Einparkhilfe, Regensensor und Co.

Altes Auto zum Smartcar umrüsten

Verfügt Ihr altes Auto nicht über technische Hilfsmittel wie Einparkhilfe, Regensensor und Co., müssen Sie trotzdem nicht darauf verzichten. Wir zeigen, wie Sie Ihr altes ganz einfach zum Smartcar umrüsten.

Smarcar
Neuere Autos verfügen über zahlreiche technische Hilfsmittel. Aber auch ältere Modelle können mit einigen davon nachgerüstet werden.© Armonat / Gassner / Rippler

Viele träumen von Einparkhilfen, On-Board-Navi, Regensensor oder fernbedienbarer Schließung. Neuwagen bieten sie mittlerweile in der Regel standardmäßig. Aber beim Träumen muss es nicht bleiben. Wir zeigen, wie Sie Ihr Altes Auto mit Nachrüst-Sets selber zum Smartcar machen können.

Vorsicht: Den Einbau kann man mit etwas Auto-Schrauber-Erfahrung selber machen – bei komplexeren Projekten sollte aber ein KFZ-Experte die eigene Arbeit prüfen.

Das erwartet Sie in diesem Artikel

Smartcar - Fernschließung einrichten (Funkschlüssel)

Sie möchten Ihr Auto mit einem einzigen Knopfdruck am Schlüssel verriegeln können? Mit einem Nachrüstkit für Zentralverriegelung und RemoteControll* ist das schnell erledigt: Türinnenverkleidung entfernen, Plastikfolie von unten lösen. Stellmotoren in der Nähe der Verriegelungsstange platzieren, die den Verriegelungsknopf mit dem Türschloss verbindet. Verbindungsstange durch das Auge der Steuereinheit stecken und so biegen, dass sie sich problemlos mit der Verriegelungsstange verbinden lässt.

Steuereinheit mittels Bohrschablone am Türkörper befestigen. Steuereinheit und Verriegelungsknopf in die Position "entriegelt" stellen und Befestigungsklemmen auf der Verbindungsstange justieren. Dann den Hub des Stellmotors einfahren, Originalgestänge auf "verriegeln" stellen. Gestänge mit Klemmblock am Originalgestänge befestigen. Beim Ver- oder Entriegeln mit dem Türschlüssel muss der Stellmotor der Zentralverriegelung auf halbem Schlüsselweg die Zentralverriegelung aktivieren. Für Wägen mit bestehender Zentralverriegelung gibt es das Modul "MagicTouch MT350" von WAECO, das einfach zwischen ZV-Modul und die bereits vorhandenen Schloss-Schalter geschaltet wird (Kosten: 80 Euro).

Smartcar - Wischautomatik installieren

Mit einem Regensensor von werden die Scheibenwischer selbstständig und Sie können sich voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren (Nachrüstkits gibt es zum Beispiel hier). Die Installation ist schnell gemacht: Vorhandenes Intervall-Wisch-Steuergerät durch das neuen Steuergerät ersetzen (bei manchen Modellen ist ein zusätzlicher Einbau nötig. Der entsprechende Adapter wird mitgeliefert).

Regensensor für Smartcar
Ein Regensensor sorgt dafür, dass sich die Scheibenwischanlage automatisch einschaltet, sobald es regnet.© Armonat / Gassner / Rippler

Sensor auf der Frontscheibe im Wischerbereich anbringen (hinter Rückspiegel oder bei gegengleich arbeitenden Wischern am Rand). Sensorkabel von der Frontscheibe bis zum Relaiskasten verlegen – ohne Zug am oberen Rand der Windschutzscheibe entlang bis zur A-Säule. Dann Stecker des Sensor - kabels in das AWS-Steuergerät stecken, bis er hörbar einrastet. Funktionstest: Zündung einschalten, Sensor über den Wischhebel aktivieren. Kurz darauf meldet Ihnen der Sensor durch eine grüne LED, dass er betriebsbereit ist. Jetzt die Front scheibe mit Wasser bespritzen. Der Wischvorgang wird automatisch ausgelöst.

