Schattenblüher

Fuchsien pflegen und vermehren

Fuchsien gibt es in vielen bunten Farben und Wuchsformen. Das Tolle an ihnen ist, dass sie sich abhängig von der Sorte an nahezu jedem Standort wohlfühlen. Was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier.

Fuchsien
© phanasitti - stock.adobe.com

Fuchsien galten lange als der Inbegriff der Schattenblüher. Das hat sie vor allem für östlich und nördlich gerichtete Balkone und Standorte im Garten beliebt gemacht. Wenn man ein paar wesentliche Dinge beachtet, gedeihen Fuchsien aber durchaus auch an sonnigen Plätzen.

Fuchsien stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und sind nach dem Botaniker Leonhart Fuchs benannt. Insgesamt zählen über 100 verschiedene Arten zur Gattung der Fuchsie. Insbesondere in Bezug auf ihre Wuchsform unterscheiden sich diese teilweise erheblich voneinander.

Viele kennen die Fuchsie vor allem als Balkonkasten- oder Rabatten- und Ampelbepflanzung. Im Freiland machen Sie sich jedoch auch hervorragend im Steingarten oder im Beet. Je nachdem wie viel Platz sie haben, können die Pflanzen zu großen Sträuchern von bis zu zehn Metern Höhe heranwachsen.

Fuchsie in Ampel
Fuchsien machen sich hervorragend in Ampeln.© Andriy Blokhin - stock.adobe.com

Wo ist der richtige Standort für Fuchsien

Auch wenn man inzwischen weiß, dass Fuchsien durchaus mit Sonne gut zurechtkommen, kann sie immer noch problemlos an einem schattigen oder halbschattigen Standort platziert werden. Entscheidend ist, dass der Bedarf an Wasser und Nährstoffen ausreichend gedeckt ist.

Zudem sollten Sie stets dafür sorgen, dass es den Wurzeln der Fuchsie nicht zu heiß ist. Möchten Sie Ihre Fuchsien im Balkonkasten oder Topf anpflanzen, sollten Sie unbedingt einen Standort wählen, der das Pflanzgefäß nicht zu sehr erwärmt. Am besten ist es, wenn Sie das Pflanzgefäß beschatten.

Auch im Freiland ist es ratsam, den Wurzelbereich der Fuchsie eher im Schatten zu lassen. Das geht entweder, indem Sie die Fuchsien mit einem Bodendecker oder ähnlichem kombinieren oder aber das Erdreich mit Rindenmulch bedecken.

Fuchsien richtig pflegen und vermehren

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Fuchsie ausreichend wässern, vermeiden Sie jedoch, dass der Wurzelballen permanent nass steht. Der beste Zeitpunkt zum Gießen ist entweder früh morgens oder abends. Gerade an heißen Tagen ist es wichtig, dass die Sonne nicht mehr so kräftig scheint, dass das Wasser schneller verdunstet, als es die Pflanze aufnehmen kann.

Ferner sollten Sie bei Fuchsien darauf achten, dass die Luft nicht zu trocken ist. Fuchsien mögen eine leicht erhöhte Luftfeuchtigkeit. An heißen Tagen können Sie Ihre Fuchsien beispielsweise wiederholt mit Wasser besprühen.

Tipp: Fuchsien müssen regelmäßig ausgezupft werden. Ähnlich wie bei Petunien auch, bleiben verblühte Teile oft stehen. Das ist zwar generell nicht besonders schlimm, trübt aber das Gesamtbild etwas.

Fuchsien vermehren

Fuchsien vermehrt man am besten mittels Stecklinge. Das funktioniert für gewöhnlich das ganze Frühjahr und den Sommer hindurch. Um Ihre Fuchsie zu vermehren, schneiden Sie einen sieben bis etwa zehn Zentimeter langen Trieb ab. Achte Sie dabei darauf, den Schnitt oberhalb eines beliebigen Blattpaares zu setzen.

