrbögen zugeschnitten werden: 1 Liegt der Radius unter 2 cm, erfolgt ein Kerbschnitt von 90°. 2 Soll ein Radius von 2 bis 5 cm verkleidet werden, so sind zwei Schnitte von je 45° notwendig. 3 Drei 30°-Schnitte werden bei Radien größer als 5 cm benötigt.

Zum Weiterlesen:Die drei beliebtesten Einrichtungsstile im Badezimmer.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 06_22