Ohne Navigationsgerät kommen viele heute gar nicht mehr aus. Abgesehen von der Tatsache, dass die elektronische Straßenführung in den allermeisten Fällen auch deutlich aktueller ist, als die Straßenkarte auf Papier, ist die Sprachsteuerung während der Fahrt nur einer der weiteren Pluspunkte, die für das Navi spreche.

Zwar kann man grundsätzlich auch sein Smartphone als Navigationsgerät im Auto nutzen, komfortabler ist es jedoch, das GPS-Gerät direkt im Auto zu haben.

Integriertes Navi nachrüsten
Smartcar - Navi nachrüsten - Cockpitabdeckung entfernen
© Rippler

Schritt 1/6: Cockpit-Verkleidung entfernen

Um das alte Radio zu entfernen, wird je nach Fahrzeugtyp die Cockpit-Verkleidung rückgebaut.

Smartcar - Navi nachrüsten - Radio ausbauen
© Rippler

Schritt 2/6: Kabel abziehen und Radio entfernen

Ziehen Sie alle Kabel ab und bauen Sie das alte Autoradio aus.

Smartcar - Navi nachrüsten - Radio entnehmen
© Rippler

Schritt 3/6: Radio entnehmen

Drehen Sie die Schrauben am Einbauschacht heraus und entnehmen Sie dann das alte Radio.

Smartcar - Navi nachrüsten - neues Gerät einschieben
© Rippler

Schritt 4/6: Neues Radio mit Navi einschieben

Schieben Sie das neue Autoradio (mit Navi) in den Einbauschacht und verschrauben und arretieren Sie es.

Smartcar - Navi nachrüsten - neues Gerät anschließen
© Rippler

Schritt 5/6: Kabel anschließen und GPS-Dongle platzieren

Kleben Sie das GPS-Dongle auf Cockpitablage über dem Handschuhfach. Dann werden die Kabel verlegt, angeschlossen und das neue Gerät angesteckt.

Smartcar - Navi nachrüsten
© Rippler

Schritt 6/6: Funktionalität überprüfen

Verbauen Sie zum Schluss die Verkleidung wieder korrekt. Dann schalten Sie das Radio ein und überprüfen, ob das GPS ein Signal empfängt.

Smartcar - Rückfahrkamera nachrüsten

Eine Rückfahrkamera bietet viel Komfort. Man kann damit auch in engen oder nicht gut einsehbaren Parkplätzen gut einparken, ohne jemanden darum bitten zu müssen, Sie einzuwinken.

In der Regel wird das Videosignal per App beziehungsweise WLAN-Signal an Ihr Smartphone übertragen.

Rückfahrkamera nachrüsten
Smartcar - Rückfahrkamera nachrüsten - Nummernschild entfernen
© Stefan Rippler

Schritt 1/6: Nummernschild entfernen und Loch bohren

Entfernen Sie zunächst das Nummernschild und bohren Sie dann vorsichtig ein 8er-Loch durch das Blech. Verzinken Sie dieses danach.

Smartcar - Rückfahrkamera nachrüsten - Gummitülle einpassen
© Stefan Rippler

Schritt 2/6: Gummitülle einpassen und Kabel durchstecken

Passen Sie die Gummitülle ein und stecken Sie die Kabel der Kamera hindurch.

Smartcar - Rückfahrkamera nachrüsten - Nummernschildhalterung anbringen
© Stefan Rippler

Schritt 3/6: Nummernschildhalterung montieren

Befestigen Sie neue Nummernschildhalterung, an der sich auch die Kamera befindet, am Auto. Vorher muss noch die Transportsicherung entfernt werden.

Smartcar - Rückfahrkamera nachrüsten - Kabelklemmen anbringen
© Stefan Rippler

Schritt 4/6: Kabelklemmen anbringen

Mit Kabelklemmen verbinden Sie das schwarze Kabel mit der Masse, das rote mit dem Pluspol der 12V-Bordspannung.

Smartcar - Rückfahrkamera nachrüsten - WiFi-Sender verstauen
© Stefan Rippler

Schritt 5/6: WiFi-Sender verstauen

Den Wifi-Sender, der das Videosignal auf das Smartphone überträgt, verstauen Sie im Inneren der Kofferraumklappenverkleidung.