Entfernen Sie die meisten Blätter vom Stängel und lassen Sie nur ein paar wenige oben stehen. Im Anschluss stellen Sie den Fuchsien-Trieb einfach in ein Glas mit Wasser. Nach ein paar Tagen bis zwei Wochen bilden sich unten kleine Wurzeln.

Sind diese ein paar Zentimeter lang, können Sie den Setzling behutsam in ein Pflanzgefäß mit Erde setzen. Achten Sie unbedingt darauf, dass der Boden wasserdurchlässig ist, damit der Steckling gut anwachsen kann.

Fuchsien überwintern

Fuchsien sind frostempfindlich. Zudem können nicht alle Fuchsien im Freiland überwintert werden. Achten Sie darauf, dass Sie eine geeignete Sorte pflanzen, wenn Sie die Fuchsie ins Beet setzen möchten.

Um Fuchsien im Freiland zu überwintern, sollten Sie sie zunächst deutlich (etwa um ein Drittel) zurückschneiden. Im Anschluss bedecken Sie den Boden rund um die Fuchsie mit Rindenmulch, Reisig oder alternativ einem Frostschutzvlies.

Fuchsie im Freiland
Abhängig von der Sorte können Fuchsien durchaus auch im Freiland gepflanzt werden. Im Winter benötigen sie allerdings einen Schutz vor Frotst.© Marc - stock.adobe.com

Sind im Frühjahr die frostigen Nächte vorüber, also rund um die Eisheiligen Mitte Mai, können Sie den Frostschutz wieder entfernen und erfrorene Pflanzenteile zurückschneiden oder entfernen.

Achtung: Planen Sie einen radikaleren Rückschnitt bei größeren Freilandfuchsien, sollten Sie diesen unbedingt bis Ende Februar vornehmen. Danach sind Rückschnitte nur noch in sehr geringem Maße zulässig. Der Grund hierfür sind nistende Vögel.

Fuchsien im Topf überwintern

Etwas leichter ist es, Fuchsien im Topf im Haus zu überwintern. Das Winterquartier darf ruhig etwas kühler sein. Die Idealtemperaturen zum Fuchsien überwintern liegen bei zwei bis zwölf Grad Celsius.

Außerdem sollten Sie Ihre Fuchsien im Winter eher dunkel stellen. Die Pflanze bevorzugt ja auch im Sommer einen eher schattigen Standort. Im Winter kann es also gerne noch etwas dunkler sein. Gut geeignet ist zum Beispiel ein Kellerraum oder eine Garage. Immer vorausgesetzt, dort wird es im Winter nicht zu kalt.

Ebenso wichtig ist es allerdings, dass es in dem betreffenden Raum nicht zu warm wird. An frostfreien Tagen sollten Sie dort lüften, um für frische Luft zu sorgen und damit Schädlingen wie Pilzen und Co entgegenzuwirken.

Bevor Sie Ihre Fuchsien zum Überwintern in den Keller stellen, sollten Sie sie unbedingt entlauben, da sie ansonsten zu viel Energie für die Blätter aufwendet und gegebenenfalls eingeht. Im Übrigen ist es auch im Winter wichtig, die Fuchsien hin und wieder zu gießen. Der Wurzelballen sollte nicht völlig austrocknen.

Möchten Sie Ihre Fuchsien an einem etwas helleren Standort wie etwa einem Wintergarten oder einem Gewächshaus überwintern, sollten Sie sie hingegen nicht entlauben. Die Idealtemperaturen zum Fuchsien überwintern an einem hellen Standort liegen bei etwa drei bis acht Grad Celsius.

Fuchsien ereilt häufig ein trauriges Schicksal. Insbesondere jene Fuchsien, die in Balkonkästen und Ampeln gepflanzt werden, werden im Herbst häufig weggeschmissen. Das muss nicht sein. Mit unseren Tipps haben Sie jahrelang Freude an den Schattenblühern.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 12_22