Foto auf Holz

Fotoübertragung: So „patchen“ Sie Ihre ganz persönliche Deko

Urlaubsfotos, Schriftzüge und grafische Motive lassen sich ganz einfach auf Holz, Stoff, Kork, Stein, Keramik und Glas bringen. Der Trend dahinter heißt Fotoübertragung. Beim Untergrund haben Sie die Wahl.

Aufmacher
© Anneke de Kemp

Selbermacher übertragen ihre Fotos mit Hilfsmitteln, etwa mit einer speziellen Folie, einem besonderen Papier, oder mit einer eigens dafür entwickelten Flüssigkeit. Jede Technik erzielt einen anderen E­ffekt: Mit der einen kann man ein Foto möglichst exakt abbilden, mit einer anderen mutet es an wie eine alte Schwarz-Weiß-Fotografie.

Auf die richtige Technik kommt es an

Während sich viele Techniken zur Fotoübertragung nur für ein Material eignen, funktioniert „Patchen“ oder „Potchen“ auf fast allen Oberflächen. Ihr Hilfsmittel ist ein Transfermedium. Einige Hersteller bieten es als „Photo Patch“, andere als „Photo Potch“ an. Beide Begri­ffe meinen dasselbe: eine blassweiße Flüssigkeit, mit der man das Trägermaterial und die bedruckte Seite des Fotos bestreicht.

Das Foto legt man dann mit der bestrichenen Seite auf das Material, lässt die Flüssigkeit trocknen und löst die oberen Papierschichten mit Wasser ab. Wichtig: Das Foto vorher mit einem Laserdrucker ausdrucken! Mit einem Foto aus dem Tintenstrahldrucker funktioniert die Technik nicht, da die Tinte wasserlöslich ist. Herauskommen soll ein Motiv in Vintage-Optik.

Fotoübertragung oder „Patchen“: Der Praxistest

Wir haben die Technik ausprobiert. Mit einem Foto der selber machen-Redaktion haben wir uns zum „Patchen“ in unsere Werkstatt zurückgezogen. Da lag Holz als Untergrund ganz nahe.

So gelingt die Fotoübertragung auf Holz

Damit das Foto gut herauskommt, haben wir helles Holz und ein dunkles Foto verwendet. Wer mit der Holzmaserung und -struktur spielen möchte, nimmt dunkles Holz und ein Foto in hellen Farben.

Material
  1. Das Foto mit dem Laserdrucker spiegelverkehrt auf Druckerpapier drucken. Das geht über die „Druckeinstellungen“.
  2. Ein Stück helles Holz mit wenig Maserung wählen. Die Maße des Fotos mit einem Zollstock darauf anzeichnen.
  3. Das Holzstück mit einer Zwinge an der Werkbank befestigen und mit einer Stich- oder Multifunktionssäge zusägen.
  4. Die Kanten mit Schleifpapier in 80er-Körnung glätten. Mit einem trockenen Tuch Holzreste und Staub entfernen. 
  5. Abdeckfolie unterlegen und mit dem Pinsel eine Schicht Transfermedium auf das Holz auftragen.
  6. Ist Medium auf der Folie, wegwischen. Vorsicht: Liegt Medium auf der Foto-Rückseite, kann das Wasser später nicht durchdringen. Die bedruckte Seite des Fotos mit Medium bestreichen.
  7. Bei den Ecken beginnend das Foto mit der bedruckten, bestrichenen Seite nach unten bündig auf das bestrichene Holz legen.
  8. Nun das Papier mit dem Spachtel aus dem Transferset glattstreichen und mind. 1,5 Stunden trocknen lassen.
  9. Nach dem Trocknen: Das Papier überall großzügig mit kaltem Wasser besprühen, bis es vollkommen durchweicht ist.
  10. Mit Schwamm und leichtem Druck die oberen Papierschichten abrubbeln, bis das Fotomotiv zu sehen ist.
Schritt 2
Mit dem Pinsel das Holz mit dem Transfermedium bestreichen.© Bernhard Eder

Tipp: Patchen mit der Kraft der Natur

Wer mit Kindern Fotos auf Stofftaschen überträgt, kann auch 100-prozentig naturreines Lavendelöl verwenden. Mit dem Öl gelingt die Fotoübertragung auf Stoff, Holz oder Kork schnell und einfach und ungiftig.

Das Übertragen auf Holz funktioniert so: Das Foto wird spiegelverkehrt mit dem Laserdrucker ausgedruckt, mit der bedruckten Seite auf das Holz gelegt und mit Malerband fixiert. Mit dem Pinsel eine kleine Menge Lavendelöl auftragen und kurz einwirken lassen.

Reiben Sie dann mit einem Geodreieck so lange darüber, bis sich die Tonerfarbe auf das Holz übertragen hat. Das Lavendelöl hat so als Lösungsmittel gewirkt. Fertig!

Vorsicht: Aufgrund des hohen Wirkstoffanteils kann Lavendelöl Hautirritationen oder Kopfschmerzen auslösen.

 

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt am Kiosk!
U1 11_2020