Smartcar - Rückfahrkamera nachrüsten - App laden
© Stefan Rippler

Schritt 6/6: App laden

In der Regel wird das Video über eine App angezeigt. Laden Sie die zu Ihrer Kamera passenden aus demjeweiligen App Store und überprüfen Sie, ob das Signal ankommt und alles gut zu sehen ist.

Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten

Eine Rückfahrkamera ist schon recht gut. Noch angenehmer wird es, wenn das Auto Sie warnt, sollten Sie zu nah an einen Gegenstand heranfahren. Das erreichen Sie mit einer Einparkhilfe.

Einparkhilfe nachrüsten
Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten - Höhe ermitteln
© Stefan Rippler

Schritt 1/9: Die richtige Höhe

Die richtige Höhe für die Sensoren beträgt mindestens 150 Millimeter über dem Auspuffrohr. Mit Kreuzlinienlaser wird das entsprechende Level eingestellt.

Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten - Bohrstelle markieren
© Stefan Rippler

Schritt 2/9: Bohrstelle markieren

Markieren Sie mit Fettkreide die Bohrstellen. Die inneren Sensoren haben einen Abstand von 400 bis 700 Millimeter voneinander, die äußeren 250 bis 500 Millimeter.

Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten - Löcher bohren
© Stefan Rippler

Schritt 3/9: Löcher bohren

Bohren Sie mit einer 26-mm-Lochsäge die Löcher für die vier Sensoren. Wer mag, kann die Sensoren samt Außenrand in der Fahrzeugfarbe lackieren.

Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten - Sensoren einsetzen
© Stefan Rippler

Schritt 4/9: Sensoren einsetzen

Nehmen Sie nun die Stoßstange ab. Dann werden die Sensorhalterungen eingesetzt. Klicken Sie die Sensoren darin ein und fixieren Sie die Halterung.

Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten - Kabel verlegen
© Stefan Rippler

Schritt 5/9: Kabel verlegen

Verlegen Sie die Verkabelung im Stahlträger der Stoßstange und fixieren Sie alles mit Kabelbindern. Danach schließen Sie die Sensoren an und montieren die Stoßstange wieder am Auto.

Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten - Kabel anschließen
© Stefan Rippler

Schritt 6/9: Kabel anschließen

Legen Sie den Kabelstrang durch die Kabelöffnung nach innen (Tülle!). Das braune Kabel wird an die Masse angeschlossen, das rotes an den 12-V-Pluspol des Rückfahrt-Scheinwerfers.

Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten - Steuerungszentrale
© Stefan Rippler

Schritt 7/9: An Steuerungszentrale anschließen

Schließen Sie den Stecker an Steuerungszentrale an und verbauen Sie diese sodann hinter der Kofferraumverkleidung.

Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten - Warner anbringen
© Stefan Rippler

Schritt 8/9: Warner anbringen

Führen Sie die Kabel zum Optik-/Akustikwarner hinter der Innenverkleidung in den Himmel. Bohren Sie mit einer 35- mm-Lochsäge die benötigte Aussparung und setzen Sie den Warner ein.

Smartcar - Einparkhilfe nachrüsten - Sensoren kalibrieren
© Stefan Rippler

Schritt 9/9: Sensoren kalibrieren

Kalibrieren Sie nun unbedingt die Sensoren. Dafür gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Rückwärtsgang einlegen und zurückfahren, bis alle vier LEDs leuchten
  2. Zündung ausschalten
  3. Zündung wieder einschalten und den Rückwärtsgang einlegen
  4. Warten, bis die LEDs paarweise blinken und dann alle leuchte
  5. Motor wieder aus
  6. Kabelschlaufe am Steuergerät trennen
  7. Motor wieder ein

Diese kleinen technischen Helferlein können das Autofahren deutlich bequemer machen. Ganz darauf verlassen darf man sich darauf aber natürlich nie (auch nicht bei neuen Autos, die ab Werk mit derlei Technik ausgestattet sind). Es kann immer zu einer Fehlfunktion kommen. Sollte es dennoch zu einem Schaden oder gar Unfall kommen, haftet stets der Fahrer, nicht der Hersteller der Technik.

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Sie bezahlen deshalb jedoch nicht mehr für die Produkte als üblich. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

Die neue Ausgabe ist da: selber machen - Jetzt kaufen!
U1 03_23