Alternativlack

Lackieren aus der Spraydose

Wer nicht mehrere hundert Euro für gute Feinsprühgeräte investieren will und sich sowieso zu den Gelegenheits-Spritzlackierern zählt, sollte zu Lack aus der Spraydose greifen.

 
© Selbermachen
Wer nicht mehrere hundert Euro für gute Feinsprühgeräte investieren will, greift zu Lack aus der Spraydose.

Kleinere Flächen lassen sich mit Lack aus der Sprühdose auch von Ungeübten perfekt lackieren. Allerdings muss man relativ viel Zeit in die Vorarbeit stecken, da man die Umgebung der Lackierfläche vorm Lacknebel schützen muss.

Aus der Dose gibt es matte und glänzende Lacke in allen gängigen Farbtönen. Außerdem bekommt man viele Effektlacke als Spraylack (zum Beispiel Graniteffekt, Perlmutteffekt, Metallic).
 

Lackieren mit der Sprühdose: Die richtige Vorbereitung

Das A und O einer guten Lackierung sind zunächst mal die Vorarbeiten. Nur auf einem perfekt glatten Untergrund kann auch eine perfekte Lackierung entstehen. Damit die Lackfarbe später brillant aussieht, sollte bei hellen Farben ein Vorlack gestrichen werden oder aber deckend mit derselben Farbe vorlackiert werden.

Dann kann man den zweiten Anstrich verdünnen, so dass er zu einer glatten, geschlossenen Lackfläche verläuft. Wer Türen lackiert, sollte das Türblatt flach hinlegen, damit keine Läufer entstehen.

An der Türzarge geht das nicht. Hier muss der Lack nach dem Auftragen verschlichtet werden, damit sich keine Lackläufer (Lacknasen) durch zu dicken Lackauftrag bilden.
 

Der Weg zur perfekten Lackierung:

Tags: 
Mehr zum Thema